AUTO - Elektromobilität zur Lösung der Probleme?

Ein anderer Weg – Mitsubishi i-MiEV – 800 Millionen überwiegend benzin- oder dieselgetriebene, d.h. entsprechend ressourcenzehrende und umweltbelastende Autos fahren derzeit auf der Erde. Bis 2035 sollen es, der Internationalen Energieagentur zufolge, ga

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 11/2012
Ein anderer Weg – Mitsubishi i-MiEV – 800 Millionen überwiegend benzin- oder dieselgetriebene, d.h. entsprechend ressourcenzehrende und umweltbelastende Autos fahren derzeit auf der Erde. Bis 2035 sollen es, der Internationalen Energieagentur zufolge, gar 1,6 Milliarden sein. Nach den Vorstellungen der politisch Verantwortlichen in diesem Land sollen daher bereits bis 2020 in Deutschland 1 Million Elektroautos fahren. Obwohl abzusehen ist, dass 1,6 Milliarden Autos kaum mit fossilen Brennstoffen würden betrieben werden, ist eine Fokussierung alleine auf Elektromobilität mehr als riskant – für die Automobilindustrie, die Energieerzeuger und die Politik gleichermaßen. Eine Entwicklung der Elektromobilität kann daher nur „ein“ Weg von mehreren zur Erhaltung der Auto-Mobilität sein. Gerade für Ingenieure eine hohe Herausforderung.

Geschichte
Am 30. September 1907 wurde von Detroit Electric das erste Elektroauto ausgeliefert, weitere 9 E-Autos sollten bis Ende 1907 folgen. Alle E-Autos wurden über auszutauschende Bleibatterien mit Strom versorgt. Ab 1911 konnten diese dann für 600 Dollar gegen einen „Edison-Nickel-Eisen-Akkumulator“ getauscht werden (ein E-Auto kostete damals rd. 2.500 Dollar).
In der Werbung wurde die Reichweite einer Batterieladung mit 130km angegeben, bei Tests mit 20 mph (32 km/h) wurden sogar Reichweiten bis 340 km erzielt. Der Höhepunkt der Produktion mit 1.000 bis 2.000 E-Autos pro Jahr wurde in den 1910er Jahren erreicht…

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com

Ähnliche Beiträge