BAUDETAIL - Betonoberflächen nachhaltig vergüten

Norsa GmbH, Bad Düben – Fußböden gehören zu den am meisten strapazierten Bauteilen. Dies trifft ganz besonders auf gewerbliche Immobilien, z. B. in Industrie oder Logistik, aber auch für Kultur- oder Sportobjekte zu. Bei der Oberflächenvergütung von Beto

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 12/2012
Norsa GmbH, Bad Düben – Fußböden gehören zu den am meisten strapazierten Bauteilen. Dies trifft ganz besonders auf gewerbliche Immobilien, z. B. in Industrie oder Logistik, aber auch für Kultur- oder Sportobjekte zu. Bei der Oberflächenvergütung von Betonböden sollten deshalb schon in der Planungsphase die Kriterien an Qualität, Kostenoptimierung und Nachhaltigkeit festgelegt werden.

Betonböden im Gewerbebau und in Freizeitobjekten sind meist extrem hohen Belastungen ausgesetzt. Planungs- und Ausführungsfehler führen oft zu hohen Kosten oder sogar rechtlichen Auseinandersetzungen. Mit einer hochqualitativen Betonoberflächenveredelung kann man eine sehr dauerhafte und nachhaltige Nutzung derartiger Böden erreichen. In den vergangenen 15 Jahren hat sich das international bekannte Verfahren zur Verhärtung und Verdichtung mit ASHFORD FORMULA® für Betonböden auch hierzulande durchgesetzt.
Schon in der Planung sollten die Anforderungen an die Nutzung detailliert berücksichtigt werden: Kosteneffizienz, hohe Robustheit, abrieb- und staubfeste Oberfläche, Schadstofffreiheit, attraktive Optik, schnelle und sehr lange Nutzungsdauer. Der Boden sollte nicht brennbar sein, im Brandfall keine giftigen Stoffe ausscheiden und, falls es um Böden für Kühlräume oder Außenflächen geht, eine Frost-Tau-Beständigkeit aufweisen. Eine realistische Kalkulation der Baukosten unter Berücksichtigung der tatsächlichen Unterhaltskosten sowie die spätere problemlose Entsorgung sollten ebenfalls bedacht werden…

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Ähnliche Beiträge