Baugenehmigungsprozesse auf dem Weg in die Digitalisierung

Teil 2: Ermessensentscheidungen und Fallgerechtigkeit

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 05/2021
Digitalisierung
Management
Recht

Im ersten Teil dieses Beitrags (Ausgabe 03/2021) wurde eine Analyse des Ist-Zustands von Baugenehmigungsprozessen vorgenommen. Damit wurde die Grundlage gelegt, um Entscheidungsabläufe transparent darzustellen und die Vielfalt der individuellen Abläufe in einem gemeinsamen Prozessschema zu erfassen. Im zweiten Teil stehen nun die Abwägungsprozesse und Entscheidungsspielräume im Genehmigungsprozess im Mittelpunkt.

Nicht nur Neubauvorhaben erfordern, wie bereits aufgezeigt, eine individuelle baugenehmigungsrechtliche Prüfung. Gerade Umbaumaßnahmen benötigen durch ihre häufige Einzelfallcharakteristik überlegte Abwägungen und schwierige Entscheidungen seitens der Behörde. Nicht selten stehen sich gesetzliche Anforderungen gegenseitig im Weg, wie beispielsweise die Forderung der Barrierefreiheit in einem denkmalgeschützten Bauwerk mit der ursprünglichen Gestaltung einer Fassade (z. B. Anbringung eines außenliegenden Fahrstuhls oder einer Rampe). Auch die Wirtschaftlichkeit und das Bestreben nach möglichst umfassendem Erhalt der Originalsubstanz eines Objekts kommen miteinander in Konflikt. Abweichungsanträge und „Befreiungen“ spielen eine größere Rolle. Eine Einzelfallbetrachtung ist unumgänglich, um angesichts der individuellen Situation angemessen zu reagieren. Damit einher gehen Ermessensentscheidungen, die nicht nur von den Sachzwängen her notwendig, sondern vom Gesetzgeber auch bewusst vorgesehen sind. Diese sollten dennoch den Anschein von Subjektivität vermeiden. Umso wichtiger ist die Bereitstellung von Verfahren, die die Transparenz der Entscheidungen bei jeder Baugenehmigungsprüfung wahren und gleichzeitig den Weg in eine modernere, digitale Prozessabwicklung bahnen.

-----------
5 Seiten

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 1,79 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com