Bautenschutz geht jetzt auch grün

Oberflächenschutz

Deutsches Ingenieurblatt 10/2021
Objekte
Green Engeneering: Umwelt, Energie, Mensch
Epowit Bautechnik hat ein mineralisch basiertes Oberflächenschutz-System entwickelt. „Epos green“ verfügt über alle Zulassungen, die eine flächendeckende Anwendung erfordert. Die Produktneuheit ist als ökologische Alternative zu synthetischen und organischen Beschichtungen von Betonbauteilen konzipiert. Nach Tests in unterschiedlichen Klimazonen, in denen Epos green Robustheit und Praxistauglichkeit beweisen musste, wird das Betonschutz-Produkt nun in ersten Objekten appliziert.

Nachhaltigkeit lässt sich gemeinhin so verstehen, dass von den Ressourcen, die zur Herstellung eines Produkts gebraucht werden, hinreichende Mengen verfügbar sind, um auch den künftigen Bedarf zu decken. Übertragen auf den Bautenschutzbereich, besteht an organisch und synthetisch basierten Komponenten üblicher OS-Systeme zumindest so lange kein Mangel, wie sie in mehr oder weniger beliebig großen Mengen reproduzierbar sind. Bei Epowit wurde nun konsequent an einem neuartigen Oberflächenschutzsystem gearbeitet, das auf rein mineralischen Komponenten beruht. Es sollte keine flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) beinhalten und die Verarbeiter bei der Applikation nicht durch Emissionen beeinträchtigen können. Umso mehr sollte die ökologische Neuentwicklung Betonbauteile so dauerhaft wie objektspezifisch irgend möglich schützen. Das Ergebnis ist Epos green. „Unser neues anorganisches OS-System bedeutet nachhaltigen Schutz für Bauteile aus Beton, ohne die Umwelt auch nur annähernd so stark wie herkömmliche Rezepturen zu belasten. Das passt in die Zeit“, berichtet Dirk Smidt, technischer Leiter bei Epowit. Das mineralische OS-System verfügt über nachhaltig wirksame Eigenschaften. Biodegradation ausgeschlossen: Während organische Chemikalien lebende Organismen schädigen können, indem sie deren Enzyme spalten, sind bei anorganisch rezeptierten Bautenschutzprodukten solche Begleiterscheinungen ausgeschlossen. 

Für immer und ewig: Das mineralisch basierte Bauenschutzprodukt geht untrennbare Verbindungen mit dem Untergrund ein, die man sich wie eine Verkieselung vorstellen kann: Sie haften ausgezeichnet auf so gut wie jedem fachgerecht vorbereiteten Beton-Untergrund und halten nahezu ewig, ohne Funktionsverluste zu erleiden und Verschleißerscheinungen zu zeigen. Flüssigkeiten jeglicher Art können die Beschichtung nicht ins Bauteil hinein passieren und dort die Substanz angreifen. Auch erweist sich der Oberflächenschutz in der Anwendung als hoch beständig gegen aggressive Chemikalien, mechanische Abrasion sowie extreme Temperatureinwirkungen, wie sie z. B. bei einem Brand entstehen. Auch „sibirische Eiseskälte“ kann der mineralischen Betonoberflächenschutzbeschichtung nichts anhaben. Die besondere Umweltfreundlichkeit des mineralischen OS-Systems von Epowit zeigt sich anhand der Zerlegbarkeit in seine Bestandteile und die Möglichkeit des Upcyclings von Abfallwertstoffen wie Hüttensand. Wasserbasiert und zu 100 Prozent  recyclingfähig, enthält es keinerlei Mikroplastik und setzt keine flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) frei.  

Gut für Bestandsgebäude: Die eilbedürftige Sanierung von Betonuntergründen wie zum Beispiel maroden Geschossdecken, Rampen und Spindeln in Parkhäusern ist mit Epos green sogar im laufenden Betrieb möglich, da das Material sehr schnell trocknet. Dennoch bietet es bei der Verarbeitung eine lange Offenzeit. Wie ein Fels in der Brandung: Nach fugenloser Applikation erweist sich das ökologische OS-System als schrumpf- und wartungsfrei. Die Rutschfestigkeit ist objektspezifisch einstellbar, weshalb sich Epos green auch für Dauernassbereiche eignet.  

Zusatznutzen auf Holz
Epos green ist der höchsten Brandschutzklasse A1 (nichtbrennbar) zuzurechnen, haftet selbst auf Holz. Flächendeckend appliziert, wirkt es dort als Brandhemmnis erster Ordnung, indem es dem Feuer den Zugang zum Nährstoff wie eine omnipräsente Barriere versperrt. Der Einsatz in Fluchtwegen bietet sich an; elektrische Ableitfähigkeit ist gegeben.  Das mineralische OS-System wird werksseitig wasserdampfdiffusionsoffen eingestellt. Es erweist sich daher als ausgesprochen tolerant gegenüber Restfeuchte im Untergrund und resistent gegenüber rückseitiger Durchfeuchtung. Der Einsatz in ausgewiesenen Feuchtlagen wird dadurch möglich. Auch dürfen Schadstoffe nicht ins Erdreich einsickern und schon gar nicht das Grundwasser erreichen. Falls doch, haftet der Gebäudeeigentümer bzw. -besitzer oder Anlagenbetreiber. So verfügt es das Wasserhaushaltsgesetz (WHG), das bundeseinheitlich gilt. Mit Epos green lassen sich Betonböden so beschichten, dass sie die gesetzlichen Dichtheitsanforderungen mit Sicherheit erfüllen und Flüssigkeiten aller Art keine Chance haben, durch das Bauteil hindurch in Grund und Boden zu gelangen. 

Weitergehende Fragen zum neuen OS-System Epos green beantwortet die

Epowit Bautechnik GmbH
Bgm.-Ebert-Str. 17
36124 Eichenzell
info(at)epowit.com
www.epowit.com  

Epowit Bautechnik gehört zur in Fulda beheimateten Werner-Gruppe, die sich auf Verstärkung durch qualifizierte Fachkräfte, Vorarbeiter/ Poliere bis hin zum Bauleiter freut. www.wernergruppe-jobs.com .  

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.

 

Ähnliche Beiträge