Begrünung auf Blähton-Basis

Austria Campus

Deutsches Ingenieurblatt 10/2019
Objekte

Mit dem Austria Campus ist in Wien ein großes und zukunftsweisendes Business-Center entstanden. Besonderes Kennzeichen des neuen Quartiers sind die vier intensiv begrünten Innenhöfe, deren Basis rund 7.000 Kubikmeter Blähton-Granulat bilden. Dieses sorgt für gesundes Pflanzenwachstum, weist aber auch geringes Gewicht, effizienten Eintrag und hohe Verfügbarkeit auf.

Bis Ende 2018 herrschte mit bis zu 2.200 Bauarbeitern und 19 Kränen Hochbetrieb auf der Baustelle des zu diesem Zeitpunkt größten im Bau befindlichen Business-Centers Europas: dem ehemaligen Nordbahnhofsareal im zweiten Wiener Bezirk. Bei dem Großprojekt, das unter der Bauherrschaft der Signa Real Estate Management GmbH errichtet wurde, waren schon früh die fünf separaten Baukörper mit insgesamt über 300.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche ersichtlich.

Vier Gebäude wurden so konzipiert, dass sie beträchtliche Freiflächen umschließen und Signa Real Estate Manage ment GmbH damit großzügige Innenhöfe aufweisen. Diese sollten nach dem Vorbild des nahen Wiener Waldes mit den dort typischen Laubund Nadelbäumen, Sträuchern und Gehölzen begrünt werden. Die Idee dabei war, so den umgebenden Naturraum quasi als Landschaftsimplantat in den Austria Campus hinein zu holen. Gleichzeitig wurde über die Innenhöfe auch das Grün des Praters bis zur Donau hin verlängert und erlebbar gemacht. Der zugrunde liegende Freiraumentwurf stammt von der Düsseldorfer Land Germany GmbH.

Zertifiziertes Granulat
Bei der Wahl der Vegetationsbasis für das Grün der Innenhöfe entschied man sich für Liapor Ground, das Blähton-Granulat mit 1-16 mm großen, rund und gebrochen gemischten Blähtonkugeln. „Zum Einsatz kamen hier knapp 7.000 Kubikmeter Granulat, das in Schichtdicken zwischen vier Zentimetern und zwei Metern die ideale Basis für die intensive Bepflanzung der Innenhöfe darstellt“, erklärt Helmut Reitmeyer von der Lias Österreich GesmbH. „Es ist ein gemäß Ö-Norm zertifiziertes, leichtes, trag- und drainagefähiges Untersubstrat, das keine weiteren Vegeta-tionsschichten oder Erdaufbauten benötigt.“ Das Blähton-Granulat erfüllte aber noch weitere Vergabekriterien. So musste das Substrat aufgrund der eingeschränkten Tragfähigkeit der Garagendächer unter den Innenhöfen besonders leicht sein, was es mit einer Trockenschüttdichte von lediglich 500 kg/m³ erfüllte. 

Schneller Eintrag, hohe Verfügbarkeit
Gleichzeitig war eine besonders unkomplizierte und schnelle Eintragstechnik gefragt, da zum Verarbeitungszeitpunkt keinerlei Kräne oder andere Hebewerkzeuge etwa für Big Packs verfügbar waren. Die Antwort darauf bot der Eintrag mittels Schlauchleitung, über die sich das Granulat direkt vom Silozug bis zu 150 Meter weit an seinen Einsatzort verblasen ließ – ganz ohne Kräne, Förderanlagen oder Materiallagerplätze. Auf diese Weise können rund 50 Kubikmeter Blähton-Granulat innerhalb von 2,5 Stunden von nur einer Arbeitskraft verarbeitungsfehlerfrei eingebaut werden. Auch Geräte zum Nachverdichten sind nicht nötig, da das Granulat sich aufgrund seiner Kornform statisch verkeilt und einen stabilen Untergrund bildet. Ebenso entscheidend war aber die Lieferfähigkeit des Materials, das auch in großen Mengen immer just in time verfügbar ist. 

Grüner Mehrwert mit Langzeitwirkung
Begonnen wurde mit dem Eintrag im Oktober 2017, wobei die Lias Österreich GesmbH unterschiedlichste Aufbauweisen mit Geotextilien, Fliesen und perforierten Wasserrückhaltetassen realisierte. Anschließend wurden die Bäume und Sträucher gepflanzt, die auch heiße Perioden unbeschadet überstehen. Liapor Ground kann dank seiner Offenporigkeit über 76 Prozent seines Trockengewichts an Wasser speichern. Die abgestimmte Korngrößenverteilung sorgt dabei auch bei Wassersättigung für einen optimalen Bodenluftgehalt.

Das Projekt zeigt, wie sich schnell, einfach und wirtschaftlich urbane Grünräume schaffen lassen – auf Garagen, Flachdächern, Steildächern oder sonstigen bebauten Flächen. Immer genau auf die gewünschte Vegetation und statischen Gegebenheiten abgestimmt, entstehen so einzigartige Grünflächen, die gerade innerstädtischen Arealen ein wertvolles Stück Natur zurückbringen. 

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com

Ähnliche Beiträge