Die Hohenzollern, die Regenten und die Wasserstraßen

Teil 2: Eingriffe in Flussläufe im Land Brandenburg

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 3/2022
Videor E. Harting GmbH
Aus der Branche
Green Engineering: Umwelt, Energie, Mensch
Lange blieben die Meteorologen als die eigentlichen Klimaforscher im Hintergrund. Auch die Meteorologische Weltorganisation (WMO), eine Spezialorganisation der UN, blieb jahrelang von der öffentlichen Wahrnehmung weitgehend unbeachtet. Dabei spielen gerade ihre Beobachtungen eine weitreichende Rolle bei unseren heutigen Erkenntnissen – und der Folgenabschätzung in der Zukunft. Ein besonderes Augenmerk legt dieser Beitrag auf die Hydrologie und die landschaftlichen Veränderungen als Folge von Eingriffen in natürliche Wasservorkommen am Beispiel von Potsdam und dem heutigen Land Brandenburg.

Meteorologen haben durch ihre Beobachtungen u. a. einen ca. sechsjährigen Wechsel der Großwetterlage für Europa festgestellt. Sie sind es auch, die am längsten die Klimaentwicklung verfolgen und somit am besten die Zusammenhänge darstellen können. Diese jahrhundertlangen Wetterbeobachtungen haben uns erst aufmerksam auf den Klimawandel gemacht. Dabei war das Wetter bis vor 50 Jahren nur für das Militär und die Schifffahrt von Bedeutung. Allerdings erkannten damals schon die sozialistischen Staaten die große Bedeutung der Wetterdienste für die Vermeidung von volkswirtschaftlichen Schäden in der Wirtschaft und speziell im offenen Bergbau. Für die Luftfahrt und die Seefahrt wurden die Meteorologen schon immer und überall wertgeschätzt. Die Meteorologen erkannten auch den Zusammenhang zur Hydrologie – in der DDR gab es daher den Meteorologischen und den Hydrologischen Dienst.

Wasserwirtschaft ohne Meteorologie ist undenkbar geworden. Die Meteorologen gehörten auch mit zu den weltweit ersten zivilen Nutzern der Computer. So können sie heute schon zeitlich und örtlich sehr zutreffende Wettervorhersagen erstellen. Über die Auswertung der statistischen Wetterdaten werden die Klimadaten und somit die Veränderungen sichtbar. Eine durchschlagende Bedeutung hat die Satellitenmeteorologie. Dadurch ist es heute möglich, das Wetter aus dem Weltall zu beobachten und somit zutreffende Wettervorhersagen weltweit zu machen. Viele dieser Klimadaten flossen u. a. in die Vorschriftenwerke für das Bauwesen ein, beispielweise bei den Lastannahmen und im Wärmeschutz.

----

6 Seiten

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 4,00 € *

Anzeige

Brandschutzatlas:
Das Standardwerk im vorbeugenden Brandschutz!

Das Nachschlagewerk enthält alle Infos zu Regelungen und Vorschriften, damit Sie den Überblick über die aktuellen Bauordnungen, Verordnungen und Richtlinien behalten. Anerkannte Fachexperten erläutern verständlich umfassende Planungsgrundlagen und praxiserprobte Techniken anhand vieler Planungsdetails, Zeichnungen, Abbildungen und Tabellen.
Für jede Planungsphase haben Sie alle technischen und rechtlichen Bestimmungen überall zur Hand.
Erhältlich als Ordnerwerk und digital: Download oder DVD sowie ergänzender App.

Hier informieren!

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_IngLetter_Okt22_Cover.jpg
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde.jpg

Akquise oder Auftrag – alles umsonst?
Bauherren suchen nach Ideen, Konzepten und Entwürfen, Architekten nach lukrativen Aufträgen. Nicht selten entsteht aus einer kleinen „Gefälligkeit“ immenser Aufwand, wird sprichwörtlich die Mücke zum Elefanten. Spätestens wenn der Traum vom kurativen Auftrag platzt, stellt sich die Frage: (unentgeltliche) Akquise oder Honoraranspruch?

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde2.jpg

Update Building Information Modeling (BIM)
Mit BIM lassen sich Bauvorhaben effizienter planen, bauen und betreiben. Die digitale Methode wird in vielen Ländern wie Dänemark, Finnland, USA oder Singapur – meist sogar schon verpflichtend – genutzt. In Deutschland hat das Thema vor allen in den letzten Jahren „Fahrt aufgenommen“. Informieren Sie sich zum neuesten Stand.

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde_3.jpg

Cyberrisiken für Ingenieure
Allgegenwärtig ist dieser Zeit das Thema Cyber. Ob in Verbindung mit aktuellen Geschehnissen in und um die Ukraine-Krise oder als generelles Risiko auch für Ingenieure. Aber was sind die häufigsten Einfallstore der Hacker? Wie kann man sich schützen und absichern?

 

Ähnliche Beiträge