Geisterfahrt in der Einbahnstraße

EU-Dienstleistungsrichtlinie: Die Prüfingenieure befürchten eine dauerhafte Beeinträchtigung bautechnischer Sicherheit

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 7-8/2009
Politik

Die Ingenieure werden von „der Politik“ immer wieder auf eine Art und Weise behandelt, die ihnen wie Willkür oder zumindest wie wegsehende Ignoranz vorkommen muss. Das gilt für das Mosaik der baurechtlichen Landesgesetzgebung und für die Tortur mit der HOAI und das gilt jetzt für die Prüfingenieure, die bisher schon in einigen deutschen Ländern ihre quasi-amtlichen Befugnisse loswurden und nun auch noch vor der Nationalisierung der EU-Dienstleistungsrichtlinie stehen. Die läuft ihrer Ansicht nach in eine völlig falsche Richtung und bereitet ihnen deswegen erhebliches berufspolitisches Kopfzerbrechen, weil sie genau sehen, dass „die Politik“ (die ja genau genommen immer nur jene fachwissenden Beamten sind, welches die Gesetze vorbereiten, die von „der Politik“ verabschiedet werden), eine Politik durchsetzen will, die zwar EU-konform sein mag, die aber für die bautechnische Sicherheit in Deutschland und für dessen Bauherren einige Gefahren und gravierende Nachteile bedeuten. Mit jener Deutlichkeit, die den Prüfingenieuren bei ihrer fachlichen Arbeit nützlich ist, hat deswegen im folgenden Beirag ein fachlich und berufspolitisch erfahrener Prüfingenieur seine Sicht der Dinge aufgeschrieben, und zwar in der Gewissheit, für eine große Mehrheit jener (Prüf-)Ingenieure zu sprechen, die tagtäglich mit dem zu tun haben, von dem er schreibt*.

----

3 Seiten

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 0,79 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com