Holzverbindungen aus bewehrtem und unbewehrtem Polymerbeton

Vergusstechnologien für hochbeanspruchte Verbindungen

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 01-02/2018
Forschung und Technik
Holzverbindungen aus bewehrtem und unbewehrtem Polymerbeton

Neue Herausforderungen im mehrgeschossigen Holzbau und Brückenbau, aber auch geometrisch anspruchsvolle Konstruktionen wie Faltwerke und Freiformen erfordern hochbelastbare und montagefreundliche Verbindungen, für die herkömmliche Verbindungsmittel nur bedingt geeignet sind. Im Stahlbetonbau gängige Vergussverfahren zum nachträglichen Verguss kraftübertragender Stahlformteile werden in einem Forschungsvorhaben auf hochbeanspruchte Verbindungen des Holzbaus übertragen und untersucht.

Die Entwicklung von platten- und scheibenartigen großformatigen Holzbauelementen, ebenso wie die zunehmende Verwendung von Holz-Beton-Verbundbauteilen erfordern neue Verbindungstechnologien zur Übertragung hoher Zug-, Druck- und Scherkräfte in statisch beanspruchten Fugen und Verbindungsstößen. Weiterhin sollen derartige Verbindungen baustellengerecht und wirtschaftlich einsetzbar sein. Eine dauerhaft hohe Steifigkeit bei gleichzeitig duktilem Verhalten ist dabei zu gewährleisten.

Umfang: 7 Seiten

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Brandschutzatlas:
Das Standardwerk im vorbeugenden Brandschutz!

Das Nachschlagewerk enthält alle Infos zu Regelungen und Vorschriften, damit Sie den Überblick über die aktuellen Bauordnungen, Verordnungen und Richtlinien behalten. Anerkannte Fachexperten erläutern verständlich umfassende Planungsgrundlagen und praxiserprobte Techniken anhand vieler Planungsdetails, Zeichnungen, Abbildungen und Tabellen.
Für jede Planungsphase haben Sie alle technischen und rechtlichen Bestimmungen überall zur Hand.
Erhältlich als Ordnerwerk und digital: Download oder DVD sowie ergänzender App.

Hier informieren!

Ähnliche Beiträge