Membranüberdachung für ein Atrium

Luftfahrtpionier als Namensgeber

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 7/8 2018
Otto Lilienthal war bekannt dafür, die ersten Gleitflüge durchgeführt zu haben. Auf diesen Erfahrungen beruht auch die bis heute gültige Beschreibung der Flugzeugtragflächen. Es lag also nahe, dass er Namenspatron des neuen Lilienthalhauses am Forschungsflughafen Braunschweig wurde – dem ersten Gebäude auf dem gerade entstehenden Lilienthalquartier.

Die Formgebung des neuen, viergeschossigen Gebäudes basiert auf einem Baugrundstück mit dreieckigem Grundriss.

Der Architekt Hartmut Rüdiger baute die drei Seiten aus und schuf auf diese Weise ein freundliches, lichtdurchflutetes Atrium in der Mitte des Gebäudes, welches auch gleichzeitig das Herzstück des Lilienthalhauses bildet.

Der Lichthof ist öffentlich zugänglich und bietet Raum für Veranstaltungen, Ausstellungen und Vorträge. Auf dem neu entstehenden Lilienthala real, das sich in unmittelbarer Nähe zum Luftfahrt-Bundesamt befindet, wurde es im September 2017 als eines der ersten Gebäude am Forschungsflughafen Braunschweig eröffnet. Mittig im Foyer führt eine freistehende Wendeltreppe aus weiß lackiertem Stahl in die Höhe, welche die Büroräume der vier Obergeschosse erschließt. Durch ihre Ausrichtung zum Atrium hin profitieren diese Räume von der lichten Innenhof-Atmosphäre. An der stumpfen Dreiecksseite, direkt unterhalb des ETFE-Dachs, befindet sich die Skylounge mit vorgelagerter Dachterasse. Das ETFE Großkissen bildet den transparenten Raumabschluss des dreieckförmigen Atriums.

Oberhalb des Massivbaus kippt die transparente Fassade nach außen und öffnet den Innenraum zum Himmel. Das Dach löst sich somit schon vom eigentlichen Baukörper, wird durch die fehlende Tragkonstruktion noch leichter und verliert sich im Seilnetz und den Folienbereichen.

----

6 Seiten

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 1,99 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com

Ähnliche Beiträge