OBJEKTE - Fit für die nächsten 50 Jahre

Bundesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken, Berlin – Der Oberbau der historischen Eisenbahnbrücke an der Strecke Friedrichsdorf – Brandoberndorf wurde durch eine neue Fahrbahn instand gesetzt, die in Kombination mit dem Unterbau gleichzeiti

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 07-08/2012
Bundesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken, Berlin – Der Oberbau der historischen Eisenbahnbrücke an der Strecke Friedrichsdorf – Brandoberndorf wurde durch eine neue Fahrbahn instand gesetzt, die in Kombination mit dem Unterbau gleichzeitig als Abdichtung fungiert. Zementinjektionen und Anker verbessern die Festigkeit der Bausubstanz und sorgen für höhere Standsicherheit des gesamten Bauwerks. Die Instandsetzung der Brücke war für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Die Arbeiten konnten nach den Vorgaben des Auftraggebers, dem Verkehrsverband Hochtaunus (VHT), nur bei laufendem Betrieb stattfinden. Für die Maßnahme stand lediglich ein Zeitfenster von drei vollen Tagen zur Verfügung.

Das Schicksal der Taunusbahn war längst beschlossen. Allein die betroffenen Kommunen im Hochtaunuskreis wollten sich damit nicht abfinden und gründeten einen Zweckverband mit dem Ziel, die Bahnverbindung zu erhalten. 1989 ging die 29,5 km lange Strecke zwischen Brandoberndorf und Bad Homburg/Frankfurt/M. in den Besitz des Zweckverbands über. Der Verkehrsverband Hochtaunus betreibt die Strecke seitdem und das mit Erfolg: Entgegen aller Prognosen ist die Zahl der Fahrgäste seit 1989 von 1.500 auf über 9.000 gestiegen. Moderne Züge mit hohem Komfort, Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit sorgen für hohe Attraktivität der einst totgesagten Strecke. Der Hochtaunus ist damit ein Stück näher an den Ballungsraum Frankfurt und seine Arbeitsplätze gerückt…

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Ähnliche Beiträge