Ohne öffentlichen Rummel

Hinter den Kulissen wird weiterhin zielstrebig an der Novellierung der HOAI 2009 gearbeitet

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 11/2011
Politik

Lange Zeit war es ziemlich still geworden um die Novellierung der HOAI 2009. Das lag daran, dass, ohne großen öffentlichen Rummel zu verursachen, sehr produktiv und zielstrebig hinter den Kulissen gearbeitet worden ist. Mehr als sechzig Sitzungen gab es in großer Runde – und trotzdem kamen nur gelegentlich und meistens auch nur unvollständige Informationen an die Öffentlichkeit. Alles war lange Zeit im Fluss, nichts war soweit spruchreif, dass man hätte darüber öffentlich reden oder berichten können. Nun sind aber planmäßig zwei wichtige Etappen geschafft: die Beendigung des vorgesehenen Gutachtens zur Evaluierung der HOAI und zur Aktualisierung der Leistungsbilder und die öffentliche Ausschreibung des angekündigten Forschungsauftrages über den Bedarf der Aktualisierung der Honorarstruktur der HOAI. Über beide Ereignisse hat der Ausschuss der Verbände und Kammern der Architekten und Ingenieure für die Honorarordnung (AHO) in der Oktoberausgabe seines Newsletters knapp und präzise berichtet. Diesen Bericht geben wir hier mit freundlicher Genehmigung des AHO im Wortlaut wiedergeben wieder.

----

2 Seiten

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 0,79 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.