Pädagogisches Konzept in nachhaltiger Hülle

Neubau der Kindertagesstätte „Holzwürmchen“ in Weimar

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 7-8/2021
Bildung, Forschung und Kultur
Bausysteme
Denkmalschutz
Baustoffe
Im Denkmalensemble „Ehemaliger Schlachthof“ im Norden der Stadt Weimar wurde nach der Durchführung eines Städtebauwettbewerbs im vorderen Teil des Gesamtgebiets Rosenthalstraße/Ecke Schlachthofstraße auch ein Kindergarten geplant. Die Hufeland-Träger-Gesellschaft Weimar erwarb das Grundstück, um dort einen Kindergarten in massiver Holzbauweise für 80 Kindergartenkinder und 20 Krippenkinder zu errichten. Die Planungen des zweigeschossigen Gebäudes begannen im Jahr 2015

Die Aufgabe bestand darin, das fortschrittliche pädagogische Konzept in einem nachhaltigen Gebäude mit deutlicher Erkennbarkeit eines modernen Baukörpers zum Ausdruck zu bringen. Weiterhin musste der Eindruck denkmalrelevanter Umgebung berücksichtigt werden, um die Einheit des Ensembles zu erhalten.  

Der Baukörper besteht aus einer U-förmigen Anlage, welche einen Hof nach Süden zur Gartenseite bildet. Die „Platzseite“ ist im Mittelteil des Gebäudes im Erdgeschossbereich geöffnet, um einen Bezug zum neuen öffentlichen Platz herzustellen. Im Erdgeschoss befinden sich Gemeinschaftsräume wie Speise- und Begegnungsraum, Garderobe, Sanitäranlagen  und die Verwaltung der Einrichtung sowie der Kinderkrippenbereich. Im Obergeschoss sind die Themenzimmer für die einzelnen Kindergartengruppen angeordnet. Die Erschließung erfolgte über zwei separate Zugänge, einen für den Kindergarten und den anderen für die Krippe. Die innere Erschließung ist über einen zweigeschossigen Spielfl ur realisiert, von dem die einzelnen Gruppenbereiche abgehen. Es gibt kein abgeschlossenes Treppenhaus.  

------

4 Seiten

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 1,59 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com