POLITIK - Billigangebote können keine vollwertigen Planungen zeitigen

Mittelstandsfeindliche Praktiken bei der Vergabe von Ingenieurleistungen bedrohen deren Qualität – Jeder Beratende oder selbstständige Ingenieur kennt jene Situationen, die im folgenden Beitrag zum Ausgangspunkt einiger wohl berechtigter Mutmaßungen geno

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 01-02/2012
Mittelstandsfeindliche Praktiken bei der Vergabe von Ingenieurleistungen bedrohen deren Qualität – Jeder Beratende oder selbstständige Ingenieur kennt jene Situationen, die im folgenden Beitrag zum Ausgangspunkt einiger wohl berechtigter Mutmaßungen genommen werden: der potenzielle Auftraggeber einer Ingenieurleistung drückt das normale Honorar desjenigen, dessen Bestes er eigentlich haben will, solange herunter, bis der sein Bestes beim besten Willen nicht mehr geben kann; auch der muss ja, um damit auskommen zu können, was er einhalten soll, seine Leistungen so lange erodierend herunterdrücken, bis sein Honorar und seine Leistung wieder zueinander passen. Langfristig und flächendeckend richtet sich diese Drückerei, die der unseligen und gefährlichen "Geiz-ist-geil-Ideologie" anzulasten ist, ganz allgemein und deswegen auch im ganz Konkreten nämlich gegen jene, die das Beste haben müssten, aber nur das Zweitbeste kriegen können, gegen die Auftraggeber selbst.

Bei der Novellierung der HOAI im Jahr 2009 wurden viele Regelungen zur Bemessung der Honorare neu gefasst. Dies nutzend, werden von manchen Auftraggebern neue Wege beschritten, die HOAI wird „kreativ“ angewendet.
Zunehmend wird dabei sowohl von öffentlichen als auch von großen privaten Auftraggebern bei Ausschreibungen und Vergaben von Planungen für Ingenieurbauwerke im Zuge von Streckenplanungen – auch für die Leistungsphasen 3 und 4 der HOAI bei der Objektplanung und für die Leistungsphase 3 bei der Tragwerksplanung – eine Vielzahl von Einzelbauwerken zu einem Gesamtpaket geschnürt.
Diese Vergabepraktiken sind unter anderem aus dem Bestreben zu verstehen, den Koordinierungsaufwand des Auftraggebers zu vermindern, werden aber zusätzlich auch als Begründung benützt, um die anrechenbaren Kosten für unterschiedliche einzelne Bauwerke zu einer Gesamtsumme zusammenzufassen. Durch den degressiven Verlauf der an die Bausummen gekoppelten Honorare sind somit die auf das einzelne Bauwerk entfallenden Honorare deutlich verringert…

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Mit EIPOS berufsbegleitend im Bauwesen weiterbilden

Anzeige_im_Advertorial_Maerz2022_V3__002_.png
3_Ingenieurbau.png

Ingenieur- und Verkehrsbau
Er­lan­gen Sie Fach­wis­sen im kon­struk­ti­ven Ing­e­nieur­bau, um Bau­zu­stän­de zu er­fas­sen, zu be­wer­ten und sach­kun­di­ge Gut­ach­ten und Sa­nie­rungs­kon­zep­te zu er­stel­len. Oder er­wei­tern Sie Ihre Kenn­tnis­se im Be­reich der Pla­nung und Er­rich­tung bau­licher An­la­gen der Ver­kehrs­in­fra­struk­tur.

 
5_Brandschutz.png

Brandschutz

Von der Er­stel­lung ganz­heit­lich­er Brand­schutz­kon­zep­te bis zur Über­wach­ung der Aus­füh­rung auf der Bau­stel­le oder ge­bäu­de- und an­la­gen­tech­ni­schen Brand­schutz­pla­nun­gen: Er­wer­ben Sie Wis­sen für eine Tä­tig­keit als Fach­pla­ner, Sach­ver­stän­di­ger oder Fach­bau­lei­ter im Brand­schutz.

 
1_BIM.png

BIM

Setzen Sie er­folg­reich BIM-Pro­jekte um. Mit dem Se­mi­nar „BIM-Basis“ schaf­fen Sie sich eine Grund­la­ge zur Mit­wir­kung in di­gi­ta­len mod­ell­ba­sier­ten Pro­jek­ten. In der Fach­fort­bil­dung „BIM-Experte“ ver­tie­fen Sie diese Kenn­tnis­se, um kom­ple­xe BIM-Pro­je­kte selbstän­dig ge­stal­ten zu kön­nen.

 

Ähnliche Beiträge