POLITIK - Eine große Aufgabe für viele Beteiligte

„Fachliche Weichen für eine moderne und gerechte Vergütungsverordnung“ – Die Novellierung der Honorarordnung der Architekten und Ingenieure (HOAI) ist in der „heißen“ Phase. Bundes- und Länderkammern, Verbände und der AHO, aber auch zahlreiche Politiker

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 12/2012
„Fachliche Weichen für eine moderne und gerechte Vergütungsverordnung“ – Die Novellierung der Honorarordnung der Architekten und Ingenieure (HOAI) ist in der „heißen“ Phase. Bundes- und Länderkammern, Verbände und der AHO, aber auch zahlreiche Politiker machen sich stark für den Berufsstand, Gutachten wurden in Auftrag gegeben, in Sitzungen und Konferenzen wird beinahe wöchentlich um wesentliche Punkte gerungen. Am Rande der Bundeskammerversammlung Mitte Oktober 2012 in Bremen traf sich die Redaktion des Deutschen Ingenieurblatts mit Dipl.-Ing. Karsten Zill und Dipl.-Geol. Sylvia Reyer zu einem Interview über ihre ehrenamtliche Betätigung und ihre Einschätzung der Situation. Dem ehemaligen BIngK-Vorstandsmitglied Karsten Zill verdankt die Bundesingenieurkammer viele Jahre des unermüdlichen Einsatzes zur HOAI, mit Sylvia Reyer konnte eine engagierte Nachfolgerin im Vorstand der BIngK gefunden werden.

HOAI 2009 im Vergleich zur HOAI 2013 – Was ist anders? Was ist neu? Und welche Punkte sind Ihrer Meinung nach unverzichtbar?
Sylvia Reyer: Gegenüber der HOAI 2009 wurde für die Novelle 2013 eine umfangreiche inhaltliche Überprüfung der einzelnen Leistungsbilder vorgenommen. Unter Federführung des BMVBS wurde unter Einbeziehung der einzelnen Facharbeitsgruppen des AHO sowie der Auftraggeberseite 2011 untersucht, wie sich aus fachlicher Sicht die Zusammensetzung der Leistungsbilder seit 1996 verändert hat. Für einige Fachbereiche, zum Beispiel für die Bauphysik oder die Flächenplanung, wurden erhebliche Änderungen festgestellt und die Leistungsbilder dementsprechend angepasst und fortgeschrieben. Andere Leistungsbilder, wie zum Beispiel für Ingenieurbauwerke und Geotechnik, treffen heute auch weiterhin zu. Diese im sogenannten „Lechner–Gutachten“ zusammengestellten modernen Leistungsbilder bilden nun die Grundlage für die zur Zeit unter Federführung der von Prof. Schacht, TU Dresden, durchgeführten Überprüfung der Honorarstruktur…

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Mit EIPOS berufsbegleitend im Bauwesen weiterbilden

Anzeige_im_Advertorial_Maerz2022_V3__002_.png
3_Ingenieurbau.png

Ingenieur- und Verkehrsbau
Er­lan­gen Sie Fach­wis­sen im kon­struk­ti­ven Ing­e­nieur­bau, um Bau­zu­stän­de zu er­fas­sen, zu be­wer­ten und sach­kun­di­ge Gut­ach­ten und Sa­nie­rungs­kon­zep­te zu er­stel­len. Oder er­wei­tern Sie Ihre Kenn­tnis­se im Be­reich der Pla­nung und Er­rich­tung bau­licher An­la­gen der Ver­kehrs­in­fra­struk­tur.

 
5_Brandschutz.png

Brandschutz

Von der Er­stel­lung ganz­heit­lich­er Brand­schutz­kon­zep­te bis zur Über­wach­ung der Aus­füh­rung auf der Bau­stel­le oder ge­bäu­de- und an­la­gen­tech­ni­schen Brand­schutz­pla­nun­gen: Er­wer­ben Sie Wis­sen für eine Tä­tig­keit als Fach­pla­ner, Sach­ver­stän­di­ger oder Fach­bau­lei­ter im Brand­schutz.

 
1_BIM.png

BIM

Setzen Sie er­folg­reich BIM-Pro­jekte um. Mit dem Se­mi­nar „BIM-Basis“ schaf­fen Sie sich eine Grund­la­ge zur Mit­wir­kung in di­gi­ta­len mod­ell­ba­sier­ten Pro­jek­ten. In der Fach­fort­bil­dung „BIM-Experte“ ver­tie­fen Sie diese Kenn­tnis­se, um kom­ple­xe BIM-Pro­je­kte selbstän­dig ge­stal­ten zu kön­nen.

 

Ähnliche Beiträge