POLITIK - HOAI-Novelle: Der AHO mahnt eine "deutliche Entscheidung der Politik" an

Ein neues Gutachten über die Entwicklung der Planung könnte weitere Argumente für künftig faire Honorare bringen – Der Ausschuss der Verbände und Kammern der Ingenieure und Architekten für die Honorarordnung (AHO) hat auf seiner jüngsten Mitgliederversam

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 06/2012
Ein neues Gutachten über die Entwicklung der Planung könnte weitere Argumente für künftig faire Honorare bringen – Der Ausschuss der Verbände und Kammern der Ingenieure und Architekten für die Honorarordnung (AHO) hat auf seiner jüngsten Mitgliederversammlung Anfang Mai in Berlin die Beauftragung eines Gutachtens bekanntgegeben, das die komplexen Veränderungen nachweisen soll, denen die Bauplanung in den vergangenen zwanzig Jahren unterworfen worden sind, ohne dass den Planern dafür ein Honorarausgleich zugestanden worden wäre – beispielsweise durch die planerische Bewältigung der heute zwingend erforderlichen Nachhaltigkeit und Energieeffizienz des Bauens.

Die Mitgliederversammlung des AHO am 3. Mai hat beschlossen, mit der Ausarbeitung des Gutachtens die TU Darmstadt und die TU Berlin zu beauftragen. „Mit dem Gutachten sollen die rasanten Veränderungen im Planungsgeschehen der letzten beiden Jahrzehnte qualitativ verdeutlicht werden“, erklärte der Vorsitzende des Vorstandes des AHO, Ernst Ebert, das Vorhaben. Spätestens am 30. September soll das Gutachten vorliegen, damit die Ergebnisse noch in die laufende Honorarstrukturuntersuchung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) eingebracht werden können, die als Teil der Novellierung der HOAI derzeit durchgeführt wird. Insgesamt soll die Novellierung der HOAI bekanntlich bis zum Ende dieser Legislaturperiode mit der Verabschiedung einer neuen modernisierten HOAI abgeschlossen werden...

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Ähnliche Beiträge