RECHT - Genau unterscheiden

Die Planungsleistungen für den Betrieb eines Objekts sind anrechenbar, die Betriebskosten aber nicht – Zu den nach HOAI anrechenbaren Kosten eines Objektes gehören nur die Kosten, die seiner Herstellung dienen und, als ein Teil von ihnen, jene Kosten, di

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 05/2012
Die Planungsleistungen für den Betrieb eines Objekts sind anrechenbar, die Betriebskosten aber nicht – Zu den nach HOAI anrechenbaren Kosten eines Objektes gehören nur die Kosten, die seiner Herstellung dienen und, als ein Teil von ihnen, jene Kosten, die für Funktionsprüfungen oder für den Nachweis der ordnungsgemäßen Herstellung aufgebracht werden müssen. Im Gegensatz dazu bilden die Kosten für die Inbetriebnahme, für die Wartung, für den Probebetrieb und für die Schulung des Betriebspersonals keinen Teil der anrechenbaren Kosten. Man muss als Planer also genau unterscheiden, denn folgerichtig sind die Leistungen, die den Betrieb einer Anlage betreffen, Besondere Leistungen und begründen auch einen gesonderten Vergütungsanspruch. Was das bedeuten kann, erhellen die Antworten, die kürzlich die Gütestelle Honorar- und Vergaberecht (GHV) in Mannheim auf drei Fragen zu diesem Thema gegeben hat.

Anfrage 1: Ein Auftraggeber fragt an, ob sein Planer die Kosten für den Nachweis der Betonqualität (Eigenüberwachung einer B IIBaustelle), die Verdichtungsnachweise, die Abnahmebefahrung der Kanäle und die Kranprüfung durch den TÜV den anrechenbaren Kosten hinzurechnen könne.
Anfrage 2: Ein Planer von Anlagen der Technischen Ausrüstung will wissen, ob die Ausschreibung von Wartungsleistungen eine Grund- oder eine Besondere Leistung sei. Sein Auftraggeber fordere dies mit der Leistungsphase 6, weil er die Vergabe von Technischen Anlagen auch von den Wartungskosten abhängig machen wolle.
Anfrage 3: Ein Planer von Abwasser- und Abfallanlagen will wissen, ob die Betreuung des Probebetriebs und der Inbetriebnahme eine Grund- oder eine Besondere Leistung sei. Der Auftraggeber vertrete die Meinung, dass es sich um eine Grundleistung handele, denn Probebetrieb und Inbetriebnahme seien im VOB-Vertrag enthalten. Schließlich könne nur durch die vom Planer erwartete Betreuung dieser Maßnahmen die Mangelfreiheit des VOB-Vertrags sichergestellt werden…

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Ähnliche Beiträge