RECHT - Im Ergebnis richtig und hilfreich

Das Bundesarbeitsgericht hat sein aufsehenerregendes Überstundenurteil vom vergangenen Jahr sehr genau präzisiert – In unserer Märzausgabe 2011 (Seiten 54/55) hat der Verfasser des folgenden Beitrags über den damals neuesten Stand der Rechtsprechung beri

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 07-08/2012
Das Bundesarbeitsgericht hat sein aufsehenerregendes Überstundenurteil vom vergangenen Jahr sehr genau präzisiert – In unserer Märzausgabe 2011 (Seiten 54/55) hat der Verfasser des folgenden Beitrags über den damals neuesten Stand der Rechtsprechung berichtet, nach dem allzu pauschal formulierte Überstundenregelungen in Arbeitsverträgen häufig ungültig sind. In den Folgemonaten hat das Bundesarbeitsgericht seine diesbezügliche Rechtsprechung durch weitere Entscheidungen differenziert, zum Teil auch, wie aus dem folgenden Beitrag auch zu entnehmen ist, zu Lasten der Arbeitnehmer, insgesamt aber, wie die meisten Fachleute wohl übereinstimmend meinen, richtig und hilfreich.

Kläger des ersten Ausgangsfalls war ein angestellter Rechtsanwalt, der ein Jahresgehalt von 80.000 Euro brutto zuzüglich eines Jahresbonus‘ von 8.000 Euro erhielt. Nachdem seine Arbeitgeberin (eine Anwaltsgesellschaft) ihm mitgeteilt hatte, dass eine Aufnahme als Partner nicht in Betracht komme, und nachdem kurz darauf das Beschäftigungsverhältnis durch Kündigung beendet worden war, machte der Kläger für einen Zeitraum von rund zwei Jahren überstundenvergütung in Höhe von knapp 40.000 Euro geltend auf der Basis von Zeitnachweisen für mehr als 900 Überstunden. Im zweiten Ausgangsfall war der Kläger bei einer Spedition als Lagerleiter mit einem monatlichen Bruttogehalt von 1.800 Euro beschäftigt. Er machte für knapp 1.000 Überstunden in drei Jahren eine Zusatzvergütung von rund 9.500 Euro brutto geltend…

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Ähnliche Beiträge