RECHT - Standards festlegen

Ob eine Modernisierung oder eine Instandsetzung gewünscht wird, müssenPlaner und Bauherr vertraglich vereinbaren – Die Modernisierung von Bestandsgebäuden ist eine Planungsaufgabe, die ständig an Bedeutung zunimmt. Für Leistungen im Bestand kann nach der

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 10/2012
Ob eine Modernisierung oder eine Instandsetzung gewünscht wird, müssenPlaner und Bauherr vertraglich vereinbaren – Die Modernisierung von Bestandsgebäuden ist eine Planungsaufgabe, die ständig an Bedeutung zunimmt. Für Leistungen im Bestand kann nach der HOAI 2009 aufgrund des Paragrafen 35 I ein Honorarzuschlag von bis zu 80 Prozent schriftlich vereinbart werden. Ohne Vereinbarung ist ein Zuschlag von 20 Prozent, der sogenannte „Zwangszuschlag“, festgesetzt. Nach Paragraf 24 I HOAI (alte Fassung), der den Umbauzuschlag erst ab Honorarzone III als Zwangszuschlag von 20 Prozent einräumte und darüber hinaus den Zuschlag generell auf 33 Prozent festlegte, gilt jetzt die Zuschlagsregelung bereits ab der Honorarzone II.

Die Zuschlagsregeln der HOAI gelten in allen Planungsgewerken, also auch für Ingenieurbauwerke, für die Planung von Verkehrsanlagen, die Tragwerksplanung und für TGAPlanungen. Allerdings sind die allgemeinen Kosten der mitverplanten Ursprungssubstanz nicht mehr in die Honorarbasis einzurechnen. Eine Honorarvereinbarung oberhalb des Zwangszuschlags ist daher dringend erforderlich. Der Zuschlag wird gebunden an den Definitionskalender des Paragrafen 2 HOAI, dort in Ziffer 6. „Umbauten“ und Ziffer 7. „Modernisierungen“. Der Zuschlag wird für Ziffer 9 und Ziffer 10 nicht gewährt („Instandsetzungen“ und „Instandhaltungen“). Zuschläge sind wegen des erhöhten Planungsaufwandes und auch der erhöhten Planungsverantwortung bei der Altbausanierung möglich. Die Zuschläge sind insofern keine vom Verordnungsgeber gewährte Wohltat, sondern sollen einen Ausgleich für erhöhten Aufwand und Verantwortung des Planers darstellen…

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com

Ähnliche Beiträge