TECHNIK - Kalte Temperaturen nur für die, die das auch wirklich mögen

Erneuerung und Ausbau des Nahwärmenetzes im Erlebnis-Zoo Hannover bringt deutliche Energieeinsparung – Keine kalten Füße durften sie bekommen, die auf warme Temperaturen angewiesenen Tiere im Zoo Hannover. Gleichzeitig sollten weder die Betriebsabläufe n

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 10/2012
Erneuerung und Ausbau des Nahwärmenetzes im Erlebnis-Zoo Hannover bringt deutliche Energieeinsparung – Keine kalten Füße durften sie bekommen, die auf warme Temperaturen angewiesenen Tiere im Zoo Hannover. Gleichzeitig sollten weder die Betriebsabläufe noch die Besucher allzu sehr gestört werden. Unter nicht einfachen Bedingungen erfolgten die Sanierung und der Ausbau des Nahwärmenetzes im Erlebnis-Zoo Hannover. Das Vorhaben ist gelungen, trägt nun zu einem nachhaltigen und wirtschaftlichen Betrieb bei und berücksichtigt mögliche künftige Erweiterungen oder Veränderungen der Gebäude, der Themenwelten und des Zoos insgesamt.

Der Erlebnis-Zoo Hannover liegt im Stadtzentrum von Hannover, umgeben von dem Waldgebiet der Eilenriede, Sportanlagen, Wohngebieten und dem Theodor–Heuss–Platz mit anliegender Stadthalle, Kongresszentrum und der Niedersachsenhalle. Auf dem ca. 220.800 Quadratmeter großen Gelände mit einem Gebäudevolumen von rund 50.000 Quadratmetern sind ungefähr 3.500 Tiere aus den verschiedensten Ländern untergebracht. Die ersten größeren Umgestaltungen durch den Neubau von Themenwelten begannen bereits 1996 mit dem Gorillaberg. Darauf folgten der Dschungelpalast, Meyers Hof, Sambesi, Mullewap, Outback und im Mai 2010 wurde Yukon Bay eröffnet…

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com

Ähnliche Beiträge