TECHNIK - Paradigmenwechsel im amtlichen Vermessungswesen

Wo neue Bezugssysteme Verwirrung stiften – Vor einigen Jahren passierte beim Bau einer Brücke ein schwerer Fehler: Das zuständige Ingenieurbüro legte eine Seite der Brücke um ca. einen halben Meter zu tief an. Der Grund für den planerischen Missgriff, so

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 10/2012
Wo neue Bezugssysteme Verwirrung stiften – Vor einigen Jahren passierte beim Bau einer Brücke ein schwerer Fehler: Das zuständige Ingenieurbüro legte eine Seite der Brücke um ca. einen halben Meter zu tief an. Der Grund für den planerischen Missgriff, so war es später in den Medien zu lesen, lag auch in den generell unterschiedlichen Höhenberechnungen in Europäischen Ländern begründet. Welche Auswirkungen unterschiedliche Bezugssysteme und deren Nichtbeachtung auf die Planungen haben können, beschreibt der folgende Artikel. Er soll auch helfen, Missverständnisse zu vermeiden. Denn ähnliche Fehler können durch neue Bezugssysteme nicht nur an der Grenze sondern auch innerhalb Deutschlands passieren.

Im amtlichen Vermessungswesen vollzieht sich zurzeit ein Systemwechsel, der weitestgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit bleibt. In den einzelnen Bundesländern werden nach und nach folgende Änderungen eingeführt:
- Ein neues Bezugsellipsoid
- Ein neues Koordinatensystem
- Ein neues Höhensystem
- Ein neues Katasterführungssystem.
Die Kenntnis dieser Thematiken ist für die Vermessungsingenieure Voraussetzung für die Erfüllung ihrer Aufgaben. Aber auch jeder Planer sollte von den neuen Begrifflichkeiten zumindest gehört haben, damit unterschiedliche Koordinatensysteme oder Bezugshöhensysteme nicht untereinander vermischt werden…

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com

Ähnliche Beiträge