TECHNIK - Vor-Kopf über'm FFH-Gebiet

Wie baut man eine sehr lange Eisenbahnbrücke in einem bedeutenden ökologischen Schutzgebiet? – Um den Bedürfnissen von Natur und Umwelt genüge tun zu können, müssen die Ingenieure heute regelmäßig eine Menge technische Phantasie aufbieten. Das gilt vor a

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 07-08/2012
Wie baut man eine sehr lange Eisenbahnbrücke in einem bedeutenden ökologischen Schutzgebiet? – Um den Bedürfnissen von Natur und Umwelt genüge tun zu können, müssen die Ingenieure heute regelmäßig eine Menge technische Phantasie aufbieten. Das gilt vor allem für die großen Ingenieurbauwerke mit ihren oftmals weithin sichtbar landschaftsprägenden und Fauna und Flora beeinflussenden Folgen. Dazu nachfolgend ein Beispiel: Für den Bau der aktuell längsten Eisenbahnbrücke in Deutschland, der Saale-Elster-Talbrücke südlich von Halle, in einem der wichtigsten europäischen FFH-Gebiet, nämlich der Saale-Elster-Aue, mussten die Ingenieure notgedrungen neue, umweltschonende Bauverfahren entwickeln und realisieren. Dazu gehören insbesondere die Pfeilergründung im Wasserschutzgebiet als geschlossene, wasserdichte Spundwandkästen sowie die Anwendung der Vor-Kopf-Bauweise, einer neuen, umweltverträglichen Vorschubtechnologie, die sich ab sofort auch für andere, ähnlich strukturierte Projekte anderswo empfiehlt.

Die Saale-Elster-Talbrücke ist von ihrer Ausdehnung her eines der bedeutendsten Eisenbahn-Brückenbauwerke Deutschlands und Bestandteil des Verkehrsprojektes Deutsche Einheit Nr. 8 (VDE 8).
Die Anfänge dieses Verkehrsprojektes gehen auf die frühen neunziger Jahre zurück. Damals wurde beschlossen, die Bahnstrecke von Berlin nach München als Hochgeschwindigkeitsstrecke auszubauen. Ziel war es, die Fahrzeit auf etwa vier Stunden zu verkürzen, also eine Halbierung im Vergleich mit der Ausgangslage Anfang der neunziger-Jahre zu erreichen.
Große Bedeutung hat dieses Bahnprojekt auch für das transeuropäische Schienenverkehrsnetz, das sich künftig von Norditalien über München und Berlin bis nach Skandinavien erstrecken wird...

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com

Ähnliche Beiträge