TECHNIK - Ziel deutlich verfehlt

Der Entwurf einer neuen DIN 4109 bereitet den Planern und Wandbaustoffherstellern Probleme – Der Normenentwurf für den erforderlichen Schallschutz im Hochbau verfehlt in seiner derzeit vorliegenden Fassung sein Ziel ganz klar. Zu diesem ernüchternden Urt

Exklusiv
Deutsches Ingenieurblatt 09/2012
Der Entwurf einer neuen DIN 4109 bereitet den Planern und Wandbaustoffherstellern Probleme – Der Normenentwurf für den erforderlichen Schallschutz im Hochbau verfehlt in seiner derzeit vorliegenden Fassung sein Ziel ganz klar. Zu diesem ernüchternden Urteil kommt der Autor des folgenden Beitrags. Demnach stellt der zurzeit vorliegende und in der fachlichen Diskussion befindliche Entwurf einer neuen DIN 4109 die Planer und die Produzenten von Wandbaustoffen vor immense Probleme, ohne jedoch eine höhere Planungssicherheit für die Schallschutz- und Wohnqualität zu bieten.

Eine korrekte Planung ist die wichtigste Voraussetzung für den Schallschutz beim Neubau. Neben einer sorgfältigen Gestaltung des Grundrisses gemäß der geplanten Nutzung wirken sich dabei auch die verwendeten Materialien maßgeblich auf den erzielbaren Schallschutz aus.
In Deutschland sind die bauordnungsrechtlich geschuldeten Anforderungen an die Schalldämmung in der DIN 4109 festgehalten. Sie steht jedoch vor dem Dilemma, zwei Interessenbereiche gleichzeitig bedienen zu müssen: Den öffentlich-rechtlichen und den privatrechtlichen Bereich. Als Teil des Baurechts der deutschen Länder beinhaltet daher auch die neue Norm Mindestanforderungen, die einerseits öffentlich rechtlich geschuldet sind und nicht unterschritten werden dürfen, andererseits wird an sie der Anspruch gestellt, dass sie im privatrechtlichen Bereich Bestand hat. Hier beschreibt sie die heute üblichen Schallschutzstandards für Nutzer und spiegelt die allgemein anerkannten Regeln der Technik wider…

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Mit EIPOS berufsbegleitend im Bauwesen weiterbilden

Anzeige_im_Advertorial_Maerz2022_V3__002_.png
3_Ingenieurbau.png

Ingenieur- und Verkehrsbau
Er­lan­gen Sie Fach­wis­sen im kon­struk­ti­ven Ing­e­nieur­bau, um Bau­zu­stän­de zu er­fas­sen, zu be­wer­ten und sach­kun­di­ge Gut­ach­ten und Sa­nie­rungs­kon­zep­te zu er­stel­len. Oder er­wei­tern Sie Ihre Kenn­tnis­se im Be­reich der Pla­nung und Er­rich­tung bau­licher An­la­gen der Ver­kehrs­in­fra­struk­tur.

 
5_Brandschutz.png

Brandschutz

Von der Er­stel­lung ganz­heit­lich­er Brand­schutz­kon­zep­te bis zur Über­wach­ung der Aus­füh­rung auf der Bau­stel­le oder ge­bäu­de- und an­la­gen­tech­ni­schen Brand­schutz­pla­nun­gen: Er­wer­ben Sie Wis­sen für eine Tä­tig­keit als Fach­pla­ner, Sach­ver­stän­di­ger oder Fach­bau­lei­ter im Brand­schutz.

 
1_BIM.png

BIM

Setzen Sie er­folg­reich BIM-Pro­jekte um. Mit dem Se­mi­nar „BIM-Basis“ schaf­fen Sie sich eine Grund­la­ge zur Mit­wir­kung in di­gi­ta­len mod­ell­ba­sier­ten Pro­jek­ten. In der Fach­fort­bil­dung „BIM-Experte“ ver­tie­fen Sie diese Kenn­tnis­se, um kom­ple­xe BIM-Pro­je­kte selbstän­dig ge­stal­ten zu kön­nen.

 

Ähnliche Beiträge