Die Tür nach Kundenwunsch

ReDesign the Door Experience

FKT-Channel
Newsletter

Eine gemeinsam mit Verarbeitern und Kunden verbesserte, modular aufgebaute Abschlusstür ist eines der Highlights, die Teckentrup (Verl) im Rahmen der Customer Co-Creation entwickelt hat. „Wir sind dabei einen völlig neuen Weg gegangen“, sagt Unternehmens-Chef Kai Teckentrup, „und haben von Anfang an Metallbauer und Investoren eingebunden“. Durch diesen neuen Ansatz erfüllt die Tür exakt die Anforderungen, die Kunden an das neue Bauelement stellen: Breites Einsatzspektrum, durch den modularen Aufbau an nahezu jedes Wunsch-Profil anpass­bar und dadurch auch immer eine ökonomische Lösung. Durch weitere Abstimmungsrunden mit Kunden konnte der Türenspezialist die Entwicklung zügig voran treiben, so dass die Zeit bis zur Marktreife wesentlich kürzer als mit konventionellen Verfahren ausfällt. Weitere Neu­heiten der Sparte „Professional“ (Funktionstüren) sind die besonders ästhetische stumpfe Tür sowie Dünnfalz- und Dickfalztüren in ein- und zweiflügeligen Versionen.

Wer sich konsequent und systematisch die erkennbaren und latenten Wünsche seiner Kunden und Nutzer ermittelt, kann dazu passende Lösungen entwickeln. Nach diesem Prinzip bezog der Türen und Torhersteller Teckentrup Nutzer und Monteure von Funktionstüren aus Metall in seine Produkt­entwicklung ein. Die Vorschläge der Fachpartner betrafen sowohl gestalterische Anforderungen wie auch funktionale Aspekte. Das Ergebnis ist der Prototyp einer modular aufge­bauten neuen innovativen Abschlusstür innerhalb von Gebäuden (z.B. eine Apartmenttür), die viele einzelne Entwick­lungsschritte in einem Bauelement vereint. Auf der Messe wurde an ihr der Prozess der Customer Co-Creation gleich weitergeführt.

Mit Customer Co-Creation zu außergewöhnlichen, neuen Lösungen

Die vielen Anregungen von Nutzern und Handwerkern führten bereits zu konkreten Produktverbesserungen:

Ästhetik: Gestalterischer Trend sind flächenbündige Türen. Diese Vorgabe erfüllt die neue Tür auf der repräsentativen Außenseite: Hier schließt sie bündig mit der Zarge ab. Innenliegende Bänder erhöhen den störungsfreien, flächigen Gesamteindruck.

Einbruchschutz: Mehr Widerstand gegen Einbruchversuche bietet die Abschlusstür gegenüber Alternativen aus Holz schon aufgrund des Werkstoffs. Mit einer Dreifach-Verriegelung wird die Widerstandsklasse RC 2 erreicht Mit optionalen Ausstattungen wie einem Türspion oder die Nutzung ausge­wählter Smart-Home-Funktionen wie einer Statusabfrage lässt sich das Sicherheitsniveau den individuellen Sicherheits­bedürfnissen des Kunden anpassen.

Komfort: Der Wunsch nach Ruhe setzt guten Schallschutz voraus. Hier bietet das modulare System absenkbare Boden­dichtungen und spezielle Schallschutzfüllungen (schall­dämmenden Füllstoff).

Barrierefreiheit: Immer häufiger müssen Durchgänge barrie­refrei ausgeführt werden. Diesen Zweck erfüllt die Außentür standardmäßig, da sie schwellenlos konzipiert ist.

Ökonomie: Um das neue Bauelement wirtschaftlich anbieten zu können, sind viele Eigenschaften optional. So bleibt das Grundmodell schlank und ökonomisch. Der modulare Aufbau sorgt zudem dafür, dass nur die Features hinzukommen, die tatsächlich gewünscht sind: Wer eine Kamera zu visuellen Kontrolle fordert und auf zusätzlichen Schallschutz verzichten kann, bekommt maßgeschneidert genau die jeweils individu­alisierte Tür. Dadurch entstehen nur Kosten für Produkt­leistungen, die vom Kunden auch tatsächlich gewünscht werden! 

Anzeige

Brandschutzatlas:
Das Standardwerk im vorbeugenden Brandschutz!

Das Nachschlagewerk enthält alle Infos zu Regelungen und Vorschriften, damit Sie den Überblick über die aktuellen Bauordnungen, Verordnungen und Richtlinien behalten. Anerkannte Fachexperten erläutern verständlich umfassende Planungsgrundlagen und praxiserprobte Techniken anhand vieler Planungsdetails, Zeichnungen, Abbildungen und Tabellen.
Für jede Planungsphase haben Sie alle technischen und rechtlichen Bestimmungen überall zur Hand.
Erhältlich als Ordnerwerk und digital: Download oder DVD sowie ergänzender App.

Hier informieren!

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_IngLetter_Okt22_Cover.jpg
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde.jpg

Akquise oder Auftrag – alles umsonst?
Bauherren suchen nach Ideen, Konzepten und Entwürfen, Architekten nach lukrativen Aufträgen. Nicht selten entsteht aus einer kleinen „Gefälligkeit“ immenser Aufwand, wird sprichwörtlich die Mücke zum Elefanten. Spätestens wenn der Traum vom kurativen Auftrag platzt, stellt sich die Frage: (unentgeltliche) Akquise oder Honoraranspruch?

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde2.jpg

Update Building Information Modeling (BIM)
Mit BIM lassen sich Bauvorhaben effizienter planen, bauen und betreiben. Die digitale Methode wird in vielen Ländern wie Dänemark, Finnland, USA oder Singapur – meist sogar schon verpflichtend – genutzt. In Deutschland hat das Thema vor allen in den letzten Jahren „Fahrt aufgenommen“. Informieren Sie sich zum neuesten Stand.

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde_3.jpg

Cyberrisiken für Ingenieure
Allgegenwärtig ist dieser Zeit das Thema Cyber. Ob in Verbindung mit aktuellen Geschehnissen in und um die Ukraine-Krise oder als generelles Risiko auch für Ingenieure. Aber was sind die häufigsten Einfallstore der Hacker? Wie kann man sich schützen und absichern?