Dyckerhoff beliefert Bauvorhaben für den FAIR-Teilchenbeschleuniger in Darmstadt

Die neue Forschungseinrichtung benötigt 600.000 m³ Beton

Unternehmen
Heftkategorien
Anlagen & Systeme
Objekte
Baustoffe
Die Teilchenbeschleunigeranlage FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) in Darmstadt ist weltweit eines der größten Bauvorhaben für die internationale Spitzenforschung. Die Dimensionen der Anlage sind gewaltig: Insgesamt werden 2 Mio. m³ Erde bewegt, so viel wie für 5.000 Einfamilienhäuser. Es werden 600.000 m³ Beton verbaut, das ist achtmal so viel wie für die Frankfurter Commerzbankarena.

Für den Anlagenbereich Nord liefern Dyckerhoff und HeidelbergCement in einer Liefergemeinschaft insgesamt rund 80.000 t Zement. Der Lieferumfang umfasst die Sorten CEM III/A 32,5 N-LH (na), CEM III/B 32,5 N-LH/SR (na) sowie CEM II/B-S 42,5 N. Dyckerhoff beliefert die Baustelle aus dem Werk Wiesbaden. Um den Zement direkt vor Ort zu Beton zu verarbeiten, betreibt die Mobile Betonkonzepte GmbH aus München auf der Baustelle zwei eigens aufgestellte Mischanlagen. Insgesamt werden für den Anlagenbereich Nord 310.000 m³ Beton benötigt. Der Großteil des Betons wird als Spezialbeton zur Abschirmung der Anlage ausgeführt, der sich durch entsprechende Dicke und Gewicht auszeichnet. Zusätzlich kommt als Schwerzuschlag Basalt zum Einsatz. Die Rezepturen mussten amtlich freigegeben werden.

Herzstück der neuen Anlage ist ein 1,1 Kilometer langer, supraleitender Ringbeschleuniger, der 17 m tief unter der Erde verläuft. Die bestehende Beschleunigeranlage des GSI Helmholtzzentrums für Schwerionenforschung wird als Vorstufe für FAIR genutzt. Mit FAIR kann Materie im Labor erzeugt und erforscht werden, wie sie sonst nur im Universum vorkommt. Wissenschaftler aus aller Welt erwarten vom teilweise unterirdischen Teilchenbeschleuniger neue Einblicke in den Aufbau der Materie und die Entwicklung des Universums vom Urknall bis heute. Die Forschungseinrichtung wird in internationaler Zusammenarbeit von elf Ländern getragen. Für Deutschland ist das GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung Gesellschafter. Bei GSI und FAIR arbeiten insgesamt 1.450 Beschäftigte. Genutzt werden soll die Anlage von 3.000 Wissenschaftlern aus über 50 Ländern. Die Anlage umfasst eine Fläche von 20 ha. Bauausführendes Unternehmen für das Baulos Nord ist Porr Deutschland.

www.dyckerhoff.com

Anzeige

Brandschutzatlas:
Das Standardwerk im vorbeugenden Brandschutz!

Das Nachschlagewerk enthält alle Infos zu Regelungen und Vorschriften, damit Sie den Überblick über die aktuellen Bauordnungen, Verordnungen und Richtlinien behalten. Anerkannte Fachexperten erläutern verständlich umfassende Planungsgrundlagen und praxiserprobte Techniken anhand vieler Planungsdetails, Zeichnungen, Abbildungen und Tabellen.
Für jede Planungsphase haben Sie alle technischen und rechtlichen Bestimmungen überall zur Hand.
Erhältlich als Ordnerwerk und digital: Download oder DVD sowie ergänzender App.

Hier informieren!

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_IngLetter_Okt22_Cover.jpg
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde.jpg

Akquise oder Auftrag – alles umsonst?
Bauherren suchen nach Ideen, Konzepten und Entwürfen, Architekten nach lukrativen Aufträgen. Nicht selten entsteht aus einer kleinen „Gefälligkeit“ immenser Aufwand, wird sprichwörtlich die Mücke zum Elefanten. Spätestens wenn der Traum vom kurativen Auftrag platzt, stellt sich die Frage: (unentgeltliche) Akquise oder Honoraranspruch?

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde2.jpg

Update Building Information Modeling (BIM)
Mit BIM lassen sich Bauvorhaben effizienter planen, bauen und betreiben. Die digitale Methode wird in vielen Ländern wie Dänemark, Finnland, USA oder Singapur – meist sogar schon verpflichtend – genutzt. In Deutschland hat das Thema vor allen in den letzten Jahren „Fahrt aufgenommen“. Informieren Sie sich zum neuesten Stand.

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde_3.jpg

Cyberrisiken für Ingenieure
Allgegenwärtig ist dieser Zeit das Thema Cyber. Ob in Verbindung mit aktuellen Geschehnissen in und um die Ukraine-Krise oder als generelles Risiko auch für Ingenieure. Aber was sind die häufigsten Einfallstore der Hacker? Wie kann man sich schützen und absichern?

 

Ähnliche Beiträge