Echte Mehrwerte

Einheitliche Sicherheitskonzepte für alle Standorte

Anzeige
Brandschutz und Sicherheitstechnik
Telenot
Anzeige

mmer mehr Unternehmen und Branchen fordern einheitliche Sicherheitsstandards und wollen diese Anforderungen an Gebäudesicherheit und Gefahrenmeldetechnik in einem fachlich korrekten und schlüssigen Konzept umsetzen. Telenot konzipiert und realisiert umfassende Sicherheitskonzepte die auf die jeweiligen Anforderungen abgestimmt sind.  

Entstehung und Umsetzung
Zunächst werden gemeinsam die Schutzziele, unter Berücksichtigung der Normen und Richtlinien sowie aller Kundenanforderungen, formuliert. Im nächsten Schritt werden die Gewerke (Einbruch, Brand, Video, Zutritt) für den jeweiligen Sicherungsumfang der verschiedenen Räumlichkeiten (Verkaufsstellen/Logistikcenter/ Verwaltungen/Produktionsgebäude/ Lagerhallen usw.) festgelegt. 

Alle Sicherheitskonzepte werden individuell auf die Kundenanforderungen abgestimmt, erstellt und jederzeit bei geänderten Gegebenheiten angepasst. Auch die richtlinienkonforme Planung und Projektierung sowie detaillierte und bebilderte Darstellungen von Installationsvorgaben, Bedien- und Funktionsabläufen werden im Sicherheitshandbuch festgehalten. Die Erstellung des Sicherheitshandbuches erfolgt durch das Telenot Key-Account-Team. Die jederzeit enge Abstimmung mit dem Anwender ist dabei selbstverständlich. Umsetzung und Einführung des Handbuches erfolgt dann nach Freigabe durch den Kunden. 

Die einheitliche Festlegung und Definition der umfassenden Gebäudesicherheitskonzepte garantiert insbesondere Filialisten, Discounter und Unternehmen mit mehreren Standorten enorme Zeitund Geldvorteile und sorgt für perfekte Abläufe sowie ein einheitliches Sicherheitskonzept über Grenzen hinweg.  

Telenot macht 24-Stunden-Shopping möglich - Würth24
Mit den Würth24 Niederlassungen bietet der Spezialist für Montage- und Befestigungsmaterial Kunden die Möglichkeit, an sechs Tagen in der Woche rund um die Uhr in einer Niederlassung einkaufen zu können. Um dieses innovative Shopping-Konzept realisieren zu können, arbeitet Würth mit Telenot zusammen. 

Im Februar 2020 hat die Adolf Würth GmbH & Co. KG, Weltmarktführer im Vertrieb von Montage- und Befestigungsmaterial, vom EHI Retail Institute sowie dem Fachmagazin Lebensmittel Zeitung den Top Supplier Retail Award in der Kategorie Best Customer Experience erhalten. Mit der Auszeichnung wurde das innovative Shopping-Konzept Würth24 gewürdigt, das Gewebetreibenden die Möglichkeit gibt, nahezu rund um die Uhr die Produkte des Unternehmens mit Sitz in Künzelsau vor Ort zu kaufen. „Die Kunden erhalten bei Würth24 die Waren schneller als im Online-Shop“, betont Martin Herzog von der Niederlassungssteuerung bei Würth. Ein zentraler Partner bei der Realisierung: Telenot.  

„Die Idee für Würth24 hatten wir im Jahr 2017“, berichtet Herzog. Dass die Umsetzung sehr komplex sein würde, war dem gesamten Projektteam, zu dem auch das Leipheimer Unternehmen Wanzl, ein Spezialist für Zugangstechnik gehört, von Anfang an klar. Denn die Idee sah vor, dass Gewerbetreibende außerhalb der üblichen Öffnungszeiten fast jederzeit Zugang zu einer Niederlassung erhalten, um Waren einzukaufen. „Eine Herausforderung war, dass beim Zugang die Einbruchmeldetechnik deaktiviert werden muss und diese wieder hochfährt, sobald der Kunde den Shop verlässt“, so Herzog. Im Zentrum des Systems steht dabei die complex 400H. Die maximale Flexibilität der Gefahrenmelderzentrale bietet die Grundvorrausetzung, um alle Anforderungen von Würth erfüllen zu können. Ein Relaismodul von Telenot ermöglicht dabei die Ansteuerung der Zugangstechnik, für die Wanzl zuständig ist.  

Weitere Module dienen dazu, Licht oder das Audiosystem anzusteuern. Denn sobald der Kunde Zugang zum Würth24-Shop erhält, wird er automatisch von Musik begleitet, um eine angenehme Einkaufsstimmung zu schaffen. Bewegungsmelder, Türund Fensterkontakte, Lesegeräte vom Typ cryplock, Überfallmelder, Bedienteile vom Typ BT800 oder Außensignalgeber von Telenot ergänzen diese Kombination aus Shopping- und Sicherheitskonzept. Auch bei der Steuerung der Rollläden vor den Artikeln, die außerhalb der regulären Öffnungszeiten nicht verkauft werden dürfen, werden Relais von Telenot eingesetzt. Der Einkauf ist denkbar einfach: Sobald die Authentifizierung über die Würth App mittels QR-Code erfolgt ist, öffnen sich die Türen, das Licht im Laden geht an und der Kunde kann sich seine Waren aussuchen. Über ein Kassenband werden alle Artikel gescannt und ein Lieferschein erstellt. Geld geht in der Nacht nicht über die Ladentheke. 

Übrigens hat die Gefahrenmelderzentrale auch die Arbeit der Niederlassungsleiter vereinfacht. Bislang hatten sie eine ausführliche To-Do-Liste mit Aufgaben, die erledigt werden mussten, bevor die Mitarbeiter nachhause gehen konnten. „Nun reicht es einfach, mit dem Transponder die Anlage scharf zu schalten. Alles andere macht die complex 400H automatisch“, erklärt Herzog. Bislang können Kunden in rund 20 Verkaufsniederlassungen von Würth den Service nutzen. Der Ausbau geht zügig voran. Als Projektierungshilfe dient dabei ein von Telenot erstelltes Sicherheitshandbuch. Es beinhaltet alle Bausteine für das Schutzkonzept und ist individuell an die Standorte angepasst. Das spart nicht nur Zeit und Geld. Es ermöglicht auch eine optimale und richtlinienkonforme Sicherheitsinfrastruktur für alle Niederlassungen. 

Rundumschutz für Sportmärkte
Sicherheitshandbuch für Filialen und Logistikzentren von Decathlon

Um den zuverlässigen Schutz der mehr als 80 Filialen und zwei Logistikzentren in Deutschland sicherzustellen, haben Telenot und der Sportartikelhändler Decathlon ein individuelles Sicherheitshandbuch entwickelt, das die Leitlinien bei der Planung von Sicherheitstechnik vorgibt. 

Mit einem Nettoergebnis von knapp 500 Millionen Euro gehört Decathlon zu den größten Sportartikelherstellern und -vertrieben weltweit. In Frankreich, Spanien oder Italien ist das Unternehmen bereits Marktführer. Auch in Deutschland ist das Unternehmen in den vergangenen Jahren stark gewachsen. Zurzeit finden Kunden in mehr als 80 Filialen eine Auswahl von 35.000 Artikeln für Bekleidung und Ausrüstung von 100 verschiedenen Sportarten. Hinzu kommen große Logistikzentren in Schwetzingen und Dortmund. Die Eröffnung des dritten Zentrums ist noch für dieses Jahr in Berlin geplant. In der gesamten Wertschöpfungskette spielt die Sicherheit eine wichtige Rolle. Dies gilt natürlich auch für die Filialen und Logistik in Deutschland. Verantwortlich ist hierfür u. a. Bauprojektleiter Christoph Krick, der die Standorte mit Sicherheitslösungen ausstattet. Schon als er 2011 bei Decathlon angefangen hat, waren einige der Märkte mit Alarmanlagen von Telenot ausgerüstet. Seit Ende 2013 ist Telenot alleiniger Partner für die Aussattung aller deutschen Standorte.

Die Vorgaben der Sicherheitslösungen haben Telenot und Decathlon gemeinsam in einem Sicherheitshandbuch fixiert. Für Krick bildet dieses eine wichtige Grundlage für den zuverlässigen Schutz der Filialen. „Gerade im Zuge unserer Expansion sind solche Standards unerlässlich“, so Krick. Decathlon kooperiere zwar meistens mit festen Fachbetrieben. „Hin und wieder arbeitet aber doch ein anderes Unternehmen an den Alarmsystemen. Im Handbuch finden sie dann präzise Anweisungen, was deren Tätigkeit vereinfacht. Auch intern haben wir damit verlässliche Vorgaben“, so Krick. Das Sicherheitskonzept von Decathlon schreibt beispielsweise die Gefahrenmelderzentrale complex 400H vor. Auch alle Komponenten, die für den Schutz der Außenhülle sowie der Innenräume gegen Einbrüche eingesetzt werden dürfen, sind im Sicherheitshandbuch erfasst.  

Zudem finden sich dort Angaben, wie die Geländeüberwachung der Logistikzentren realisiert werden soll. Nur der Brandschutz ist bislang noch kein Teil des Sicherheitshandbuchs. Dennoch bevorzugen immer mehr Filialen auch hier Lösungen von Telenot. „Ganz einfach, weil sie bei der Einbruchmeldetechnik gute Erfahrungen mit dem Unternehmen gemacht haben“, erklärt Krick. 

hiplex® 8400H sichert Osnabrücker Golf-Club
Hohes Handicap für Einbrecher

Mitglieder des Osnabrücker Golf-Clubs können sich rundum sicher fühlen: Die Gefahrenmelderzentrale hiplex 8400H der neuesten Generation von Telenot schützt die Gebäude der Golf-Anlage zuverlässig vor Einbruchsversuchen. 

Nur wenige Kilometer vor den Toren Osnabrücks liegt der Osnabrücker Golf-Club (OGC), schnell erreichbar und doch völlig abgeschieden auf der Anhöhe eines Berges. Felder, Wald und Wiesen umgeben den Parkland Course englischen Stils, der mit einem gepflegten alten Baumbestand mächtiger Eichen und Buchen aufwarten kann. Viele Golf- Begeisterte schätzen die Anlage deshalb sowohl landschaftlich als auch sportlich. Hartgesottene trainieren das ganze Jahr hindurch. Grund genug für die Leitung des Golfplatzes, das Clubhaus – wie bei einem Golfclub nicht anders zu erwarten – mit einer von Polizei und den Gebäudesachversicherungen anerkannten Alarmanlage zu sichern, die in direktem Kontakt zu inem ortsansässigen Wachdienst steht. 

Mit der Entscheidung für die Gefahrenmelderzentrale hiplex 8400H stellt die Leitung des OGC die Weichen für eine gesicherte Zukunft: Bei Bedarf kann die systemoffene Plattform uneingeschränkt angepasst werden. Clubmanager Dr. Axel Städler freut sich über die Vorteile des Systems: „Mit der hiplex fühlen wir uns rundum geschützt und haben alle Optionen.“ Die Gefahrenmelderzentrale schützt das Clubhaus, ein Hauptgebäude mit Sekretariat, Umkleidekabinen sowie einem Sportshop für Golfartikel vor Einbruch und unerlaubtem Zutritt. An das Clubhaus angeschlossen ist auch das Restaurant. Etwas weiter entfernt stehen die Häuser für Fahrzeuge und Golftaschen. Bewegungsmelder, Türkontakte und Innensignalgeber sind die wesentlichen Sicherheitskomponenten rund um Haupthaus und Nebengebäude.  

Revolution in der Sicherheitsbranche
Dabei hat der Autorisierte Telenot-Stützpunkt, MAB Meldeanlagebau aus Bissendorf, die Möglichkeiten der 2017 eingebauten Gefahrenmelderzentrale noch nicht ansatzweise ausgereizt. Die hiplex stellt mit ihrer innovativen Technik und Flexibilität neue Weichen zum zuverlässigen Schutz vor Einbruch, Brand, unberechtigtem Zutritt sowie weiteren Gefahren wie beispielsweise Gas- oder Wasseraustritt. In ihrer derzeitigen Ausführung verfügt sie zunächst über eine bestimmte Zahl an Schnittstellen zur Gerätesteuerung. Das Einzigartige an ihr ist jedoch, dass sie sich mit einem einfachen Firmware-Update erweitern lässt. Damit hebt sie alte Systemgrenzen auf und kann durch verschiedene Evolutionsstufen an neue Anforderungen angepasst werden. Somit gehört die hiplex Gefahrenmelderanlage zu den zukunftsund investitionssichersten Innovationen der Sicherheitsbranche.  

Individuelle Sicherheitshandbücher – Optimale Prozesse für den Handel

Das Telenot Sicherheitshandbuch kann folgende sicherheitsrelevanten Gewerke umfassen:

  • Einbruchmeldeanlage
  • Brandmeldeanlage
  • Zutrittskontrollsysteme
  • Videoanlage
  • Absicherung von Notausgängen und Fluchttüren
  • Überfall- und Amokalarm
  • Shop-in-Shop Konzepte
  • Sonderlösungen, z. B.
    • Kühlzellenüberwachung
    • Schnelllauftore
    • Technische Migrationen
    • Alarmfolgeregelungen
    • Spät- und Nachtanlieferungslösungen für Handelskunden
  • Integration in Gebäudemanagementlösungen

Gleich reinschauen: www.telenot.com

Kontaktieren Sie am besten gleich unseren Key-Account:
Tel. +49 7361 946-403
key-account@telenot.com

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.