Geothermiekongress 2017

Über 700 Besucher diskutierten neueste Erkenntnisse

Fernsehtechnik
aus der Branche

Über 700 nationale und internationale Besucher haben in diesem Jahr den Erfahrungsaustausch auf dem dreitägigen Geothermiekongress im September 2017 besucht.
Der Bundesverband Geothermie (BVG), der gemeinsam mit Bayern Innovativ Veranstalter des Geothermiekongresses ist, zeigte sich in einer Meldung zufrieden mit dem gestiegenen Interesse an der zentralen Wissensplattform zur Erdwärmenutzung.
Unterstützt wurde die zentrale Veranstaltung vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie sowie der Wirtschaftsförderung Bayern Innovativ und dem Hauptsponsor Stadtwerken München.
Im Fokus standen in diesem Jahr der Austausch mit dem Partnerland Österreich und der Partnerregion Zentralamerika.
Während der Eröffnung am 13. September wurden Dr. Christian Hecht und Dr. Christian Pletl mit der Patricius Medaille für ihre Verdienste um die Geothermie besonders im Raum München ausgezeichnet. Der Preis für den besten Nachwuchswissenschaftler ging an Klas Lüders (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel) für seine zukunftsweisenden Leistungen im Bereich der Erforschung und Bewertung von hydrogeochemischen Prozessen in unterirdischen Wärmespeichern. Für den besten Beitrag beim Posterwettbewerb der Science Bar wurde die Jungwissenschaftlerin Julia Gallas (Universität Bremen/Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik) ausgezeichnet. Sie überzeugte die Jury mit ihrer Masterarbeit über die Attributanalyse zur Beschreibung der seismischen und lithologischen Fazies des Malm. Die Science-Bar wird organisiert durch die „Junge Geothermie“, einen Verbund von Studenten und jungen Wissenschaftlern im BVG.
Außerdem wurde das BVG-Präsidium einstimmig bestätigt: Dr. Erwin Knapek durfte sich über seine dritte Amtszeit als Präsident des Bundesverbandes Geothermie e.V. freuen. Mit ihm im Präsidium sind weiterhin Lutz Stahl von der Deutschen ErdWärme GmbH, Leonhard Thien von der Energieagentur.NRW sowie Prof. Dr. Inga Moeck vom Leibniz-Institut für Angewandte Geophysik.
Im kommenden Jahr lädt der Bundesverband Geothermie zum Branchenaustausch ins Ruhrgebiet ein. Der DGK 2017 findet vom 27. bis 29. November im Haus der Technik in Essen statt. Interessenten können sich per E-Mail unter info(at)geothermie.de bereits für den Infoverteiler registrieren.

Anzeige

Brandschutzatlas:
Das Standardwerk im vorbeugenden Brandschutz!

Das Nachschlagewerk enthält alle Infos zu Regelungen und Vorschriften, damit Sie den Überblick über die aktuellen Bauordnungen, Verordnungen und Richtlinien behalten. Anerkannte Fachexperten erläutern verständlich umfassende Planungsgrundlagen und praxiserprobte Techniken anhand vieler Planungsdetails, Zeichnungen, Abbildungen und Tabellen.
Für jede Planungsphase haben Sie alle technischen und rechtlichen Bestimmungen überall zur Hand.
Erhältlich als Ordnerwerk und digital: Download oder DVD sowie ergänzender App.

Hier informieren!

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_IngLetter_Okt22_Cover.jpg
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde.jpg

Akquise oder Auftrag – alles umsonst?
Bauherren suchen nach Ideen, Konzepten und Entwürfen, Architekten nach lukrativen Aufträgen. Nicht selten entsteht aus einer kleinen „Gefälligkeit“ immenser Aufwand, wird sprichwörtlich die Mücke zum Elefanten. Spätestens wenn der Traum vom kurativen Auftrag platzt, stellt sich die Frage: (unentgeltliche) Akquise oder Honoraranspruch?

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde2.jpg

Update Building Information Modeling (BIM)
Mit BIM lassen sich Bauvorhaben effizienter planen, bauen und betreiben. Die digitale Methode wird in vielen Ländern wie Dänemark, Finnland, USA oder Singapur – meist sogar schon verpflichtend – genutzt. In Deutschland hat das Thema vor allen in den letzten Jahren „Fahrt aufgenommen“. Informieren Sie sich zum neuesten Stand.

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde_3.jpg

Cyberrisiken für Ingenieure
Allgegenwärtig ist dieser Zeit das Thema Cyber. Ob in Verbindung mit aktuellen Geschehnissen in und um die Ukraine-Krise oder als generelles Risiko auch für Ingenieure. Aber was sind die häufigsten Einfallstore der Hacker? Wie kann man sich schützen und absichern?