Pan Acoustics: Brandschutzkonforme Beschallung

Linienstrahler, zertifiziert nach EN 54-24, sorgen für sprachverständliche Durchsagen

Advertorial
Advertorial
Produkte
Schallschutz
Sicherheitstechnik
Akustik und Schallschutz

Der Begriff „Brandschutz“ vereint viele Themenbereiche, wie beispielsweise die Prüfung und Verwendung von Bauprodukten für den Bau von sicheren Gebäuden. Denkt man hier in erster Linie an Baustoffe und Bauteile aus dem Hoch- und Tiefbau, tangieren auch andere Komponenten den Bereich des Brandschutzes, die einem nicht auf Anhieb in den Sinn kommen – zum Beispiel Beschallungsanlagen. 

Bereits seit 20 Jahren setzt sich Pan Acoustics, Entwickler und Produzent intelligenter Lautsprechersysteme aus dem niedersächsischen Wolfenbüttel, mit dem Thema Brandschutz auseinander. 
Ein Lautsprecher als Teil einer Beschallungsanlage in einem elektroakustischen Notfallwarnsystem (ENS) oder einer Sprachalarmierungsanlage (SAA) kann der Evakuierung dienen und somit auch dem persönlichen Schutz von Personen im Brandfall. 

In Hinsicht auf die Brandschutzprüfung des Bauproduktes „Beschallungsanlage“ sind auch die Lautsprecher zu evaluieren, die in Fluchtwegen und Räumen Einsatz finden und eine weitere Brandlast darstellen. Laut Bauvorgaben dürfen in Fluchtwegen keine Brandlasten eingebracht werden. Während es für Monitore oder Screens Glaskästen oder andere entsprechende Umhausungen gibt, werden Lautsprecher hier etwas „stiefmütterlich“ behandelt. 

Stellt ein Lautsprecher eine Brandlast dar?
Werden Lautsprecher an Außenfassaden beispielsweise von Einkaufszentren angebracht, so wird je nach Fassadenkonstruktion ein Brandlastzertifikat verlangt, um nachzuweisen, dass der Lautsprecher mit seinen Schallwandlern keine zusätzliche Brandlast in die Fassade einbringt.

Aber ist es denn überhaupt möglich, dass ein Lautsprecher in Brand gerät? Dass heutzutage ein Lautsprecher von selbst anfängt zu brennen, gilt als eher unwahrscheinlich. Dafür sind Schallwandler und Leistungselektronik in den Lautsprechern zu gut konstruiert. Natürlich kann es vorkommen, dass ein Chassis durch Überlast defekt wird oder ein Netzteil-Defekt entsteht.  
In Fluchtwegen oder an Fassaden ist daher das Gehäuse des Lautsprechers weitaus interessanter sowie die Frage, ob dieses eine gewisse Resistenz gegen Flammen aufweist. Hier kommt es vor allem auf die Art des Materials des Lautsprechergehäuses an. So bestehen diese oft aus Holz, Kunststoff oder auch aus Metall. In Hinsicht auf das Thema Brandschutz sind Lautsprecher aus Metall die erste und einzige Wahl, da sie keine Brandlast darstellen beziehungsweise im Kontakt mit Feuer kontrolliert abtropfen. Bis Metall jedoch brennt oder flüssig wird, werden sehr hohe Temperaturen erforderlich. Die Gehäuse der Lautsprechersysteme von Pan Acoustics bestehen aus Aluminium, die Gitter an der Front des Lautsprechers aus Stahl oder Edelstahl. Seit 20 Jahren bringen diese Systeme daher kaum bis gar keine Brandlast ein.

Normen über Normen
Im Bereich Brandschutz gibt es viele Normen und Richtlinien. Im Bereich der Notfall-Warnsysteme/ Sprachalarmierungsanlagen lassen sich diese gerade in modernen, architektonisch anspruchsvollen Bauten oft nur schwer hundertprozentig umsetzen. Hier empfiehlt es sich daher zu versuchen, diese Richtlinien „in Anlehnung“ umzusetzen. Diese Art der Auslegung der Richtlinie erlaubt es Planern und Sachverständigen, an benötigten Stellen kreativ zu werden, um dem §2 des Grundgesetzes („Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit“) mit technischen Anlagen Rechnung zu tragen. 

Im Gegensatz zum internationalen und europäischen Ausland unterscheiden wir in Deutschland zwischen Elektroakustischen Notfallwarnsystemen (ENS) nach DIN EN 50849 und Sprachalarmierungsanlagen (SAA) nach DIN 0833-4 in Verbindung mit einer Brandmeldeanlage (BMZ).

Lautsprecher aus der Pan Evac Serie – zertifiziert, witterungsresistent und ballwurfsicher
Diese Richtlinien beschreiben die Anwendung sowie Systemaufbau von Anlagen und beziehen sich auf weitere Normen wie den Produktnormen aus der EN 54-Reihe. In der Norm EN 54-24 werden die Anforderungen und Tests für Lautsprecher für Sprachalarmanlagen beschrieben. Pan Acoustics hat mit der Pan Evac Serie Lautsprecher im Programm, die nach EN54-24 zertifiziert sind und sogar über die Forderungen der Norm hinausgehen. So sind diese Lautsprecher standardmäßig in der Schutzklasse IP54 erhältlich und sind zudem ballwurfsicher. Durch das verwendete Gehäusematerial (Aluminium/ Stahl) bringen diese Produkte keine zusätzliche Brandlast ein. Die Pan Evac Serie bietet weitere interessante Funktionen, wie optische Leitungsüberwachung und passives Beam Steering. 

Weitere Informationen zu den Produkten der Pan Evac Serie unter https://www.pan-acoustics.de/produkte/pan-evac

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.