Solarbahnhof auf Viktorianischer Brücke

FKT-Channel
Newsletter

Dass eine viktorianische Brücke von 1886 irgendwann 900.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr produzieren würde, hätten ihre Erbauer, die Ingenieure John Wolfe-Barry und Henri Marc Brunel wohl nicht für möglich gehalten. Auf dem neuen Dach des Londoner Bahnhofs Blackfriars, der sich eben auf dieser Brücke befindet, wurden von dem britischen Unternehmen Solarcentury 4400 Solarmodule installiert. Sie machen das Bauwerk damit nicht nur zur größten, sondern wohl auch zur außergewöhnlichsten Solarbrücke der Welt.
1884-1886, als sich noch Dampfeisenbahnen auf den Gleisen bewegten und die Nutzung elektrischen Stroms in den Kinderschuhen steckte, wurde die Brückenkonstruktion aus Eisen erbaut. Während sie bis heute im Original erhalten ist, wurde der darüber liegende Bahnhof im Zuge zahlreicher Überarbeitungen abgerissen und modernisiert. Er ist Station auf einer 225 Kilometer langen Regionalbahnstrecke zwischen Brighton und Bedford, dem sogenannten „Thameslink“, einem der wichtigsten Verkehrsstruktur-Projekte der Stadt London. Solarmodule mit geringem Gewicht kommen auf der Dachfläche von mehr als 6.000 Quadratmetern zum Einsatz. Für die Herstellung der besonders effizienten, leichten und stabilen Einheiten zeichnet die Panasonic-Konzerngesellschaft Sanyo Electric verantwortlich. Für den Fall, dass das System sich bewähren und das Solardach mit einer Kapazität von 1.103 MW rund 900.000 Kilowattstunden Strom, und damit etwa die Hälfte des Strombedarfes des Bahnhofs decken können, zieht die Bahngesellschaft Network Rail die Ausstattung weiterer Londoner Bahnhöfe in Betracht.

www.networkrail.co.uk

www.solarcentury.com

Anzeige

Brandschutzatlas:
Das Standardwerk im vorbeugenden Brandschutz!

Das Nachschlagewerk enthält alle Infos zu Regelungen und Vorschriften, damit Sie den Überblick über die aktuellen Bauordnungen, Verordnungen und Richtlinien behalten. Anerkannte Fachexperten erläutern verständlich umfassende Planungsgrundlagen und praxiserprobte Techniken anhand vieler Planungsdetails, Zeichnungen, Abbildungen und Tabellen.
Für jede Planungsphase haben Sie alle technischen und rechtlichen Bestimmungen überall zur Hand.
Erhältlich als Ordnerwerk und digital: Download oder DVD sowie ergänzender App.

Hier informieren!

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_IngLetter_Okt22_Cover.jpg
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde.jpg

Akquise oder Auftrag – alles umsonst?
Bauherren suchen nach Ideen, Konzepten und Entwürfen, Architekten nach lukrativen Aufträgen. Nicht selten entsteht aus einer kleinen „Gefälligkeit“ immenser Aufwand, wird sprichwörtlich die Mücke zum Elefanten. Spätestens wenn der Traum vom kurativen Auftrag platzt, stellt sich die Frage: (unentgeltliche) Akquise oder Honoraranspruch?

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde2.jpg

Update Building Information Modeling (BIM)
Mit BIM lassen sich Bauvorhaben effizienter planen, bauen und betreiben. Die digitale Methode wird in vielen Ländern wie Dänemark, Finnland, USA oder Singapur – meist sogar schon verpflichtend – genutzt. In Deutschland hat das Thema vor allen in den letzten Jahren „Fahrt aufgenommen“. Informieren Sie sich zum neuesten Stand.

 
Ken_Schluchtmann__diephotodesignerde_3.jpg

Cyberrisiken für Ingenieure
Allgegenwärtig ist dieser Zeit das Thema Cyber. Ob in Verbindung mit aktuellen Geschehnissen in und um die Ukraine-Krise oder als generelles Risiko auch für Ingenieure. Aber was sind die häufigsten Einfallstore der Hacker? Wie kann man sich schützen und absichern?

 

Ähnliche Beiträge