Sprachverständliche, musikalische, im Notfall lebensrettende Beschallung in akustisch anspruchsvollen Gebäuden

Informieren, unterhalten, evakuieren: Pan Acoustics

Advertorial
Brandschutz und Sicherheitstechnik

Der Begriff „Gebäudetechnik“ wird im alltäglichen Sprachgebrauch synonym für die etwas sperrig daherkommende, genormte Bezeichnung „Betriebstechnische Anlagen“ (BTA) in Gebäuden genutzt. Unter einer BTA versteht man jede fest installierte, technische Einrichtung innerhalb und außerhalb von Gebäuden. Im Bereich der Gebäudetechnik ist das Thema „Brandschutz“ von essenzieller Bedeutung. Auch hier gelten System- und Anwendungsnormen und -richtlinien, die in diesem Zusammenhang für die technischen Anlagen zur Anwendung kommen. 

Betriebstechnische Anlagen übernehmen eine Vielzahl von Aufgaben wie etwa Energieversorgung, Klimatechnik oder den Einsatz im sanitären Bereich. Oder auch in Sicherheitsanlagen, die dem Brandschutz oder der Evakuierung dienen. Für jeden dieser Teilbereiche wiederum gibt es Normen und Richtlinien, die die Wirksamkeit und Betriebssicherheit beschreiben. Stellenweise stoßen diese Richtlinien an ihre Grenzen, sodass „kreative“ Lösungen von Fachplanern gefordert sind. 

Beschallung und Evakuierung - eine Frage der Sprachverständlichkeit
So stößt ein Planer beispielsweise an solch eine „Grenze“ beim Auslegen der Normen im Bereich der Evakuierung, wenn die Architektur mit Materialien wie Beton, Glas, Stahl und großen Raumgrößen spielt, um ein beeindruckendes Gebäude zu kreieren. Daraus ergeben sich oft herausfordernde raumakustische Gegebenheiten. Ein Stichwort, das in diesem Zusammenhang nicht selten fällt, lautet „Nachhall des Raumes“. Besonders dann, wenn in Bezug auf die Gebäudetechnik in diesen akustisch herausfordernden Räumen eine Sprachalarmierungsanlage (SAA) in Verbindung mit einer BMZ notwendig wird. Konventionelle Lösungen wie der Einsatz von passiven Lautsprechern mit 100-Volt-Technologie kommen in diesen großen Räumen schnell an ihre Grenzen und können die geforderten Werte der Sprachverständlichkeit meist nicht liefern. 

Werden nun aktive Lautsprecher – wie zum Beispiel digital steuerbare Linienstrahler für SAA-Systeme – eingesetzt, existiert dafür zurzeit kein direktes „Kochbuch“ mit Normen, aus dem hervorgeht, wie diese Lautsprecher im Rahmen der zu installierenden Gebäudetechnik zu planen und zu verwenden sind. Weithin ist geläufig, dass Normen lediglich Richtlinien darstellen, die das Zusammenspiel von Technik vereinfachen sollen. Werden als Planungsgrundlage etwa die Norm DIN 0833-4 sowie die DIN EN 50849 gewählt und sich an diese „angelehnt“, so ergeben sich für Planer und Sachverständige Ermessenspielräume, um eine technische Lösung für die zu verwendende Gebäudetechnik zu planen und umzusetzen. 

Pan Acoustics bietet flexible, verlässliche und optisch ansprechende Lautsprechersysteme
Seit 20 Jahren beschäftigt sich Pan Acoustics als Hersteller von Elektronikprodukten für Signalisierungs- und Sound-Systemen aktiv mit Lösungen für Beschallungsanlagen für verschiedene Einsatzbereiche: Sei es der gut klingende Konferenzraum oder Hörsaal, Beschallung im Denkmalschutz wie in sakralen Bauten, Museen oder altehrwürdigen Universitäten oder aber auch das akustisch herausfordernde Foyer, das architektonisch perfekt in Szene gesetzt wird. Hierfür findet Pan Acoustics nicht nur die passende technische Lösung, um für höchste Sprachverständlichkeit oder angenehme Musikwiedergabe zu sorgen, sondern schmeichelt auch optisch. Architektonisch lassen sich die schmalen Linienstrahler unauffällig und harmonisch in jedes Gebäude integrieren. Jeder Lautsprecher kann in Wunschfarbe und Sonderlänge gefertigt werden. Zusätzlich bietet der Hersteller ein breites Spektrum an Konnektivitäten an, um den Anforderungen der Betriebstechnischen Anlagen gerecht zu werden. So lassen sich die Lautsprechersysteme in jede gängige Mediensteuerung, Hausautomatisationen oder digitale Netzwerkstrukturen einbinden, bedient IP-Schutzklassen, Sicherheitsaspekte für redundante Signalverkabelung (analog und digital) und redundante Betriebsspannungsversorgung (AC/DC).

Weitere Informationen zu den Lösungen von Pan Acoustics sowie Kontaktmöglichkeiten bei Beratungsbedarf oder Planungsunterstützung erhalten Sie auf www.pan-acoustics.de 

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.