Das Optimum steckt im Detail - Integrale Gebäudeplanung mit Ziegelmauerwerk

Ziel integraler Gebäudeplanung im Geschosswohnungsbau ist es, unter Berücksichtigung der statischen, energetischen, schall- und brandschutztechnischen Anforderungen ein für den Bauherrn optimales Ergebnis zu erreichen. Die Komplexität und enge Verzahnung

Exklusiv
bauplaner 01-02/2012
Ziel integraler Gebäudeplanung im Geschosswohnungsbau ist es, unter Berücksichtigung der statischen, energetischen, schall- und brandschutztechnischen Anforderungen ein für den Bauherrn optimales Ergebnis zu erreichen. Die Komplexität und enge Verzahnung dieser Bereiche erfordern vom Tragwerksplaner vertieftes Spezialwissen in den verschiedenen Bereichen und die Ausarbeitung qualitativ hochwertiger Lösungen für wichtige Details.

Das Beispiel einer Stadtvilla in Schwedt zeigt, wie die heutigen Anforderungen an mehrgeschossige Wohnbauten in Ziegelbauweise erfüllt werden können. Die Villa hat drei Voll- und ein Dachgeschoss und ist komplett unterkellert. Die Außenwände sind in einschaliger Bauweise mit den hochwärmedämmenden Poroton-Ziegeln S11-P für die oberen Geschosse und dem Hochlochziegel Poroton-T16 für den Keller aufgemauert. Die Treppenhauswände wurden mit dem Poroton-Schallschutzfüllziegel PFZ-T zur bauseitigen Betonverfüllung hergestellt. Alle Innenwände sind mit dem Ziel einer flexiblen Raumnutzung im Wesentlichen in Trockenbauweise errichtet...

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Ähnliche Beiträge