Nachhaltiger Feuchteschutz am Gebäudesockel

Marissa Ferienpark am Dümmer See

bauplaner 12/2021
Sport und Freizeit
Dämmtechnik
Green Engeneering: Umwelt, Energie, Mensch

Am Rande des niedersächsischen Ortes Lembruch liegt direkt am Dümmer See der neue Marissa Ferienpark mit 253 freistehenden Ferienhäusern sowie 36 Mehrfamilienhäusern. Für einen effektiven Feuchtigkeitsschutz an den Gebäudesockeln der Neubauten sorgen anforderungsgerechte Abdichtungssysteme.

Der Marissa Ferienpark gilt als Leuchtturmprojekt in Niedersachsen. Die Gebäude befinden sich auf dem 18 Hektar großen Gelände eines ehemaligen Campingplatzes am östlichen Ufer des Dümmer Sees in einem weitläufigen Naturpark. Die abwechslungsreiche Landschaft mit Sand, Wäldern und weitläufigen Hoch- und Niedermooren spiegelt sich auch in der von dänischen Architekten und Interieur-Designern konzipierten Anlage in Form von sieben unterschiedlichen Naturwelten wider. Die nach aktuellen Energiestandards in Massivbauweise errichteten Ferienhäuser fügen sich durch ihre sand- und anthrazitfarbenen Fassaden und begrünten Flachdächer harmonisch in die Landschaft ein. Die viergeschossigen Appartementhäuser bieten genügend Raum für hochwertige Ferienwohnungen sowie exklusive Penthäuser und überzeugen durch ihre offene Architektur und die Verwendung natürlicher Materialien.

Abdichtung erdberührter Bauteile für Feuchtigkeitsschutz
Um die nahe am See auf sehr feuchtem Boden erbauten Ferienhäuser und Appartements wirksam und langfristig gegen eindringende Feuchtigkeit zu schützen, entschieden sich die Planer nach einer umfangreichen Bestandsaufnahme und Beratung durch Remmers sowie einen Sachverständigen für eine Sockelabdichtung auf Basis des „MB 2K“-Abdichtungssystems von Remmers. Dipl.-Ing. Christian Schaefer, geschäftsführender Gesellschafter beim Generalunternehmer Alfred Döpker, erklärt: „Wir legen beim Bau unserer Häuser Wert auf Top-Qualität. Das gilt auch für die Abdichtung des Gebäudesockels. Daher haben wir uns für das hochwirksame und langlebige System von Remmers entschieden.“

Zunächst nahm die Verarbeiter-Firma im Rahmen der Untergrundvorbehandlung die Reinigung, Entgratung der Wände sowie das Verschließen von Lunkern an den Gebäudesockeln vor. Der Untergrund wurde tragfähig hergerichtet. Danach erfolgte der Auftrag der Spezialgrundierung „Kiesol MB“, um letzte Staubpartikel zu binden und den Untergrund zu festigen. Für den sicheren Hinterfeuchtungsschutz wurde die starre mineralische Dichtungsschlämme „WP DS basic“ eingesetzt. Im nächsten Schritt führten die Verarbeiter die fachgerechte Abdichtung mit MB 2K aus.

Die multifunktionale Bauwerksabdichtung vereint die Eigenschaften flexibler, rissüberbrückender, mineralischer Dichtungsschlämmen MDS (AbP gemäß PG-MDS/FPD) und Bitumendickbeschichtungen PMBC (U-Bericht gemäß DIN EN 15814). MB 2K erfüllt alle Anforderungen an eine moderne Bauwerksabdichtung und ist nach den Prüfgrundsätzen des Deutschen Institutes für Bautechnik als flexible polymermodifizierte Dickbeschichtung geprüft. Um den Bauteilwechsel von Beton auf Porenbeton zu überbrücken, wurde das Fugenband „Tape VF 120“ in die Abdichtung eingebettet. An Fenster- und Türanschlüssen kam das selbstklebende Fugenband „Tape XA10“ zum Einsatz. Der Remmers Fachvertreter Andreas Helms fasst zusammen: „Neben der hervorragenden Rissüberbrückung bei gleichzeitig geringen Schichtdicken Remmerssowie den kurzen Durchtrocknungszeiten erwies sich MB 2K auch in puncto Verarbeitbarkeit bei diesem Projekt als ideale Lösung.“ Dies kann auch Eduard Dillmann vom Verarbeiter A+E Bau bestätigen: „MB 2K ist haftstark und konnte durch seine geschmeidige Konsistenz leicht und einfach gleichmäßig aufgetragen werden. So lässt sich bei der Verarbeitung viel Zeit sparen.“

Im Herbst 2021 wird der komplette Ferienpark fertiggestellt sein.

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com