Editorial: Wie und wo wohnen?

Dipl.-Ing. Harald Link

Exklusiv
green BUILDING 05/2015
Dipl.-Ing. Harald Link

Liebe Leserinnen und Leser,
Wohnungsbau und Wohnungsbaupolitik sind wieder auf der Agenda. Zurecht, denn das große Thema der Wiederaufbaujahre, das bis in die 80er Jahre hinein Architekten, Stadtplaner und Politiker beschäftigt hat und für viele Kommunen Stadtbildprägend war, ist in den vergangenen Dekaden aus dem Blickfeld geraten. Die Quittung zahlen heute diejenigen, die in den Ballungszentren und Metropolen auf der Suche nach bezahlbarem Wohnraum sind. Vor allem für untere und mittlere Einkommensschichten sieht es düster aus. Auf den Wohnungsmärkten herrscht enormer Druck, was durch Gentrifizierung, den stetig steigenden Pro-Kopf-Wohnflächenbedarf und den Trend, „in der Stadt“wohnen zu wollen, noch verstärkt wird. Einige hunderttausend Wohnungen fehlen laut einer Untersuchung des Pestel-Instituts. Geeigneten, bezahlbaren Wohnraum zu finden: In vielen Städten ist das, vor allem für Familien, Alleinerziehende, Studierende oder Berufseinsteiger, ein Ding der Unmöglichkeit.

Seit vielen Jahren ist bekannt, dass im Gebäudebestand ein hoher Sanierungsbedarf besteht. Unter dem Label „energetische Gebäudesanierung“ geschieht hier viel – oft unterstützt durch umfangreiche Förderprogramme der öffentlichen Hand. Doch „Nachhaltigkeit“ muss mehr sein, muss komplexer denken als bis zur Erfüllung von „Soll-Werten“ einer sogenannten Energiewende. Lebensqualität in lebenswerten, lebendigen Städten entsteht vor allem auch durch eine sozio-kulturelle Vielfalt der Einwohner, die niemanden ausschließt– schon gar nicht durch zu hohe Miet- und Immobilienpreise. Langfristig sinnvolles Planen und Bauen setzt auch auf dauerhaft vitale Kommunen. Daher ist es an der Zeit, sich wieder verstärkt um den Wohnungsbau zu kümmern. Und dabei darauf zu achten, dass das „Energetische Sanieren“ nicht zum Deckmäntelchen für Entmietung und Gentrifizierung wird.

Harald Link
redaktion(at)greenbuilding-magazin.de

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Mit EIPOS berufsbegleitend im Bauwesen weiterbilden

Anzeige_im_Advertorial_Maerz2022_V3__002_.png
3_Ingenieurbau.png

Ingenieur- und Verkehrsbau
Er­lan­gen Sie Fach­wis­sen im kon­struk­ti­ven Ing­e­nieur­bau, um Bau­zu­stän­de zu er­fas­sen, zu be­wer­ten und sach­kun­di­ge Gut­ach­ten und Sa­nie­rungs­kon­zep­te zu er­stel­len. Oder er­wei­tern Sie Ihre Kenn­tnis­se im Be­reich der Pla­nung und Er­rich­tung bau­licher An­la­gen der Ver­kehrs­in­fra­struk­tur.

 
5_Brandschutz.png

Brandschutz

Von der Er­stel­lung ganz­heit­lich­er Brand­schutz­kon­zep­te bis zur Über­wach­ung der Aus­füh­rung auf der Bau­stel­le oder ge­bäu­de- und an­la­gen­tech­ni­schen Brand­schutz­pla­nun­gen: Er­wer­ben Sie Wis­sen für eine Tä­tig­keit als Fach­pla­ner, Sach­ver­stän­di­ger oder Fach­bau­lei­ter im Brand­schutz.

 
1_BIM.png

BIM

Setzen Sie er­folg­reich BIM-Pro­jekte um. Mit dem Se­mi­nar „BIM-Basis“ schaf­fen Sie sich eine Grund­la­ge zur Mit­wir­kung in di­gi­ta­len mod­ell­ba­sier­ten Pro­jek­ten. In der Fach­fort­bil­dung „BIM-Experte“ ver­tie­fen Sie diese Kenn­tnis­se, um kom­ple­xe BIM-Pro­je­kte selbstän­dig ge­stal­ten zu kön­nen.

 

Ähnliche Beiträge