Ein Surfer-Paradies

green BUILDING 04/2018 (#86)
Das Sporthaus L&T aus Osnabrück hat dem Internethandel den Kampf angesagt. Seit der Neueröffnung des Traditionskaufhauses kann man dort beim Shoppen schnell mal unter Höhenluft trainieren, Klettern, Fußballspielen – oder Surfen. Nein, eben nicht im Internet, sondern mit Brett und Welle. Und getreu dem Motto „Raus aus dem Netz, zurück zur Natur!“ finden sich die Besucher der Surfarena auf Dielen wieder – wasserfest veredelt von NATURinFORM. Insgesamt wurden 250 Quadratmeter der „Kernigen“ aus dem Sortiment des oberfränkischen Unternehmens verlegt.

Die Welle rauscht, als Janina Zeitler aufs Brett steigt. Die amtierende Europameisterin im „Stationary Wave Riding“ ist erst 17 Jahre alt, aber in ihrer Heimatstadt München schon eine Berühmtheit. Eine der wenigen Frauen, die dort den wilden Eisbach surfen. Jetzt versucht sie die Hasewelle in Osnabrück. Das Brett gleitet, dreht sich hin und her. Das Wasser zischt und spritzt. Die Zuschauer auf der Tribüne werden nass. Es sieht aus, als könne Janina nicht genug bekommen von der neuen Welle.

Indoor-Pool für Riversurfer
Das sogenannte Riversurfen ist viel schneller als das Surfen auf Meereswellen: Geritten wird auf einer einzigen Welle, die im Wasser steht. Das neue, 35 Millionen Euro teure Sporthaus von L&T liegt direkt in der Fußgängerzone der niedersächsischen Universitätsstadt, und erst im März wurde dort Deutschlands zweite Indoor-Surfwelle eröffnet.

„Wir sind fast ein halber Freizeitpark mit angeschlossenem Kaufhaus“, erklärt Geschäftsführer Mark Rauschen das Konzept des spektakulären Neubaus. „Bei uns wird der Sport ins Sporthaus geholt.“ Auf vier Etagen können die Kunden alle möglichen Trendsportarten selbst durchprobieren. Sportmode verkauft das „innovativste Sporthaus Europas“ sozusagen nebenbei.

Die Verkaufsetagen gruppieren sich rund um einen großen Lichthof. Von unten leuchtet es rivierablau. Dort im Untergeschoss ist der Pool mit der Welle für die Riversurfer untergebracht. Bei der Eröffnung bestaunten 80 000(!) Besucher das Wellenbecken.

Rutschfeste Lösung
Pooleinfassung und Tribüne fügen sich perfekt, sehr dezent und unauffällig in die gläsernen Architektur ein. Die fein gemaserten Dielen in dezentem Grau und Anthrazit zeigen sich völlig unbeeindruckt vom Spritzwasser und lassen Hunderte neugierige Besucher vollkommen trittfest am Pool entlangschlendern. Unbeeindruckt, denn dieser Belag ist zwar Natur, gleichzeitig aber technisch veredelt. Rutschfest auch noch im Regen – oder, wie hier, eben direkt neben einem Pool.

Die Firma NATURinFORM ist auf Lösungen für Outdoor-Beläge und -Profile spezialisiert. In ihrem Werk im bayrischen Redwitz an der Rodach werden sogenannte  Holzverbundstoffe hergestellt. Materialien, die die optischen Eigenschaften traditioneller Bauholzarten mit der Beständigkeit eines technischen Polymers verbinden. 

Pool-taugliches Holz
„Wir wollten am Pool eigentlich auf Holz setzen, damit sich die Besucher dort richtig wohlfühlen“, sagt Bauleiter Lutz Brinkmann. „Aber wir hatten wegen der Nässe Bedenken.“ Die Surfer und die Zuschauer sollten dort am Wasser auf keinen Fall ausrutschen. Außerdem muss die Fläche trotz des ständigen Spritzwassers auch nach Jahren noch schön aussehen. 

„Zum Glück brachte uns das Architekturbüro Prof. Moths Architekten aus Hamburg auf NATURinFORM“, sagt Brinkmann. „Das sind Dielen, die in Optik und Haptik reinen Holzdielen ähneln, aber gleichzeitig eben pooltauglich sind.“ In einem Test von TÜV Rheinland (2011) haben die Dielen die höchste Rutschhemmungsstufe erreicht – R13 nach DIN 51130 und Klasse C nach DIN 51097. Bei der Herstellung werden die Holzfasern mit dem thermoplastischen Polymer so zusammengebracht, dass es sich wie ein Schutzmantel um jede einzelne Faser legt. Weil das Polymer selbst vollkommen wasserabweisend ist, kann so auch in die fertige Diele kein Wasser mehr eindringen – sie behält aber die  ptischen und thermischen Eigenschaften von Holz, das immerhin 70 Prozent des Materials ausmacht.

Fühlt sich an wie Holz
Fällt Sonnenlicht durch das Glasdach in Osnabrück, dann wärmen sich die Dielen auf. Wellness für die nackten Surferfüße. Und wer genau hinsieht, bemerkt in den Sonnenstrahlen auch den feinen Glanz der Patina echten Holzes. 

Die Nachbarschaft von Wasser ist für Holz eine Herausforderung. Das Holz saugt sich mit Spritzwasser voll und quillt auf. Risse entstehen, Mikroorganismen setzen sich fest und schaffen noch mehr Angriffsflächen für Wasser. An trockenen Tagen dagegen können sich Barfußläufer leicht Splitter einziehen. Nicht so bei NATURinFORM-Dielen. Das Material kann weder reißen noch spreißeln. 

Durch seine wasserabweisenden Eigenschaften ist der Holzverbundstoff nicht nur besonders gut für feuchte Standorte geeignet, er ist auch leicht zu reinigen. Zum Saubermachen reicht es, die Planken mit Wasser abzuspritzen, stärkeren Schmutz kann man ohne Probleme mit einem Hochdruckreiniger entfernen. Denn das Polymer macht die Holzfasern auch viel widerstandsfähiger gegen mechanische Belastung als normales Holz.   

Anzeige

Mit EIPOS berufsbegleitend im Bauwesen weiterbilden

Anzeige_im_Advertorial_Maerz2022_V3__002_.png
3_Ingenieurbau.png

Ingenieur- und Verkehrsbau
Er­lan­gen Sie Fach­wis­sen im kon­struk­ti­ven Ing­e­nieur­bau, um Bau­zu­stän­de zu er­fas­sen, zu be­wer­ten und sach­kun­di­ge Gut­ach­ten und Sa­nie­rungs­kon­zep­te zu er­stel­len. Oder er­wei­tern Sie Ihre Kenn­tnis­se im Be­reich der Pla­nung und Er­rich­tung bau­licher An­la­gen der Ver­kehrs­in­fra­struk­tur.

 
5_Brandschutz.png

Brandschutz

Von der Er­stel­lung ganz­heit­lich­er Brand­schutz­kon­zep­te bis zur Über­wach­ung der Aus­füh­rung auf der Bau­stel­le oder ge­bäu­de- und an­la­gen­tech­ni­schen Brand­schutz­pla­nun­gen: Er­wer­ben Sie Wis­sen für eine Tä­tig­keit als Fach­pla­ner, Sach­ver­stän­di­ger oder Fach­bau­lei­ter im Brand­schutz.

 
1_BIM.png

BIM

Setzen Sie er­folg­reich BIM-Pro­jekte um. Mit dem Se­mi­nar „BIM-Basis“ schaf­fen Sie sich eine Grund­la­ge zur Mit­wir­kung in di­gi­ta­len mod­ell­ba­sier­ten Pro­jek­ten. In der Fach­fort­bil­dung „BIM-Experte“ ver­tie­fen Sie diese Kenn­tnis­se, um kom­ple­xe BIM-Pro­je­kte selbstän­dig ge­stal­ten zu kön­nen.

 

Ähnliche Beiträge