Ideale Raumluftbedingungen für eine Bäckerei

Kombination aus adiabatischer Kühlung und Wärmerückgewinnung

bauplaner 11/2021
Hochbau
Objekte
Die Bäckerei Reffeling auf der Hervorster Straße im niederrheinischen Goch ist ein Traditionsbetrieb seit ihrer Gründung im Jahr 1899. Das Unternehmen hat sich seither stets weiterentwickelt, dabei eines aber immer geschafft: die Kombination von handwerklicher Backkunst und modernen Backprozessen. Genau um diese Verknüpfung ging es beim aktuellen Neubau der Produktionsstätte

„Die Bedingungen für die Mitarbeiter wurden zunehmend schlechter“, sagt Geschäftsführer Joachim Reffeling. „Hohe Temperaturen in der Backstube nicht nur im Sommer machten sowohl den Mitarbeitern als auch der Qualität der Backwaren zu schaffen. Zudem reichte der Platz nicht mehr aus.“ Aus diesen Gründen entschied man sich für einen Neubau. Zusammen mit dem Energieberatungsbüro ibGenesis plante das Unternehmen Colt International ein komplexes Konzept zur Raumluftkonditionierung der Produktionsstätte und zur Wärmerückgewinnung. Außerdem realisierte Colt das Brandschutzkonzept. Zum Einsatz kam das energieeffiziente adiabatische Kühlsystem „CoolStream“ von Colt International in Verbindung mit einer umfangreichen Wärmerückgewinnung aus dem Backprozess. Durch die integrale Abwärmenutzung von Kälte- und Backprozessen ist es möglich, ohne höhere energetische Aufwendungen für die Erwärmung der Außenluft, optimale Raumluftqualitäten und -konditionen für den Gesamtprozess bereitzustellen. Zusätzlich wird überschüssige Wärmeenergie aus der Wärmerückgewinnung zur Prozessunterstützung bei der Teigführung oder zur Heizungsunterstützung eingesetzt. Die Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und der Abwärmenutzung wurden durch Fördergelder des Bundes bezuschusst. Neben der Ausarbeitung des energetischen Anlagenkonzepts wurde auch hier die Bäckerei Reffeling bei der Abwicklung der Förderprogramme durch das Beratungsbüro begleitet.

Zuluft-Volumenstrom von rund 25.000 Kubikmetern pro Stunde
Auf dem Dach des Gebäudeneubaus wurde eine „Colt-Tristar“-Anlage mit einem Zuluft-Volumenstrom von ca. 25.000 m³/h installiert. Sie versorgt den Arbeitsbereich der Backstube, den Vorraum und das Lager mit gefilterter Frischluft. Die Zuluft wird mithilfe von Lüftungskanälen verteilt und über Gewebeschläuche zielgerichtet im Arbeitsbereich eingebracht. Die Vorteile der textilen Gewebeschläuche: Die Luftvolumenströme können mit einer geringen Luftgeschwindigkeit zugfrei und zielgenau eingebracht werden. Außerdem ist eine schnelle und kostengünstige Reinigung möglich. Die Außenluft wird über eine Wetterschutzhaube direkt am Gerät angesaugt. Im Klimagerät Colt-Tristar wird die Außenluft zweistufig gefiltert, gegebenenfalls temperiert und gewährleistet somit den hygienischen Betrieb und den Schutz der Mitarbeitenden und der Backprodukte. Darüber hinaus gewährleistet das System ganzjährig gute Raumluftkonditionen und eine konstante Produktqualität durch Luftbefeuchtung und -kühlung im Sommer und erwärmte Luft im Winter. Die zentrale Lufteinbringung und der hohe Luftwechsel temperierter und gefilterter Zuluft im Aufenthaltsbereich sichern eine gleichbleibende Backqualität und das Wohlbefinden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Betrieb mit Luftüberschuss
Der „CoolStream-V“ ist das adiabatische Kühlsystem von Colt als Teil der Tristar-Anlage. Das Gesamtsystem wird mit einem geringfügigen Luftüberschuss betrieben und gewährleistet, dass unerwünschte Kleinpartikel auch bei geöffneten Lüftungsklappen nicht in das Gebäude eindringen. Colt CoolStream ist dafür ausgelegt, große, zumeist industrielle Räume in den warmen Monaten ökonomisch und ökologisch nachhaltig, angenehm kühl zu halten. Mit der kostengünstigen Kühlwirkung von Trinkwasser wird Kühlung mit geringem Energieumsatz erzielt. Das Desorptionsmedium wird mit Wasser gesättigt. Die zugeführte Außenluft wird anschließend durch das Desorptionsmedium gesaugt. Die vollautomatische Steuerung stellt eine sichere Luftzirkulation, Temperatur und Nachfüllung von Wasser sicher und sorgt zuverlässig für gleichbleibend gute Raumluftkonditionen.

Die Wasseraufnahme durch die Luft geschieht über ein leistungsfähiges Desorptionsmedium von 150 mm Stärke. Das Desorptionsmedium ist durch ein ausgeklügeltes Labyrinthsystem lichtgeschützt ausgeführt. Das gesamte System nach VDI 6022 ermöglicht die leichte Reinigung des Systems und dadurch den dauerhaft hygienisch sicheren Betrieb. Das gesamte System lässt sich komfortabel via VPN über Webbrowser mithilfe einer Siemens-S7-Steuerung bedienen. Alle relevanten Daten sind somit jederzeit mobil verfüg- und steuerbar.

Kombination aus Brandschutz und wetterunabhängiger Lüftung
Neben der Klimatisierung zeichnet Colt in der Bäckerei Reffeling auch für den vorbeugenden Brandschutz verantwortlich. Auf dem Bestandsgebäude wurde das veraltete Lichtband ersetzt und mit zwei Brandlüftern des Typs „Apollo“ erweitert, in diesem Fall mit dem wetterunabhängigen Sockelsystem „Weatherlite“. Dieses Sockelsystem, integriert in das Lüftungskonzept, ermöglicht die natürliche Entlüftung auch im Regenfall. Auf dem Hallenneubau wurden zwei Lüfter des Typs Apollo eingebaut, einer davon ebenfalls mit dem Sockelsystem Weatherlite. Der nach der DIN EN 12101-2 geprüfte und VdS-zertifizierte Brandlüfter Apollo entspricht einem NRA-System und dient sowohl der täglichen Permanentlüftung als auch dem automatischen Rauchabzug. Das erneuerte Lichtband trägt in der Produktion dazu bei, dass die Mitarbeitenden unter verbesserten Lichtverhältnissen mit viel natürlichem Licht arbeiten können.

Anzeige

Quartier Heidestrasse – das Projekt für eine lebenswerte Zukunft

QH_01_180x180.jpg

Gemeinschaftlich,
flexibel, smart
und vernetzt

Das Quar­tier Heide­strasse in Ber­lin ist Vor­rei­ter auf dem Weg zum smar­ten Stadt­quar­tier der Zu­kunft. Durch tech­no­lo­gische In­no­va­tionen trägt es den sich wan­deln­den For­men von Le­ben, Ar­beiten und Mo­bi­li­tät Rech­nung und ist da­bei noch nach­hal­tig.

 
QH_02_180x180.jpg

85.000 m² Grundstück und
sieben Gebäude

Für Drees & Sommer-Pro­jekt­lei­te­rin Sissi Al-Sheikh bie­tet das Pro­jekt auf­grund der Größe, Viel­falt und Kom­plex­i­tät jeden Tag neue Mög­lich­kei­ten. Sie liebt es, Lö­sun­gen zu fin­den und den Fort­schritt live zu er­le­ben. Hö­ren Sie rein und er­fah­ren Sie mehr über ihren Ar­beits­all­tag.

 
QH_03_180x180.jpg

Vorangehen
statt
Mitlaufen

Ziel des größ­ten Ber­li­ner Stadt­ent­wick­lungs­pro­jek­tes: durch un­ter­schied­lich­ste Nut­zun­gen Mehr­wer­te schaf­fen und Themen wie En­er­gie, Ge­sell­schaft, Mo­bi­li­tät und Di­gi­ta­li­sierung in­te­grie­ren. Lust auf an­spruchs­vol­le Pro­jekte? Dann wer­den Sie Teil von Drees & Sommer.