Kreativ, funktional und barrierefrei

SCIA Student Contest 2021 für Fußgängerbrücke

bauplaner 12/2021: digitalBAU 2022
Wettbewerbe

Weil eine wichtige Fußgänger- und Radfahrerbrücke in Dortmund in die Jahre gekommen war, entwarf die Studentin Ida Gummersheimer einen barrierefreien Ersatz – und gewann damit den SCIA Student Contest 2021. Das Projekt entstand im Rahmen des Fachs „Tragwerke und konstruktives Entwerfen“ unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Michael Maas an der Hochschule Bochum.

Mit dem SCIA Student Contest „The Art of Structural Design“ fördert das Unternehmen Talente von heute und unterstützt sie bei ihrem ersten beruflichen Schritt in die AEC-Branche. Teilnehmen können alle Studierende, die SCIA Engineer verwenden. Als Preis warten eine Geldsumme sowie internationale Aufmerksamkeit auf die Besten. Bei der Beurteilung der Projekte durch eine Experten-Jury sind drei Faktoren wichtig: das technische Niveau des Entwurfs mit Augenmerk auf Detaillierung und Berechnungen, die optimale Nutzung der Funktionalitäten und Möglichkeiten in SCIA Engineer und die Präsentation der eingereichten Materialien.

Beeindruckender Brückenentwurf
Das Siegerprojekt von Ida Gummersheimer beschäftigt sich mit dem Entwurf und der Optimierung des Tragwerks einer barrierefreien Ersatzbrücke für eine in die Jahre gekommene Fuß- und Radwegbrücke im Zentrum Dortmunds. Diese bildet die Verbindung zum Messegelände und dem angrenzenden Fußballstadion über die sechsspurige B1 und ist deshalb zu Messezeiten und an Spieltagen stark frequentiert. Außerdem ist sie bei Stadionbesuchern als Treffpunkt beliebt. Da das bogenförmige Bestandsbauwerk aus den 1950er-Jahren Steigungen und Gefälle von deutlich über sechs Prozent aufweist, ist es nach heutigen Standards nicht barrierefrei. Ida Gummersheimer erzählt, woher sie die Inspiration für ihren Entwurf nahm: „In meinem dritten Semester habe ich ein Referat über Ben van Berkel und sein Werk, die Erasmusbrücke in Rotterdam, gehalten. Die Brücke wird von einem kunstvoll geformten Pylonen getragen, was mich dazu inspirierte, meine eigene Brücke zu entwerfen. Ich entschied mich für zwei Pylone und plante die Anzahl und Position der Zugseile. Es war mein Lieblingsentwurf, den ich in SCIA Engineer gebaut habe, und ich plante und berechnete ihn mit Lasten in Kombinationen. Ich habe die Profile angepasst, aber nie die Optik aus den Augen verloren.“

Die dreiköpfige Jury, bestehend aus den langjährigen SCIA Experten Gino Vanstraelen, Kindah Almalloul und Bjorn Vandensteendam, war von der Qualität der Einsendung begeistert: „Eine sehr schöne Studie über verschiedene architektonische Entwürfe für eine Kabelbrücke. Die Stärke von SCIA Engineer wurde durch die Kombination von linearer und nicht linearer Analyse genutzt, um die endgültige Lösung zu überprüfen.“

SCIA Engineer ist eine Statik- und Bemessungssoftware für alle Arten von Strukturen, die von einem Bauingenieur:innen-Team entwickelt wird. Das Programm unterstützt Open BIM und ist IFC-zertifiziert für Import und Export.

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com