Leichtbeton-Elemente für Europas größte Lehmfassade

Alnatura-Campus in Darmstadt

bauplaner Dämmtechnik 12/2018

Die neue Alnatura-Zentrale in Darmstadt ist mit der europaweit größten Lehmfassade an einem Bürogebäude ausgestattet. Für die statische Sicherheit sorgen dabei Sockel und Ringanker aus Leichbeton, die gleichzeitig auch Wärmebrücken unterbinden. Daneben passt Leichbeton als naturnaher Baustoff  zum ökologischen Gesamtkonzept der neuen Firmenzentrale.

Die jeweils 12 Meter hohen, 3,5 Meter breiten und 69 Zentimeter starken Lehmsegmente sind eines der Highlights des neuen  Firmensitzes des Unternehmens Alnatura in Darmstadt. Sie erstrecken sich über die beiden 94 Meter langen Längsseiten des dreigeschossigen Baus und stellen damit die größte Lehmfassade an einem Bürogebäude in ganz Europa dar. Konzipiert und umgesetzt wurden die Stampflehmfertigteile von der Firma Lehm Ton Erde Baukunst im österreichischen Schlins. Der Clou: Während die Innenwände  noch mit einem natürlichen Bindemittel imprägniert werden, verbleibt die Außenseite gänzlich unbehandelt. Die Lehmoberfläche wird anfangs zwar durch Regen etwas ab gewaschen, konserviert sich aber durch austretende Salze mit der Zeit von selbst und ist  dadurch imprägniert.

Klimaneutrale Gesamtbilanz
Die Lehmelemente passen in ihrer Materialität gut zum Neubau, der den Unternehmensgrundsätzen folgend auch selbst ganz auf Ökologie, Natürlichkeit und Nachhaltigkeit ausgerichtet ist. So ist das Gebäude dank der Verwendung natürlicher, wiederverwertbarer  Baustoffe ein in der Gesamtbilanz nahezu klimaneutrales Bauwerk. Eine Photovoltaik- und eine Geothermieanlage liefern die nötige Energie und ein Erdkanal sorgt für Frischluft. Die Gebäudegeometrie mit dem offenen asymmetrischen Dachfirst erlaubt gleichzeitig eine optimale, natürliche Tageslichtnutzung in allen Gebäudestockwerken. Konzipiert wurde die neue Firmenzentrale mit rund 13.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche vom Architekturbüro haas cook zemmrich in Stuttgart.

Die einzigartigen Fassadenteile aus Lehm stellten aber auch eine Herausforderung  für die Objektplanung dar. Konkret ging es darum, eine stabile Basis für die Lehmelemente zu finden und sie auch dauerhaft und sicher mit dem Stahlbetonskelett des Gebäudes zu verbinden. Die Lösung boten Sockel und Ringanker aus Liapor- Leichtbeton. Die Sockel bilden den unteren Abschluss jedes Fassadensegments. Sie bestehen aus quaderförmigen, rund 50 Zentimeter hohen Fertigteilen eines LC12/13 mit Leichtsand, die mit einem Gesamtvolumen von rund 90 Kubikmetern vom  chneider Betonfertigteilewerk in Philippsburg erstellt wurden. Die 14 Zentimeter starken Ringanker aus Liapor-Leichtbeton vom Typ LC12/13 1.4 befinden sich – von außen unsichtbar – in den Lehmelementen, und zwar immer jeweils auf Höhe der Geschossdecken. Sie wurden vor Ort eingegossen und mittels Armierung und  Stahlwinkeln mit dem Gebäudeskelett verbunden. Hergestellt und geliefert wurden die insgesamt rund 24 Kubikmeter Leichtbeton vom Mörlenbacher Betonwerk Richard Wagner in Mörlenbach.

Fertigstellung Anfang 2019
 Die Sockel und Ringanker aus Liapor- Leichtbeton geben der Lehmfassade aber  nicht nur die nötige statische Sicherheit. Vielmehr verhindert ihr hohes Wärmedämmvermögen auch die Bildung von Wärmebrücken. Nicht zuletzt ist Liapor- Blähton wie die Lehmelemente ähnlich diffusionsoffen. Dies gilt auch für die zusätzlichen rund acht Zentimeter starken Leichtbetonelemente, die als vorgehängteVerblendelemente auf Höhe der  Zwischendecken montiert sind. Sie bestehen aus rund 30 Kubikmeter eines LC20/22mit Leichtsand und wurden ebenfalls vom  Schneider Betonfertigteilewerk hergestellt. Nach gut zweijähriger Bauzeit steht Anfang 2019 die Inbetriebnahme der neuen Alnatura-Zentrale an. Als besonders ökologisches Bauwerk passt sie zum Unternehmen, das bereits vor zwei Jahren mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2016 in der Kategorie der mittelgroßen Unternehmen ausgezeichnet wurde. Das Objekt zeigt, wie sich selbst außergewöhnliche Bauweisen mit Liapor-Leichtbeton zu einer wegweisenden Lösung verbinden lassen, die keine Abstriche an Sicherheit und Alltagstauglichkeit macht.

Anzeige

Mit EIPOS berufsbegleitend im Bauwesen weiterbilden

Anzeige_im_Advertorial_Maerz2022_V3__002_.png
3_Ingenieurbau.png

Ingenieur- und Verkehrsbau
Er­lan­gen Sie Fach­wis­sen im kon­struk­ti­ven Ing­e­nieur­bau, um Bau­zu­stän­de zu er­fas­sen, zu be­wer­ten und sach­kun­di­ge Gut­ach­ten und Sa­nie­rungs­kon­zep­te zu er­stel­len. Oder er­wei­tern Sie Ihre Kenn­tnis­se im Be­reich der Pla­nung und Er­rich­tung bau­licher An­la­gen der Ver­kehrs­in­fra­struk­tur.

 
5_Brandschutz.png

Brandschutz

Von der Er­stel­lung ganz­heit­lich­er Brand­schutz­kon­zep­te bis zur Über­wach­ung der Aus­füh­rung auf der Bau­stel­le oder ge­bäu­de- und an­la­gen­tech­ni­schen Brand­schutz­pla­nun­gen: Er­wer­ben Sie Wis­sen für eine Tä­tig­keit als Fach­pla­ner, Sach­ver­stän­di­ger oder Fach­bau­lei­ter im Brand­schutz.

 
1_BIM.png

BIM

Setzen Sie er­folg­reich BIM-Pro­jekte um. Mit dem Se­mi­nar „BIM-Basis“ schaf­fen Sie sich eine Grund­la­ge zur Mit­wir­kung in di­gi­ta­len mod­ell­ba­sier­ten Pro­jek­ten. In der Fach­fort­bil­dung „BIM-Experte“ ver­tie­fen Sie diese Kenn­tnis­se, um kom­ple­xe BIM-Pro­je­kte selbstän­dig ge­stal­ten zu kön­nen.

 

Ähnliche Beiträge