Spezialisiert auf Schnittstellen-Management

Ganzheitliches Bauen verlangt ganzheitliche Lösungen

bauplaner 04/2021
Software

Die TK Baupartner GmbH in Schwäbisch Gmünd hat sich auf das Schnittstellenmanagement zwischen Energieberatung und Fördermittelanalysen, Gebäudetechnik und Architektur spezialisiert. Das interdisziplinäre Unternehmen ist inzwischen auf rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewachsen, die sich in ihren jeweiligen Bereichen harmonisch ergänzen. In dem tatkräftigen Team agieren Architekten, Ingenieure der Versorgungs- und Umwelttechnik, der Gebäudetechnik, Bauphysiker, Bauingenieure, Bautechniker, Energieberater und Handwerksmeister. Um den perfekten innerbetrieblichen Workflow kümmert sich die Abteilung Office- und Projektmanagement. Und für eine durchgängige Projektplanung setzt der geschäftsführende Gesellschafter Thomas Knopp auf modulare Planungssoftware aus dem Hause Hottgenroth.

„Zu unseren Kunden zählen Unternehmen der gesamten Baubranche, wie z.B. Energieberater, Handwerksunternehmen, Architekten, Ingenieure, Bauträger, Hausverwaltungen, Immobilienmakler, aber auch die Endkunden selbst. Mit einem geballten gewerkeübergreifenden und sich ergänzenden Know-how sind wir jeden Tag für unsere Partner und Kunden aktiv, um gemeinsam die beste Konzeption zu erarbeiten“, so Unternehmensgründer Thomas Knopp.

Schnittstelle Energieberatung –Anlagentechnik
Hier sieht Knopp den Schwerpunkt der Beratungs- und Planungstätigkeit. Seit nunmehr 10 Jahren wurde der Bereich der ganzheitlichen Energieberatung und Beratung rund um die Beschaffung sämtlicher Fördergelder für Bau- und Sanierungsmaßnahmen kontinuierlich ausgebaut. Unterstützt durch die passende Software – den ETU-Planer von Hottgenroth – erweiterte sich die ursprüngliche Energieberatung zur energetischen Gesamtbetrachtung mit inkludierter Projektierung der Anlagentechnik für individuelle Baukonzepte.

Mehrwerte schaffen
Knopp erinnert sich: „Zu Beginn des Unternehmens war es für mich von großer Bedeutung, frühzeitig über eine effiziente Energieberater-Software zu verfügen, um einerseits mit aktuellen Entwicklungen versorgt zu werden und andererseits meinen Kunden qualitativ hochwertige Bilanzierungen und Berechnungen liefern zu können. Unser Unternehmen hat bereits sehr früh viele Heizungsbauer dauerhaft betreut. Deshalb war es für mich wichtig, dass wir auf einfache Art und Weise eine ideale Schnittstelle zu den verschiedenen Gewerken anbieten bzw. mit einer interdisziplinären Software unkompliziert eine direkte Wertschöpfung für unsere Kunden schaffen können.“

Am Anfang stand der Energieausweis
Durch die zentrale Aufnahme aller relevanten Gebäude- und Anlagendaten in dem CAD-Modul HottCAD können viele Berechnungen mit nur einer Erfassung angestoßen werden. So lässt sich eine Energieausweiserstellung zur komplexen Sanierung im Gebäudebestand erweitern. „Auf Basis des gemeinsamen Datenmodells von Hottgenroth war es schnell möglich, das Portfolio immer weiter auszubauen und den wachsenden Marktansprüchen gerecht zu werden. Mit dem integrierten 3D-Erfassungsmodul waren wir bereits sehr früh Vorreiter in der detaillierten Datenaufnahme von Bestandsgebäuden und konnten mit den Software-Schnittstellen hier die ersten Mehrwerte auch für unsere Kunden erzielen“, erklärt Knopp.

Anlagenoptimierung auf Basis des hydraulischen Abgleichs
„Wir haben über die Energieberatung hinaus dem Kunden weiterführende Berechnungen zur Modernisierung der kompletten Anlagentechnik angeboten. Neben dem hydraulischen Abgleich, der inzwischen verpflichtend ist, konnten wir softwaregestützt und normsicher die optimale Anlagentechnik für individuelle Ansprüche und Anforderungen planen. Der inkludierte Jahresarbeitszahlenrechner (JAZ) lieferte uns schnell und einfach die exakten Ergebnisse für den benötigten Energiebedarf“, führt Knopp weiter aus.

Ein hydraulischer Abgleich mit Optimus (im ETU-Planer enthalten) steigert den Wohnkomfort, senkt Energiekosten und wird von BAFA und KfW mit Fördermitteln unterstützt. Darüber hinaus ist es möglich, über den Sanierungsassistenten Vorlauftemperaturen, energetische Verbesserungen am Gebäude oder der Anlagentechnik zu berechnen. Kundenorientierte Aussagen über den Einsatz von erneuerbaren Energien oder über andere energetische Schwachstellen können so problemlos getätigt werden.

Softwareunterstützes Bauen und Modernisieren
„Bauen ist ein Herzensgefühl, welches einen klaren Verstand zur Umsetzung benötigt. Im höchsten Anspruch ist dies meiner Meinung nach nur durch ein harmonisches und menschliches schnittstellenübergreifendes Arbeiten möglich (Abb. 3).“ Die Unternehmensphilosophie von Thomas Knopp wird von einem hochqualifizierten Team gelebt und mit Unterstützung durch die ganzheitliche Softwarelösung ETU-Planer realisiert.

Das mehrplatzfähige Softwarepaket für
Bau-, TGA-, Energie- und SHK-Planungen deckt die Bereiche Heizung, Klima, Sanitär, Lüftung, EnEV und Erneuerbare Energien vollständig ab. Die in HottCAD aufgenommenen Gebäudedaten bilden den aktuellen Planungsstand im 3D-Modell ab und werden an die jeweiligen Rechenmodule zur Ausgabe von Nachweisen, Stücklisten oder Plandokumenten übergeben.

Erweiterte Beratungsangebote vergrößern den Kundenstamm
„Mittlerweile betreut die TK Baupartner GmbH dauerhaft rund 2.000 Bauvorhaben. Es zählen knapp 600 Handwerksfirmen, 60 Architekten, 50 Hausverwaltungen, über 30 Bauträger, 16 Immobilienmakler, mittlerweile 9 Produkthersteller sowie zahlreiche Energieberater, private und gewerbliche Auftraggeber zum Kundenstamm. Bei annähernd allen energetischen Erstauswertungen wird die vollumfängliche Software ETU-Planer von Hottgenroth eingesetzt. Gerade im Zeitalter zunehmender Digitalisierung in der Baubranche ist Software für uns ein unverzichtbares Werkzeug, um die Beratungs- und Planungsqualität agil und gleichzeitig transparent für alle Projektbeteiligten zu halten“, resümiert Knopp. Dazu gehört für ihn auch die fachkundige und individuelle Unterstützung durch das Service-Team des Kölner Softwarehauses. Kann ein Problem telefonisch nicht geklärt werden, besteht die Möglichkeit, sich auf den Rechner zu schalten und per Fernwartung helfen zu lassen.

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.