Whitepaper Technik zur Dachabdichtung

Kostenloses Nachschlagemedium für Planer

bauplaner 6/2021
Dämmtechnik
Produkte
Arbeitshilfen und Bücher
Naturmaterial am Bau

Das Beherrschen des Tauwasserausfalls und Dämmmaßnahmen sind bei geneigten Dächern entscheidend für das Gelingen der Konstruktion. Dabei kommt den Zusatzschichten – also Dampfsperren und Luftdichtungen sowie Unterspannungen und Unterdeckungen – eine große bauphysikalische Bedeutung zu.

Die Steildachdämmung kann als Zwischensparrendämmung, als Untersparrendämmung oder als eine Dämmung über den Sparren aufgebracht werden. Bei der Wahl eines Dämmstoffs muss das zulässige Anwendungsgebiet für das Dämmstoffprodukt gemäß DIN 4108- 10 berücksichtigt werden. Außerdem sind die Normprodukteigenschaften und die Einbausituation zu beachten. Für Zwischensparrendämmungen kommen fast ausschließlich flexible Dämmstoffe zum Einsatz. Einblasdämmungen werden in Flockenform zwischen die Sparren geblasen, wobei es sich empfiehlt, Wärmebilder anzufertigen, um bei bzw. nach dem Einbringen eventuell noch vorhandene Hohlräume sichtbar zu machen.

Dämmungen über den Sparren
Diese Dämmart wird oft Aufsparrendämmung genannt und kommt entweder im Sanierungsfall oder im Neubau zur Anwendung, zuweilen in Kombination mit einer Zwischensparrendämmung. Bei Aufsparrendämmungen müssen die Vergrößerung des Gebäudevolumens und ggf. die Verringerung von Gebäudeabständen in die Planungsüberlegungen miteinbezogen werden. Insbesondere im Sanierungsfall sollte die jeweilige LBO bezüglich Genehmigungspflicht derartiger Dämmungen geprüft werden.

Vorschriften und Regelwerke
Bei der Ausführung der Dämmung des Daches sind die Vorgaben von DIN 4108, Wärmeschutz und Energieeinsparung in Gebäuden und teils auch des neuen Gebäudeenergiegesetzes (GEG; 2020) zu beachten. Viele Teile von DIN 4108 sind bauaufsichtlich eingeführt, weshalb die entsprechenden Nachweise zu erbringen sind. Neben dem Nachweis der Einhaltung des Mindestwärmeschutzes ist daher auch der Nachweis zu erbringen, dass die Konstruktion entweder tauwasserfrei ist oder entstehen des Tauwasser verdunsten kann (DIN 4108-3). Ebenso soll die Konstruktion den Anforderungen an Luftdichtheit genügen (DIN 4108-7). Zudem soll das Merkblatt 2 der Norm berücksichtigt werden, welches Wärmebrücken behandelt. Teile 4 und 10 von DIN 4108 widmen sich der Beschreibung und Klassifizierung der Wärmedämmung; bei Planung und Ausschreibung sind sie zu beachten.

Tauwasser
Dämmstoffe müssen vor Feuchte geschützt werden. Nur trockene Dämmungen erfüllen ihre Funktion, Tauwasserausfall muss vermieden werden. Eine diffusionshemmende Schicht (Dampfsperre) auf der Rauminnenseite der Dämmschicht ist meist erforderlich. Zudem kann bei einem nach außen diffusionsoffenen Dachaufbau restlicher Wasserdampf aus der Raumluft nach außen diffundieren. Der Nachweis bezüglich Feuchteschutz nach DIN 4108- 3 ist zu führen. Die Wahl einer nachweisfreien Konstruktion durch den Planer entbindet von der Notwendigkeit eines rechnerischen Nachweises. In DIN 4108-3 werden zahlreiche Wand- und Dachkonstruktionen aufgeführt, die bei Beachtung bestimmter Diffusionswerte in Bezug auf Tauwasseranfall unbedenklich sind. Die Bauteile müssen zudem über einen ausreichenden Wärmeschutz verfügen und luftdicht ausgeführt sein. Für belüftete und nicht belüftete Dächer werden den außen- und raumseitigen Schichten bestimmte sd-Werte zugeordnet. Hält man sich an diese Schichtenfolge, muss kein rechnerischer Tauwassernachweis geführt werden.

Dreistufiges Nachweissystem nach DN 4108-3
Die Wahl einer nachweisfreien Konstruktion ist die einfachste Lösung. Ist die gewählte Konstruktion aber nicht nachweisfrei, muss der Tauwassernachweis mittels des Bilanzperiodenverfahrens (Glaser-Verfahren) rechnerisch erbracht werden. Ist auch das Bilanzperiodenverfahren nicht anwendbar, muss eine hygrothermische Simulation durchgeführt werden.

Dampfsperren
Dampfsperren (oder „Dampfbremsen“) befinden sich an der Rauminnenseite der Wärmedämmung. Wenn sie vorhanden sind, können Dampfsperren in der Regel als identisch mit der Luftdichtheitsebene des Daches betrachtet werden. Überlappungen und Anschlüsse von Dampfsperren müssen abgedichtet sein. Die wichtigste Stoffkenngröße für Dampfsperren ist der einheitslose μ-Wert, die Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl des Materials. Wird dieser Wert auf die tatsächliche Dicke des jeweiligen Materials angewandt, resultiert daraus der sd-Wert. Bei diesem handelt es sich um das Produkt aus der Stoffeigenschaft mit der Schichtdicke in Metern.

Luftdichtheit von Außenbauteilen
Die Luftdichtheitsschicht muss raumseitig der gedämmten Dachkonstruktion liegen. Sie ist nicht zu verwechseln mit der Winddichtung, die an der Außenseite der Dämmebene liegt und das Einströmen von Außenluft verhindern soll. Die Luftdichtheitsschicht ist häufig identisch mit der Dampfsperre. Nach DIN 4108 (und GEG) müssen Wände und Dächer luftdicht sein, um eine Durchströmung und Mitführung von Raumluftfeuchte, die zu Tauwasserbildung in der Konstruktion führen kann, zu unterbinden.1 Die Luftdichtheitsebene muss nicht mit Dampfsperrmaterialien oder Papierwerkstoffen ausgebildet werden. Auch Plattenmaterial kann luftdicht sein. Ist keine Dampfsperre nötig, kann die Luftdichtung daher mit Gipsfaserplatten, Gipsplatten, Faserzementplatten und hochwertigen OSB-Platten erfolgen. Dazu müssen Fugen, Stöße und Durchdringungsanschlüsse ebenfalls luftdicht ausgeführt werden. Dichtschnüre, Dichtstreifen, Dichtbänder, Klebebänder, Dichtstoffe und Spezialprofile werden zur Abdichtung verwendet. Die Dichtigkeit der Gebäudehülle wird mittels eines Blower- Door-Tests überprüft. Der Test wird nach der Fertigstellung der luftdichten Gebäudehülle durchgeführt. Die gemessene Luftwechselrate darf bei 50 Pa Druckdifferenz bei Gebäuden ohne raumlufttechnische Anlagen 3,0 h-1 und bei Gebäuden mit raumlufttechnischen Anlagen 1,5 h-1 nicht überschreiten.

Wärmebrücken
Das sogenannte Wärmebrücken-Beiblatt (Beiblatt 2) zur DIN 4108 enthält Beispiele für Anschlussausbildungen. Auf diese Weise werden Konstruktionsempfehlungen ausgesprochen. Zugleich wird ein Referenzniveau für die Güte einer Anschlussausbildung festgelegt. Die Anschlussdetails sollen nach Beiblatt 2 geplant werden. Andernfalls ist ein Einzelnachweis (Gleichwertigkeitsnachweis) zu führen. Das Beiblatt benutzt die Kategorien A und B, um zwei unterschiedliche energetische Niveaus zu beschreiben, wobei Kategorie B als höherwertiger einzustufen ist. Wärmebrücken sind so auszubilden, dass kein Tauwasser an Bauteiloberflächen oder im Innern von Bauteilen entsteht. Entscheidend ist das Bemühen, Unterschiede in den U-Werten von Bauteilen so weit als möglich auszugleichen. Insbesondere trifft das bei auskragenden Bauteilen, Attiken und in den Dachraum hineinragenden Bauteilen wie Stützen zu. Hat der Planer die geeignete Dämmung gewählt und die Begrenzung des Tauwasserausfalls, die Luftdichtheit der Konstruktion und die Lösungen der Wärmebrücken ausreichend bedacht, ist der Weg zu einem perfekten Steildach schon fast zu Ende gegangen.

Die „Orca Whitepaper Technik“ Serie steht ausschließlich digital bereit unter info.ausschreiben.de/wissen.

Anzeige

PROJEKT PRO – einfach arbeiten!

ERW_20211001_Hauptbild_DIB_Advertorial_320px_breit.jpg
20211001_Detailbild_1_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

5 Don'ts der Digitalisierung und wie Sie diese vermeiden
Viele Un­ter­neh­men stehen aktuell vor der Ent­schei­dung, wie ihre Stra­te­gie für die di­gi­ta­le Zu­kunft aus­sehen soll. Wir haben Ihnen fünf große Don’ts der Di­gi­ta­li­sie­rung zu­sam­men­ge­fasst, die auch für die Bau­branche gel­ten und ge­ben Ihnen Tipps, wie Sie es bes­ser machen.

 
20211001_Detailbild_2_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Qualitätsmanagement im Bauwesen birgt viele Vorteile
Mit einem guten Qua­li­täts­ma­na­ge­ment kön­nen Sie Ihre Auf­trags­chan­cen stei­gern und gleich­zei­tig durch opti­mier­ten Res­sour­cen-Ein­satz Ihre Kos­ten re­du­zieren. Was macht opti­mal­es Qua­li­täts­man­age­ment aus und wel­che Hilfs­mit­tel un­ter­stüt­zen Sie bei der Ziel­er­reich­ung?

 
20211001_Detailbild_3_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Controlling und Management für bessere Workflows
PROJEKT PRO un­ter­stützt Pla­nungs­bü­ros mit spe­ziell ent­wick­el­ter Con­trol­ling- und Man­age­ment-Soft­ware. PROJEKT PRO hat auch für Sie das rich­ti­ge Pro­dukt, um Ihre Work­flows zu ver­bes­sern und die Ef­fi­zienz Ihres Un­ter­neh­mens zu stei­gern. Jetzt ken­nen­ler­nen.

 

WSP nutzt innovative 3D-Modellierung, um den Entwurf des symbolträchtigsten Wolkenkratzers von London zu optimieren

Die RAM-Software von Bentley Systems bietet innovative Lösungen zur Tragwerksplanung für die einzigartige Geometrie des Turms One Blackfriars

One Blackfriars ist ein Mehrzweckgebäude in London, das 274 Appartements und ein mehrstöckiges Penthouse umfasst. WSP nutzte RAM Concept, um die Bodenplatten für dieses geometrisch komplexe Gebäude zu entwerfen. Mithilfe von MicroStation nutze das Designteam 3D-Modelle gemeinsam und erstellte Entwurfszeichnungen automatisch, was die Zusammenarbeit erleichterte.

Mehr Informationen auf www.bentley.com

Anzeige

Karriere im Brandschutz – jetzt weiterbilden!

Anzeige_im_Advertorial.jpg
Bild_Saal_5.jpg

Sachverständigentage Brandschutz am 15./16.11.2021
Die Brand­schutz­branche trifft sich und wir freu­en uns auf ein Wie­der­sehen - in Dres­den oder On­line. Er­le­ben Sie ein ab­wechs­lungs­rei­ches Fach­pro­gramm mit pra­xis­ori­en­tie­rten Vor­trä­gen und in­ten­si­ven Dis­kus­sionen. Es er­war­ten Sie Lö­sungs­an­sätze für Pla­nung und Aus­führung sowie ein Au­sblick auf neue Ent­wick­lun­gen. Tref­fen Sie Ihre Fach­kol­legen und kom­men Sie mit­ein­an­der ins Ge­spräch.
Jetzt teilnehmen!

 
TNGruppeDiskussionamPlan_3.jpg

Berufsbegleitende Fachfortbildung
Er­wei­tern Sie Ihre Fach­ken­ntnis­se für eine Tä­tig­keit als Fach­planer, Sach­ver­stän­di­ger oder Fach­bau­lei­ter im Brand­schutz. EIPOS bie­tet bun­des­weit Wei­ter­bil­dun­gen im vor­beu­gen­den, ge­bäu­de­tech­ni­schen und aus­führ­en­den Brand­schutz und einen Ma­ster­stu­dien­gang.
Überblick EIPOS-Qualifizierungen im Brandschutz

 
EIPOS-Laptop_Online.jpg

Seminare – Präsenz & Online 
Ver­tie­fen Sie ge­zielt Ihr Brand­schutz­fach­wis­sen – in ganz­tä­gi­gen Se­mi­na­ren oder zwi­schen­durch in ein- bis zwei­stün­di­gen Se­mi­nar­ein­hei­ten zu Spe­zial­the­men. Sie haben die Wahl:  vor Ort an ei­nem un­se­rer bu­ndes­wei­ten Ver­an­stal­tungs­orte oder on­line von Ihrem Büro aus.
Seminare zum Wissens-Update