Ziegel – Baustoff für anspruchsvolle Objekte und hohe Anforderungen

Exklusiv
bauplaner 01-02/2012

Mehrgeschossige Wohn- und Objektbauten stellen an Planer und Ausführende in mehrfacher Hinsicht hohe Anforderungen. Bereits die reine Aufzählung der zu beachtenden Parameter macht das deutlich: Statik, Brandschutz, Wärmeschutz, Schallschutz, Ausführungssicherheit, Nachhaltigkeit, Wohngesundheit und Wirtschaftlichkeit.

Geht man weiter ins Detail wird konkret Folgendes von zeitgemäßen Außenwandkonstruktionen verlangt: Primär ist die Standsicherheit der Gebäude – auch für Extreme wie zum Beispiel Erdbebenlasten. Hier sind Materialien gefordert, die eine ausreichende Festigkeit und auch Robustheit aufweisen sowie sicher in der Ausführung sind. Die Lösung der statischen Nachweise nach dem neuen Normen-werk Eurocode 6 wird am Praxisbeispiel einer Deckenauflagerkonstruktion in einem eigenen Beitrag dargestellt. Liegt das Planungsobjekt in deutschen Erdbebengebieten, sind weitere Anforderungen bei der Baustoffauswahl zu berücksichtigen. Zusammen mit den konstruktiven Vorgaben ist somit sichergestellt, dass die Gebäud auch diesen Naturereignissen standhalten.

Neben der allgemeinen Standsicherheit sind Details zu lösen, zum Beispiel die Befestigung von schweren Tür- und Fensterelementen mit Dreifachverglasung. Auch hier ist eine massive Wand aus Ziegeln die erste Wahl. Die speziell für verfüllte Ziegel angepassten Befestigungssysteme werden in einem eigenen Beitrag vorgestellt.

Eine weitere Besonderheit bei Geschosswohnbauten ist der Brandschutz. Im Vergleich zu Einfamilienhäusern werden hier deutlich höhere Anforderungen gestellt. Neben definierten Vorgaben an die Nichtbrennbarkeit von Baustoffen wird auch eine ausreichende Feuerwiderstandsdauer der Bauteile gefordert, so zum Beispiel bei Brandwänden oder an gegebenenfalls vorhandener Fassadendämmung im Bereich von Öffnungen.

Für den Wärmeschutz sind die Anforderungen bei Neubauten in den vergangenen Jahren sukzessive verschärft worden. Moderne hochwärmedämmende Außenwandziegel haben unter Beibehaltung der robusten Stegausbildung entsprechend große Kammern, die mit Dämmstoffen verfüllt werden. Optimierte Detailausbildungen verringern den Einfluss von Wärmebrücken und sind relevant bei der Bilanzierung des Wärmeschutzes. Hierdurch wird ein Höchstmaß an Dämmwirkung erreicht.

Für den Wohnkomfort im Geschosswohnungsbau spielt zudem hoher Schallschutz eine wichtige Rolle, da Unzulänglichkeiten in diesem Bereich für den Nutzer sehr schnell spürbar werden. Massive Außenwandkonstruktionen können hier ihre Vorteile direkt ausspielen. Wie im Wärmeschutz ist auch im Schallschutz die Detailausbildung entscheidend für das Ergebnis. Am Praxisbeispiel eines mehrgeschossigen Wohnungsbaus wird dieser Punkt ausgeleuchtet.

Zukünftig werden im Baugeschehen auch Fragen zur Nachhaltigkeit und Wohngesundheit eine immer bedeutendere Rolle spielen. Zu diesem und den oben angesprochenen Themen werden in den folgenden Beiträgen Lösungen mit massivem einschaligen Ziegelmauerwerk im Detail dargestellt. Die Autoren zeigen dabei anschaulich, dass dieser geballte Umfang an Anforderungen auch in der Praxis sicher eingehalten werden kann.


Dr.-Ing. Detleff Schermer
Lehrstuhl für Massivbau
Technische Universität München

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 2,19 € *

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Ähnliche Beiträge