100 Fragen, 100 Antworten

Nachhaltigkeit

Das digitale Planen und Bauen gewinnt in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Mit BIM wird die Grundlage geschaffen, dass alle Projektbeteiligten auf ein zentrales Datenmodell zugreifen können. Aufgrund aktueller BIM-Entwicklungen haben die Bundesarchitektenkammer (BAK) und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) diesen Leitfaden herausgegeben. Einführende Worte im Handbuch von der BAK-Präsidentin Barbara Ettinger-Brinckmann und vom Staatssekretär im BMUB, Gunther Adler, geben wichtige Einblicke in das Thema.

Das Handbuch versteht sich als BIM-Kurzeinführung für Architekten und Ingenieure und beinhaltet in kompakter Form die BIM-relevanten Themen für Architektur- und Ingenieurbüros:

  • Der Planungsprozess
  • Fachliche Voraussetzungen
  • Zusammenarbeit in der Wertschöpfungskette Bau
  • Normung
  • Voraussetzungen für die Softwareeinführung
  • Kosten
  • Honorierung und Vertragsgestaltung
  • Haftung und Versicherung
  • Urheberrecht
  • Vergaberecht

Zu den Autoren des Handbuchs zählen bekannte BIM-Experten, wie:

  • Eberhard Beck (Architekturbüro Wabe-Plan in Stuttgart)
  • Jochen Dohrenbusch (Architekturbüro AX5 architekten in Kiel)
  • Katharina Gäbel (BIM-Referentin im  Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit)
  • Annette von Hagel (Mitglied des Arbeitskreis BIM der Reformkommission, DIN Arbeitskreis BIM) und viele mehr.

Bundesarchitektenkammer (BAK) und dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) (Hrsg.)
BKI BIM für Architekten
Erschienen 2016 beim Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern, Stuttgart
128 Seiten, 10,8 x 1,3 x 21,2 cm, Taschenbuch
ISBN 978-3-945649-28-2
29,– EUR

Mehr Informationen unter: www.bki.de

Anzeige

Bereit für GEG & BEG 2023?
Sichern Sie sich bis zu 50% Wechselbonus auf Energieberater-Software

Das Jahr 2023 bringt Novellierungen und Erweiterungen mit sich, die für Energieberater und Planer entscheidend sind: durch das Inkrafttreten des neuen GEG wurde u.a. im Neubau-Bereich der Anforderungswert von 75% auf 55% des Referenzgebäudes für Wohn- wie auch Nichtwohngebäude reduziert.
Auch darf für Berechnungen im Rahmen der BEG nur noch die DIN V 18599 für Wohngebäude verwendet werden. Mit normkonformer Software von
Hottgenroth sind Sie für die Anforderungen des GEG 2023 gut aufgestellt. 

Hier informieren!