13% Wertsteigerung bei Immobilien durch Lumon-Balkonverglasungen

Elemente
Elemente
Eine hochwertige Verglasung des Balkons bietet Schutz vor Kälte und Lärm. Bewohner können somit ihren Außenbereich nahezu ganzjährig als zusätzlichen Wohnraum nutzen – unabhängig vom Wetter und von der Lage des Gebäudes. Dies ermöglicht den Bauherren, den verglasten Balkon bei der Berechnung des Verkaufspreises komplett zur Wohnfläche zu zählen.

Langfristig profitieren Eigentümer zudem vom geringeren Sanierungsaufwand des Balkons, der durch die pflegeleichte Verglasung vor Schäden durch Kälte und Nässe geschützt wird. Dadurch reduzieren sich auch die Energiekosten. Zudem ist der verbesserte Schallschutz ein nicht unerheblicher Kostenfaktor. Insgesamt lässt sich durch eine Balkon-Verglasung bei einer Immobilie eine durchschnittliche Wertsteigerung zwischen 7,7% bis 13% erzielen, wie die Experten von Lumon in einer internen Untersuchung berechnet haben.

Mehr Wohnraum, weniger Kosten

Im Rechenbeispiel wird eine Immobilie im Wert von 210.000 Euro mit einem Standardbalkon von 6qm zugrunde gelegt. Generell wird beim Kaufpreis einer Immobilie der Balkon zur Hälfte als Wohnraum berechnet, mit einer Verglasung kann man die gesamte Fläche als Wohnraum einbeziehen. In deutschen Ballungsgebieten beträgt der durchschnittliche Quadratmeterpreis ca. 3.500 Euro. Durch die zusätzlich zum Wohnraum zählenden 3qm erzielen Verkäufer somit bereits 10.500 Euro mehr, abzüglich ca. 2.500 Euro Kosten für die Verglasung. Gleichzeitig lassen sich über einen Zeitraum von 20 Jahren bis zu 8.000 Euro Sanierungskosten für die 6qm Bodenplatten und den geschützten Fassadenanteil einsparen. Die Balkonglasfassadensysteme von Lumon sind hinsichtlich der Energieeffizienz vergleichbar mit einer zehn Zentimeter starken Wärmedämmung, die Energieeinsparung beträgt je nach Lage um die 30% für Räume hinter dem Balkon. Geht man hier von einem Wohnraum mit 20qm aus, beträgt die Kostenersparnis im Zeitraum von zwanzig Jahren ca. 1.440 Euro – eine Steigerung der Energiekosten ist dabei noch nicht mit eingerechnet.

Auch der verbesserte Schallschutz trägt zum höheren Wert der Immobilie bei. Er wird im vorliegenden Rechenbeispiel mit 50% für den angrenzenden 20qm großen Raum angesetzt, was insgesamt 10.000 Euro beträgt. Zusammengefasst kann so von einer Wertsteigerung von ca. 27.480 Euro ausgegangen werden, das entspricht 13% vom Kaufpreis.


Die Vorteile der Lumon-Systeme

Die pflegeleichten und wartungsarmen Balkonverglasungen von Lumon eignen sich nicht nur für Neubauten, sie können auch nachträglich problemlos installiert werden. Dabei werden die eleganten Einschienen-Systeme mit aufklappbaren Elementen in unterschiedlichen Glasstärken individuell angepasst. Sie können mit Glas- oder Aluminiumstabgeländern kombiniert werden – so integriert sich das moderne Lumon-System passgenau in die jeweilige Architektur.

Über Lumon

In Deutschland spezialisiert sich die Firma seit über 20 Jahren sowohl im Projektgeschäft als auch im Privatkundenbereich auf den Vertrieb und die Montage von Balkon- und Terrassenverglasungen sowie Glasgeländern und Aluminiumstrukturen. Die Nachfrage nach Verglasungen als Wind- und Wetterschutz, die zusätzlich dem Schallschutz dienen und dabei helfen Energie einzusparen, ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Als Pionier auf diesem Gebiet hat sich Lumon der Entwicklung eleganter, haltbarer und vor allem nutzerfreundlicher Produkte verschrieben. Lumon hat sich zum Ziel gesetzt, den Wohnkomfort der Kunden zu maximieren. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Finnland. Exportländer sind neben Deutschland auch Schweden, Norwegen, Spanien, Schweiz, Frankreich, Russland und Kanada.

Weitere Informationen unter www.lumon.de

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.