Absolventin der FH Münster entwickelt BIM-Methodik in der Baubranche weiter

FH Münster

Digitalisierung
Spectra Logic Corporarion
syslink GmbH
Gebäudetechnik
Forschung
Digitalisierung
BIM

"Wer BIM einsetzt, spart Zeit und Kosten", weiß Christine Hornbergs. Die wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Energie – Gebäude – Umwelt der FH Münster ist Expertin für die BIM-Methode – denn sie hat ihre Masterarbeit zum Thema geschrieben, die mit dem Hochschulpreis ausgezeichnet worden ist.

"Mit BIM erstellen Fachplanerinnen und -planer im Vorfeld des Baus ein digitales Modell des jeweiligen Gebäudes. Sie können dann potenzielle Fehler eines Gebäudeplans erkennen und beheben sowie generell alle Informationen zum Bauprozess in diesem Modell sammeln und für alle Beteiligten verfügbar machen." Dies erleichtert die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Personen.

BIM-Methode wird noch nicht ganzheitlich genutzt

Zwar sei die Baubranche über die Methode im Bilde, doch werde sie, so Hornbergs, noch nicht ganzheitlich genutzt. In ihrer Arbeit "Konzeptentwicklung für eine plattformgestützte Zusammenarbeit im Sinne der BIM-Methodik in der technischen Gebäudeausrüstung" hat sie deshalb einen Leitfaden entwickelt, mit dem BIM im planenden Unternehmen implementiert werden kann. Außerdem hat sie ein Template für die cloudbasierte Software-Plattform "Plannerly" erstellt, auf das Firmen nun zugreifen können.

Leitfaden und "Plannerly"-Template zur Implementierung von BIM in Unternehmen

Für den Leitfaden hat Hornbergs eine Umfrage in einem Ingenieurbüro durchgeführt, das die Methodik bei sich gerade eingeführt hatte. Dort wollte sie herausfinden, welche Probleme bei der Arbeit mit BIM bestehen und darauf aufbauend herausstellen, wie der Prozess strukturiert werden kann. Mit dem "Plannerly"-Template hat Hornbergs daraufhin einen Standard für Planungsphasen entwickelt, um zu visualisieren, was die Beteiligten bei einem Bau zu welchem Zeitpunkt zu liefern haben. "So kann jeder den Fortschritt und die Checkliste für die Arbeit am Gebäude einsehen. Die Plattform bringt Technisches und Organisatorisches zusammen“, erklärt die 30-Jährige. Das Template soll frei verfügbar sein.

Masterarbeit, von der die Branche profitieren kann

Das Thema hat die Wissenschaftlerin interessiert, weil sie gern eine Masterarbeit verfassen wollte, von der die Branche profitieren kann. "In der Baubranche gibt es den Wunsch, die BIM-Methodik über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes anwenden zu können – vom Entwurf über den Bau bis zum Rückbau", so Hornbergs. "Wer mit BIM arbeitet, kann Informationen über bestimmte Bauteile hinterlegen und zum Beispiel feststellen, ob Anlagen gewartet oder ausgetauscht werden müssen. Es entsteht ein digitaler Zwilling des Gebäudes." Derzeit ist die Veröffentlichung der Arbeit in Buchform im Springer-Verlag in Vorbereitung.

"Die Masterarbeit spiegelt sehr detailliert die aktuelle Situation bei der Anwendung der BIM-Planungsmethode in kleinen bis mittleren Planungsbüros wider", resümiert Prof. Dr. Carsten Bäcker, der die Masterarbeit als Erstprüfer betreut hat. "Die grundlegenden Recherchen, Darstellungen des Standes der Technik, Untersuchungen zur strategischen Implementierung der BIM-Methodik sowie die Entwicklung des Werkzeugs führte Frau Hornbergs auf hohem wissenschaftlichen Niveau und mit einem beachtenswerten Zielerreichungsgrad durch. Sie bewies dabei einen hohen Grad an Abstraktionsvermögen und die Fähigkeit zum wissenschaftlichen Arbeiten", lobt er.

Weitere Informationen

In Ihrem Buch stellt Christine Hornbergs ein offenes Konzept (Werkzeug) für die plattformgestützte Zusammenarbeit im Sinne der BIM-Methodik in der technischen Gebäudeausrüstung vor:
"Konzeptentwicklung für eine plattformgestützte Zusammenarbeit im Sinne der BIM-Methodik in der technischen Gebäudeausrüstung" ist beziehbar über link.springer.com

Mehr zum Fachbereich Energie · Gebäude · Umwelt an der Fachhochschule Münster erfahren Sie unter

www.fh-muenster.de

Anzeige

Bereit für GEG & BEG 2023?
Sichern Sie sich bis zu 50% Wechselbonus auf Energieberater-Software

Das Jahr 2023 bringt Novellierungen und Erweiterungen mit sich, die für Energieberater und Planer entscheidend sind: durch das Inkrafttreten des neuen GEG wurde u.a. im Neubau-Bereich der Anforderungswert von 75% auf 55% des Referenzgebäudes für Wohn- wie auch Nichtwohngebäude reduziert.
Auch darf für Berechnungen im Rahmen der BEG nur noch die DIN V 18599 für Wohngebäude verwendet werden. Mit normkonformer Software von
Hottgenroth sind Sie für die Anforderungen des GEG 2023 gut aufgestellt. 

Hier informieren!