Begrüntes Umkehrdach – Planung und Ausführung

BuGG e.V.

greenBUILDING
Hochbau
Dämmtechnik
Green Engeneering: Umwelt, Energie, Mensch
Naturmaterial am Bau

Mit der Fachinformation "Begrüntes Umkehrdach" stellt der Bundesverband GebäudeGrün e.V. (BuGG) ein praxisorientiertes Informationswerkzeug für Planung und Ausführung dauerhaft funktionsfähig begrünter Umkehrdächer zur Verfügung. Die BuGG-Fachinformation richtet sich an Planende, Bausachverständige und Ausführende des Dachdeckerhandwerks und des Garten- und Landschaftsbaus.

Die vorliegende BuGG-Fachinformation baut auf den Vorgaben der allgemeinen Bauartgenehmi­gung als Grundlage auf und wird ergänzt durch langjähri­ge baupraktische Erfahrungen und Untersuchungen der Dämmstoff- und Gründachanbieter. Es werden bau- und vegetationstechnische Hinweise zu ex­tensiv bzw. intensiv begrünten Umkehrdächern bei Dachneigungen von 0 – 45° gegeben. Hierbei werden auch Retentionsgründächer berücksichtigt. Diese Fachin­formation ist ebenfalls anwendbar, wenn das zu be­grünende Dach in Teilbereichen als Aufenthaltsflä­che, Terrasse mit entsprechenden Belägen bzw. befahrbar ausgelegt wird.

Broschüre kostenlos als PDF herunterladen

Die Broschüre ist downloadbar unter www.gebaeudegruen.info

Verfasser

Die Bearbeitung der neuen BuGG-Fachinformation erfolgte durch die BuGG-Projektgruppe "Begrüntes Umkehrdach" mit:

Dirk Baune (Austrotherm Dämmstoffe GmbH), Clemens Belke (GDL Belke GmbH), Dr. Gunter Mann, Daniel Westerholt, Felix Mollenhauer (alle Bundesverband GebäudeGrün e.V.), Werner Hirschle (JACKON Insulation GmbH), Dominik Gößner  (Optigrün international AG), Jochen Dilger (Ravago Building Solutions Germany GmbH), Marc Niewöhner (Triflex GmbH & Co. KG), Norbert Buddendick (FPX e.V. Fachvereinigung Extruderschaumstoff XPS), Roland Appl (ZinCo GmbH)

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.