Bewährte Technik innovativ neu interpretiert

MonsterFans: Groß-Ventilatoren für Kühleffekt und Komfortverbesserung in Industrie und Gewerbe

Planung
HVLS-Ventilatoren zur Kühlung von Mitarbeitern // Bewährte Technik, tausendfach im Einsatz // Kühleffekt an heißen Tagen, Reduzierung bis zu 5° Celsius

Mit der Produkteinführung von HVLS-Ventilatoren (High Volume, Low Speed) für Industrie, Gewerbe und Sport, geht der Klimaexperte Schwank mit der neuen MonsterFans Produktlinie ein überaus interessantes Thema an. Denn HVLS-Ventilatoren sind nicht nur eine preiswerte Lösung für einen Kühleffekt in großen Räumen und Hallen, sie sind – die richtige Planung vorausgesetzt - auch überaus wirksam. Was im europäischen Markt noch verhalten zum Einsatz kommt, erfreut sich in den USA großer Beliebtheit. Dort sind HLVS-Geräte seit Jahrzehnten populär, sind sie doch die preiswerteste Lösung den Mitarbeiterkomfort einfach und schnell zu steigern.

Einfache Technik – tausendfach im Einsatz
Den aktuellen Marktdaten zufolge werden in den USA derzeit rund 100.000 HVLS-Ventilatoren jährlich verkauft. Der Erfolg ist über die recht simple, aber wirksame Technik zu erklären: Grundsätzlich bewegen die HVLS große Luftmassen bei sehr niedrigen Drehzahlen. Durch die langsame Drehbewegung der großen Rotorblätter wird eine „sanfte“ Luftbewegung erzeugt. Kaum spürbar, aber effektiv – Sommer wie Winter.

Klimaeffekt im Sommer
Im Sommer können die neuen MonsterFan Ventilatoren die vom Menschen empfundene Raumtemperatur bis zu 10°C reduzieren. Die konstante und gleichmäßige Luftströmung sorgt dabei für eine Verringerung der Verdunstungstemperatur auf der Hautoberfläche. Quasi ein „Booster“ für die Klimaanlage der Natur. Das wird, egal ob Mitarbeiter oder Sportler, durch die sanfte Luftbewegung als sehr angenehm empfunden. Dieser Effekt kann sowohl für große Räumen mit und ohne Klimaanlage genutzt werden. In Industriehallen ohne Klimaanlagen, sind die MonsterFans-Ventilatoren die einfachste Möglichkeit zu kühlen. Arbeitet beispielsweise in Sportstätten wie Fitnessstudios eine Klimaanlage redundant, kann deren Kühlleistung in der Regel um bis zu 30% reduziert und somit deutliche Energiekosten gespart werden.

Wärmedurchmischung im Winter
Quasi als Zusatzoption können im Winter die neuen MonsterFans zur Destratifikation eingesetzt werden. Dieser Prozess, bei dem die unterm Hallendach angestaute wärmere Luft mit der kühleren Luft am Boden vermischt wird, senkt den Energieverbrauch, da das Luftpolster unter der Decke beseitigt werden.

Monster-Fan Programm mit moderner Steuerung
Schwank präsentiert das MonsterFan-Programm mit drei Baugrößen: 3,6 Meter, 4,9 Meter Durchmesser und 7,3 Meter. Damit kann man laut Aussage des Herstellers fast alle Anwendungen in Sport, Industrie und Gewerbe abdecken. Die robusten und energieeffizienten Motoren leisten bei allen Modellen 1,5 kW. Die fünf Rotorblätter sind aus leichtem und verwindungssteifem Aluminium gefertigt. Geregelt werden die Monster-Fans über eine Steuerung mit der sich die Geschwindigkeit der Ventilatoren einfach regeln lässt.

MonsterFans_Logo.png

Über die Schwank Gruppe
Schwank ist eine der wertvollsten Premiummarken im Segment Hallenheiz- und klimatechnik. Die Schwank-Gruppe mit Hauptsitz in Köln vertreibt in über 40 Länder innovative Hallenklima-Produkte und ist weltweiter Marktführer im Bereich direktbefeuerter Infrarotstrahler. Kerngeschäft ist das energiesparende Heizen und Kühlen von Hallenbauten. Zum Produktportfolio gehören Hell- und Dunkelstrahler, Warmluftgeräte, Torluftschleier, Wärmerückgewinnungs-systeme sowie Wärmepumpen, RLT-Systeme und Großventilatoren. Schwank ist dank seiner hohen Innovationskraft und soliden Entwicklung vom „Handelsblatt“ sowie „Die Welt“ zu den Top 100 Mittelständlern Deutschlands gekürt worden.

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.