Bewertung der gestalterischen und baukulturellen Qualität

DGNB läutet Pilotphase ein

News
DGNB läutet Pilotphase ein

Von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zertifizierte Projekte haben ab sofort die Möglichkeit, sich für eine Pilotphase zur Bewertung der gestalterischen und baukulturellen Qualität anzumelden. Dabei durchlaufen sie einen Beurteilungsprozess durch einen von der DGNB, der Bundesarchitektenkammer und dem Bund Deutscher Architekten (BDA) berufenen Beirat für Gestaltungsqualität. Als Ergebnis winkt eine das Zertifikat ergänzende Auszeichnung. Auch Gebäude, die ein DGNB Vorzertifikat anstreben, sind angesprochen. Bei diesen hat die Prüfung das Ziel, Handlungsempfehlungen in einer frühen Phase zu erhalten, um das Projekt unter Aspekten der Gestaltung und Baukultur zu optimieren. Der Startschuss zur Pilotphase fällt am 5. Oktober 2015 im Rahmen der EXPO REAL in München.

Die Frage nach der Bewertung der gestalterischen Qualität eines Gebäudes beschäftigt die DGNB seit ihrer Gründung. „Von Beginn an war es immer auch unser Ziel, mit der DGNB Impulse im Sinne der Baukultur zu setzen“, erklärt DGNB Vizepräsident Martin Haas. Die entscheidende Frage: Wie lassen sie sich miteinander in Einklang bringen – das auf quantitativ messbaren Faktoren beruhende DGNB System und die weitgehend nur qualitativ zu bewertende Gestaltqualität eines Gebäudes?

Um eine zufriedenstellende Antwort auf diese Frage zu erhalten, hat die DGNB gemeinsam mit den Architektenkammern und dem BDA im Frühjahr einen Prozess gestartet, bei dem zahlreiche Experten eingeladen wurden, einen Lösungsansatz zu erarbeiten. Haas: „Dies waren nicht nur Fachleute aus dem Kreis der DGNB Mitglieder, sondern auch Externe. Nicht nur DGNB-nahe Experten, sondern auch Zertifizierungs-Kritiker. Nicht allein Architekten, sondern auch Stadtplaner und Ingenieure.“

Herausgekommen ist ein zweistufiger Ansatz, der einerseits die belohnt, die in der Gebäudeumsetzung eine hervorragende gestalterische und baukulturelle Qualität erzielen konnten. Andererseits will die DGNB die Auseinandersetzung mit gestalterischen Fragestellungen zu einem frühen Planungszeitpunkt fördern und über projektspezifische Handlungsempfehlungen positive Impulse setzen.

Architektenkammern, BDA und DGNB berufen Beirat für Gestaltungsqualität

Beide Prüfungsformen werden von einem qualifizierten Beirat für Gestaltungsqualität durchgeführt, dessen Mitglieder eigens dazu von der DGNB, den Architektenkammern und dem BDA berufen werden. „Wir begrüßen diesen Schritt der DGNB sehr, denn aus unserer Sicht sind Bauwerke erst dann tatsächlich nachhaltig, wenn sie auch von gestalterischer und baukultureller Qualität sind“, sagt Barbara Ettinger-Brinckmann, Präsidentin der Bundesarchitektenkammer. Dies bestätigend äußert sich auch Heiner Farwick, Präsident des BDA: „Unser gemeinsames Ziel ist es, ein stärkeres Bewusstsein zu schaffen für die Bedeutung der gestalterischen Qualität im Planungs- und Bauprozess. Diesem könnten wir mit der erarbeiteten Lösung ein gutes Stück weit näher kommen.“

Inhaltlich basiert die qualitative Bewertung auf fünf wesentlichen Kriterien. Hier zählen die „Angemessenheit“, bei der die Zeitlosigkeit der Architektur im Vordergrund steht, sowie der „Kontext“, mit dem unter anderem die städtebauliche Einbindung in die Nachbarschaft und der Umgang mit Freiflächen betrachtet werden. Aspekte wie Proportion, Komposition und die Gesamtanmutung fallen in den Bereich „Gestalt“. Beim Kriterium „Konstruktion“ werden das Tragwerk, die Umsetzung von Details, die Materialität wie auch die Farbgebung betrachtet. Beim „Grundriss“ fließen sowohl Form und Flexibilität, als auch funktionale Aspekte in die Bewertung mit ein.

Mit der Integration der gestalterischen und baukulturellen Qualität in die Gebäudezertifizierung in einer derart grundlegenden Weise sorgt die DGNB für ein Novum. Vergleichbare Green-Building-Labels grenzen das Thema weitgehend aus. Dabei folgt die DGNB mit dem neu angestoßenen Projekt einem aus dem Markt vielfach vorgebrachten Wunsch. Entsprechend positiv ist die Reaktion. „Egal, mit wem wir sprechen: Unser Engagement in diesem Bereich wird sehr wohlwollend aufgenommen“, so Martin Haas. Selbst in Investorenkreisen stößt die DGNB weitgehend auf Zustimmung. So wird gerade bei Objekten in bevorzugten Lagen eine gute gestalterische und baukulturelle Qualität als Wert anerkannt, der etwa zur positiven Markenbildung beitragen kann.

Anmeldung zur Pilotphase ab sofort möglich

Projekte, die an einer Teilnahme an der Pilotphase interessiert sind, haben noch bis zum 26. November 2015 die Möglichkeit, sich bei der DGNB anzumelden. Dies gilt sowohl für Projekte, die sich für ein DGNB Vorzertifikat oder Zertifikat angemeldet haben und sich noch in einer frühen Leistungsphase befinden, als auch für solche, die bereits ein Gebäudezertifikat erhalten haben und sich einer Prüfung der gestalterischen Qualität unterziehen möchten. Als Belohnung winkt eine das Zertifikat ergänzende Auszeichnung.

Die Kosten für eine Teilnahme an der Pilotphase beschränken sich weitgehend auf die Bearbeitungs- und Herstellungsgebühr der zusätzlichen Auszeichnung sowie die Aufwände der Beiratsmitglieder für die Begehung des Objekts. Dabei liegt der Preis für die Prüfung eines bereits zertifizierten Gebäudes für DGNB Mitglieder bei 5.600 Euro, Nicht-Mitglieder zahlen 8.000 Euro. Die planungsbegleitenden Handlungsempfehlungen kosten für DGNB Mitglieder 2.000 Euro, Nicht-Mitglieder zahlen 4.000 Euro. Alle Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer in gesetzlicher Höhe. Für die ersten zehn zur Pilotphase angemeldeten Projekte gibt es zudem Sonderrabatte. So sind die Handlungsempfehlungen für Projekte, bei denen der Bauherr oder Architekt DGNB Mitglied ist, komplett kostenlos.

Pressegespräch zum Start der Pilotphase auf der Expo Real

Bei der EXPO REAL, die vom 5. bis 7. Oktober in München stattfindet, werden im Rahmen eines Pressegesprächs am ersten Messetag (Montag, 5.10.2015, 13:20 bis 13:45 Uhr, Stand A2.332) alle Details zur Pilotphase vorgestellt. Auf der Messe präsentiert sich die DGNB gemeinsam mit der Bundesarchitektenkammer, dem Bundesumweltministerium und der Bundesstiftung Baukultur auf einem Gemeinschaftsstand – in diesem Jahr unter dem Motto „Sustainable Baukultur“.

Anzeige

PROJEKT PRO – einfach arbeiten!

ERW_20211001_Hauptbild_DIB_Advertorial_320px_breit.jpg
20211001_Detailbild_1_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

5 Don'ts der Digitalisierung und wie Sie diese vermeiden
Viele Un­ter­neh­men stehen aktuell vor der Ent­schei­dung, wie ihre Stra­te­gie für die di­gi­ta­le Zu­kunft aus­sehen soll. Wir haben Ihnen fünf große Don’ts der Di­gi­ta­li­sie­rung zu­sam­men­ge­fasst, die auch für die Bau­branche gel­ten und ge­ben Ihnen Tipps, wie Sie es bes­ser machen.

 
20211001_Detailbild_2_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Qualitätsmanagement im Bauwesen birgt viele Vorteile
Mit einem guten Qua­li­täts­ma­na­ge­ment kön­nen Sie Ihre Auf­trags­chan­cen stei­gern und gleich­zei­tig durch opti­mier­ten Res­sour­cen-Ein­satz Ihre Kos­ten re­du­zieren. Was macht opti­mal­es Qua­li­täts­man­age­ment aus und wel­che Hilfs­mit­tel un­ter­stüt­zen Sie bei der Ziel­er­reich­ung?

 
20211001_Detailbild_3_DIB_Advertorial_180x180px.jpg

Controlling und Management für bessere Workflows
PROJEKT PRO un­ter­stützt Pla­nungs­bü­ros mit spe­ziell ent­wick­el­ter Con­trol­ling- und Man­age­ment-Soft­ware. PROJEKT PRO hat auch für Sie das rich­ti­ge Pro­dukt, um Ihre Work­flows zu ver­bes­sern und die Ef­fi­zienz Ihres Un­ter­neh­mens zu stei­gern. Jetzt ken­nen­ler­nen.

 

Anzeige

Karriere im Brandschutz – jetzt weiterbilden!

Anzeige_im_Advertorial.jpg
Bild_Saal_5.jpg

Sachverständigentage Brandschutz am 15./16.11.2021
Die Brand­schutz­branche trifft sich und wir freu­en uns auf ein Wie­der­sehen - in Dres­den oder On­line. Er­le­ben Sie ein ab­wechs­lungs­rei­ches Fach­pro­gramm mit pra­xis­ori­en­tie­rten Vor­trä­gen und in­ten­si­ven Dis­kus­sionen. Es er­war­ten Sie Lö­sungs­an­sätze für Pla­nung und Aus­führung sowie ein Au­sblick auf neue Ent­wick­lun­gen. Tref­fen Sie Ihre Fach­kol­legen und kom­men Sie mit­ein­an­der ins Ge­spräch.
Jetzt teilnehmen!

 
TNGruppeDiskussionamPlan_3.jpg

Berufsbegleitende Fachfortbildung
Er­wei­tern Sie Ihre Fach­ken­ntnis­se für eine Tä­tig­keit als Fach­planer, Sach­ver­stän­di­ger oder Fach­bau­lei­ter im Brand­schutz. EIPOS bie­tet bun­des­weit Wei­ter­bil­dun­gen im vor­beu­gen­den, ge­bäu­de­tech­ni­schen und aus­führ­en­den Brand­schutz und einen Ma­ster­stu­dien­gang.
Überblick EIPOS-Qualifizierungen im Brandschutz

 
EIPOS-Laptop_Online.jpg

Seminare – Präsenz & Online 
Ver­tie­fen Sie ge­zielt Ihr Brand­schutz­fach­wis­sen – in ganz­tä­gi­gen Se­mi­na­ren oder zwi­schen­durch in ein- bis zwei­stün­di­gen Se­mi­nar­ein­hei­ten zu Spe­zial­the­men. Sie haben die Wahl:  vor Ort an ei­nem un­se­rer bu­ndes­wei­ten Ver­an­stal­tungs­orte oder on­line von Ihrem Büro aus.
Seminare zum Wissens-Update

 

Ähnliche Beiträge

WSP nutzt innovative 3D-Modellierung, um den Entwurf des symbolträchtigsten Wolkenkratzers von London zu optimieren

Die RAM-Software von Bentley Systems bietet innovative Lösungen zur Tragwerksplanung für die einzigartige Geometrie des Turms One Blackfriars

One Blackfriars ist ein Mehrzweckgebäude in London, das 274 Appartements und ein mehrstöckiges Penthouse umfasst. WSP nutzte RAM Concept, um die Bodenplatten für dieses geometrisch komplexe Gebäude zu entwerfen. Mithilfe von MicroStation nutze das Designteam 3D-Modelle gemeinsam und erstellte Entwurfszeichnungen automatisch, was die Zusammenarbeit erleichterte.

Mehr Informationen auf www.bentley.com