Bioboden schafft kreative Arbeitsatmosphäre

Windmöller GmbH

Produkt
Verwaltung und Büro
Produkte
Produkte
Elemente
Gesundheit und Arbeitsschutz
Naturmaterial am Bau

Alte Werkshalle wird zu modernem Workspace

Kreative Gedanken brauchen Freiraum, um sich zu entfalten. Man kann sie nicht erzwingen, aber man kann sie fördern – durch eine positive, inspirierende Umgebung, die zum Austausch anregt. Das Familienunternehmen Windmöller setzt dabei auf ein ganzheitliches Konzept: Am Unternehmenssitz im ostwestfälischen Augustdorf ließ der Hersteller von Bodenbelägen der Marke wineo eine alte Werkshalle zu einem modernen Workspace umgestalten, um seinem Team ein kreatives Arbeiten zu ermöglichen.

Neben großzügigen Ausstellungsflächen, Veranstaltungsräumen und kommunikativen Meeting-Spaces finden sich auf den mehr als 2.000 Quadratmetern auch zehn stylishe Büros mit Loftcharakter. Raumhohe Fabrikfenster fluten die Arbeitsplätze mit natürlichem Licht und bieten wohltuende Ausblicke ins Grüne. Gleichzeitig erlauben großzügige Innenverglasungen spannende Einblicke: Hinter jeder Glaswand verbirgt sich eine eigene Stilwelt mit aufeinander abgestimmten Farben, Formen und Materialien.

Dekore und Verlegemuster wirken auf den Raum

Im Fokus steht der Purline Bioboden, mit dem (fast) alle Büros auf einer Gesamtfläche von circa 400 Quadratmetern ausgestattet wurden. Hier wird deutlich, welche Wirkung verschiedene Dekore und Verlegemuster im Raum entfalten können.

In Office 2 und 3 beispielsweise überrascht ein spannender Kontrast: Eine schneeweiße Bodenfläche der Kollektion wineo 1500 in Pure White sorgt in Office 2 für eine stylishe und erfrischende Raumatmosphäre. Direkt nebenan schafft eine schwarze Fischgrätverlegung der Kollektion wineo 1500 wood XS ein behagliches und dennoch modernes Arbeitsambiente.

Im Quiet Room bringt eine Fototapete mit Waldmotiv ein Stück Natur in den Büroalltag. Unterstrichen wird das Ambiente von den eleganten Landhausdielen der Kollektion wineo 1200 wood XL, die mit ihrer authentischen Maserung kaum von echtem Holz zu unterscheiden sind.

Wer hier tief durchatmen möchte, der kann das ruhigen Gewissens tun: Der Purline Bioboden besteht aus dem eigens entwickelten Hochleistungsverbundwerkstoff ecuran, der ohne Zusatz von Chlor, ohne Weichmacher und ohne Lösungsmittel auskommt. Die Basis bilden überwiegend nachwachsende Rohstoffe und natürliche Füllstoffe. Das Material setzt keine schädlichen Stoffe frei und ist vollkommen geruchsneutral.

Ökobilanz

Bestätigt wird die hervorragende Ökobilanz durch verschiedene Umweltsiegel wie dem Blauen Engel, dem TÜV ProfiCert oder der Greenguard-Zertifizierung. Der Purline Bioboden trägt zudem das Cradle-to-Cradle-Zertifikat in Silber, das ihn als besonders nachhaltig kennzeichnet.
Darüber hinaus erweist sich der Bodenbelag als sehr pflegeleicht, strapazierfähig und langlebig, was ihn zum idealen Untergrund für Büroflächen macht. Hohen Absätzen hält er ebenso Stand wie rollenden Schreibtischstühlen und sorgt zudem für eine angenehme Raumakustik.

Weitere Informationen

Wer sich selbst ein Bild von der wineo-Designvielfalt machen möchte, kann entweder persönlich beim wineo workspace in Augustdorf vorbeischauen oder virtuell auf Entdeckungsreise gehen unter

showroom.wineo.de oder www.wineo.de

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.