Brandschutzkonzepte mit Sachverstand umsetzen

EIPOS

Planung
EIPOS

Gute Brandschutzkonzepte allein sind noch kein Garant für Erfolg. Da die größten Probleme meist nicht bei der Planung, sondern bei der korrekten Umsetzung der Brandschutzmaßnahmen entstehen, haben bei der mängelfreien Erstellung eines Gebäudes Fachbauleiter und Bauüberwacher eine immer größere Bedeutung. Nur die regelkonforme Umsetzung des Brandschutzkonzeptes gewährleistet dessen Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Funktionssicherheit. Im Gegensatz zu Inhalt und Umfang von Brandschutzkonzepten, die durch die bauordnungsrechtlichen Forderungen für den Entwurfsverfasser definiert sind, gibt es noch kein klares Leistungsbild für die Aufgaben und Verantwortungen bei der Umsetzung des Brandschutzes auf Baustellen. Allerdings fordern einzelne Landesbauordnungen eine solche Fachbauleitung schon, ohne diese jedoch direkt zu benennen. Um sich für dieses komplexe Tätigkeitsfeld vorzubereiten, bietet EIPOS die berufsbegleitende Fachfortbildung „Fachbauleitung Brandschutz“. Vermittelt werden brandschutztechnische Kenntnisse zur Gewerke bezogenen Bauleitung und -überwachung für die Begleitung, Prüfung und Dokumentation der Umsetzung des Brandschutznachweises. Darüber hinaus werden im Prozess von der Bauausführung über die Inbetriebnahme bis hin zur Nutzung des Gebäudes qualifizierte Sachverständige für die Fortschreibung der Brandschutznachweise benötigt. In der Fachfortbildung zum „Sachverständigen für brandschutztechnische Bau- und Objektüberwachung“ wird dafür umfassendes Wissen vermittelt. Ab 2013 wird dieser Kurs auch in Hamburg und ab 2014 in Stuttgart angeboten.

www.eipos.de

bauplaner Ausgabe 5/2013

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com

Ähnliche Beiträge