Brücke aus Rotorblättern errichtet

Re-Wind-Network

greenBUILDING & Infrastruktur
Aus der Branche
Tiefbau und Infrastuktur
Verkehr und Wege
Green Engeneering: Umwelt, Energie, Mensch

In Irland ist eine neue Brücke aus den Rotorblättern einer stillgelegten Windkraftanlage errichtet worden. Die sogenannte BladeBridge auf dem Greenway von Midelton nach Youghall in der Grafschaft Cork ist für Fußgänger, Radfahrer und Einsatzfahrzeuge konzipiert. Sie wurde Ende Januar 2022 gebaut und ist die Idee des Re-Wind-Network – einer Forschungsorganisation, die sich dem globalen Problem der Entsorgung von Windturbinenblättern widmet.

Die geschätzte zwanzigjährige Lebensdauer von nicht biologisch abbaubaren Rotoren bedeutet, dass viele in naher Zukunft entsorgt werden müssen.

Die Cork-Rotoren wurden von der Windturbinenfirma Everun aus Belfast gespendet, die erklärte: "Unser Engineering-Team hat eine N29-Turbine außer Betrieb genommen, und wir haben gerne die Rotorblätter der Turbine für das Brückenprojekt geliefert."

Die Rotorblätter wurden nach County Cork transportiert, wo sie als Hauptstrukturelement auf einer Reihe kleiner Brücken wiederverwendet werden, die den Greenway überspannen – zwei Blätter liegen dabei horizontal auseinander, ein Gehweg dazwischen.

Das interdisziplinäre Re-Wind-Forschungsteam, bestehend aus Experten der City University of New York, des Georgia Institute of Technology, des University College Cork und der Queen’s University Belfast, sucht nach einer Alternative zu nicht nachhaltigen Entsorgungsmethoden wie Deponierung und Verbrennung.

Re-Wind erklärt: "Mit der rasanten Entwicklung der Windenergietechnologie in den letzten 15 Jahren taucht ein neues Problem auf: Wie lassen sich die nicht biologisch abbaubaren Rotorblätter in aktuellen Windkraftanlagen nachhaltig entsorgen?

Fotos zum Brückenbau

Bilder zum Brückenbau sehen Sie im Originalbeitrag unter www.goodnewsnetwork.org

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Ähnliche Beiträge