Cradle to Cradle Kongress 2015

Diskussionen für eine zukunftsgewandte Welt

News
Diskussionen für eine zukunftsgewandte Welt

Am 31.10.2015 wird der zweite internationale Cradle to Cradle Kongress unter der Schirmherrschaft der Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks und Prof. Dr. Sascha Spoun, Präsident der Leuphana Universität, stattfinden. Nach dem sehr erfolgreichen Auftakt im letzten Jahr möchte man den Weg konsequent weitergehen und den internationalen C2C Kongress als bedeutende Plattform für den Gedankenaustausch zur C2C Denkschule etablieren. Auch in diesem Jahr sind hochrangige Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Wirtschaft dabei.

Bestätigte Akteure sind u.a.

• Matthias Horx | Trend- und Zukunftsforscher

• Bärbel Dieckmann | Präsidentin der Welthungerhilfe

• Dr. Verena Metze-Mangold Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission

• Prof. Dr. Michael Braungart | Mitgründer und Vordenker des C2C Konzepts

• Bela B. | deutscher Schlagzeuger, Sänger & Mitglied bei der Band „Die Ärzte“

Über Cradle to Cradle:

Das Innovationskonzept Cradle to Cradle - übersetzt „von der Wiege zur Wiege“ - steht für kontinuierliche Stoffkreisläufe und positiv definierte Materialien, die für Mensch und Umwelt gesund sind. Dies umfasst auch die Nutzung erneuerbarer Energien um Kreisläufe zu ermöglichen. C2C lädt dazu ein, offen mit der Vielfalt der Lösungen aus Natur und verschiedenen Kulturen umzugehen und Kreativität zu feiern. 

Der Cradle to Cradle e.V. hat das Ziel, die C2C Denkschule in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik zu etablieren. Mittlerweile tragen über 300 Aktive, die in 23 Regionalgruppen bundesweit organisiert sind, die Idee von Cradle to Cradle in die Bevölkerung.

Weiter Infos auf Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.c2c-kongress.de und Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.facebook.com/C2C.ev.

Anzeige

Bereit für GEG & BEG 2023?
Sichern Sie sich bis zu 50% Wechselbonus auf Energieberater-Software

Das Jahr 2023 bringt Novellierungen und Erweiterungen mit sich, die für Energieberater und Planer entscheidend sind: durch das Inkrafttreten des neuen GEG wurde u.a. im Neubau-Bereich der Anforderungswert von 75% auf 55% des Referenzgebäudes für Wohn- wie auch Nichtwohngebäude reduziert.
Auch darf für Berechnungen im Rahmen der BEG nur noch die DIN V 18599 für Wohngebäude verwendet werden. Mit normkonformer Software von
Hottgenroth sind Sie für die Anforderungen des GEG 2023 gut aufgestellt. 

Hier informieren!

Ähnliche Beiträge