Dämmung von Verschattungsanlagen

VARIOTEC

Elemente
VARIOTEC

Rollläden und Raffstoreanlagen schützen Gebäude nicht nur vor Überhitzung, sie können im geschlossenen Zustand auch die Beutezüge von Langfingern erschweren. Damit sich Räume schnell verdunkeln lassen, fahren aneinander hängende Einzellamellen schienengeführt aus dem Verschattungskasten heraus nach unten. Dieser ist dabei in Höhe des Fenster- oder Türsturzes entweder vor der Außenwand montiert oder fassadenbündig in den Außenwandaufbau integriert. Planer geben der letzten Variante häufig den Vorzug, da diese optisch kaum das Gesamtbild einer Fassade stört. Sie hat jedoch den Nachteil, dass bei den heute geforderten Dämmstärken von ca. 16-20 cm die Rollladenkästen nicht ausreichend gedämmt werden können. Diese thermischen Schwachstellen befördern zudem die Tauwasserbildung und damit ein Schimmelpilzwachstum auf der Innenwand. Um dieses Problem zu entschärfen, hat VARIOTEC das Dämmelement VT-A-ROLL entwickelt. Das zur QASA-Dämmfamilie gehörende Produkt ist im Vergleich zu herkömmlichen Dämmstoffen oder Holzfasern schlank aufgebaut und dämmt mithilfe von Vakuum. VT-A-ROLL kann sowohl im Neubau als auch im Gebäudebestand für marktübliche Verschattungsanlagen eingesetzt werden. Das System ist als Sandwich aufgebaut und besteht aus dem VIP-Dämmkern sowie beidseitig 2 mm Hart-PVC-Deckschichten. Auf der Sturzseite montiert, reichen dem Vakuumdämmsandwich 5,6 cm Stärke aus, um einen U-Wert von 0,16 W/(m2K) zu erzielen. Um unnötige Durchdringungen zu vermeiden, wird eine Verklebung mit dem Rollladenkasten empfohlen.

www.variotec.de

bauplaner Ausgabe 12/2013-1

Anzeige

Jetzt HDI Ingletter lesen!

HDI_INGLetter_Mai_2022_HB.png
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB1.png

Die Haftung von Architekten...
In­ge­nieu­ren und Bau­un­ter­neh­mern für Drit­te und Em­bar­gos
Durch bei­spiels­weise Em­bar­gos bzw. San­ktio­nen also mit­tel­bar­en Ein­grif­fen durch den Staat, die EU oder an­de­re sup­ra­na­tio­na­le In­sti­tu­tio­nen als Drit­tem in das Bau­vor­ha­ben während der Pla­nungs- oder Aus­führ­ungs­pha­se kann es zu Haft­ungs­fra­gen kom­men. In diesem Zu­sam­men­hang sol­len Fra­gen zur Haf­tung des Bau­plan­ers und eine mö­gli­che Haf­tung des Bau­un­ter­nehm­ers näh­er be­leuch­tet wer­den.

 
HDI_INGLetter_Mai_2022_DB2.png

Datenschutz...
im digitalen Zeitalter

Die Er­fas­sung und Spei­che­rung von Kun­den­da­ten, die Ver­sen­dung von E-Mails, die Nut­zung di­gi­ta­ler Ar­beits­met­ho­den wie Buil­ding-In­for­ma­tions-Mode­ling (BIM) und Droh­nen, die Durch­füh­rung von Web-Mee­tings und Home-Of­fi­ce ge­hö­ren zur täg­li­chen Ar­beit. Da­mit sind zwangs­läu­fig auch Haft­ungs­ri­si­ken ver­bun­den, die zu Da­ten­ver­än­de­run­gen oder Da­ten­be­hin­der­un­gen bei Drit­ten führ­en.

 

Anzeige

va-Q-tec entwickelt Produkte auf Basis von Vakuumisolationspaneelen (VIPs), die eine hohe Isolierwirkung, enorm reduzierte Dammstärke und einen modularen Aufbau für verschiedene Größen und Formen bieten.

Sie sind besonders vorteilhaft, wenn nur wenig Platz für Dämmung zur Verfügung steht.

Ob bei der Dämmung von Dächern, Böden oder Balkonen sowie weiteren Innen- und Außendämmungen: Architekten und Planer können mit VIPs rund 80 % des Platzes einsparen.

Mehr Informationen auf va-q-tec.com

Ähnliche Beiträge